Stand: 03.08.2019 08:40 Uhr

CSD: Starkes Signal einer offenen Gesellschaft

von Daniel Kaiser

200.000 Menschen werden heute zum Christopher Street Day in Hamburg erwartet, der großen Parade für Gleichberechtigung von Schwulen, Lesben und anderen sexuellen Minderheiten. Jetzt, wo es die Ehe für alle gibt - ist da der CSD überhaupt noch nötig? Ein Kommentar von Daniel Kaiser.

Am Rathaus weht die Regenbogenflagge, der Bürgermeister ist bei der Parade in der ersten Reihe mit dabei, und mit der „Ehe für alle“ ist der größte Batzen Gleichberechtigung längst abgehakt.

"No-Go-Areas" auch in Hamburg

Doch auch in Hamburg scheuen sich viele Schwulen und Lesben immer noch, selbstverständlich von ihrer sexuellen Orientierung zu sprechen. Outing ist oft immer noch eine Hürde. Auch in Hamburg gibt es No-Go-Areas, in denen sich Schwule und Lesben hüten werden, Hand in Hand durch die Straßen zu gehen. Auch in Hamburg ist es noch nicht lange her, dass Paradenteilnehmer beim Christopher Street Day vom Straßenrand bepöbelt und bespuckt wurden. Und auch in Hamburg gibt es heute Leute, die gleiche Rechte und Selbstbestimmung von Menschen, die anders fühlen und lieben als sie selbst, verhindern wollen und sogar die "Ehe für alle" politisch und juristisch in Frage stellen.

Deshalb ist der Christopher Street Day immer noch wichtig.

Angstfreies Feiern in Hamburg möglich

Dass wir in einer Stadt leben, in der man lieben kann, wen man will, dass man leben kann, wie man will, ist lange und schwer erkämpft, und es ist weltweit gesehen eher die Ausnahme. Freie und Hansestadt Hamburg - das klingt am Christopher Street Day noch einmal anders. Weil hier Menschen bunt und angstfrei miteinander feiern können, so wie sie sind. Wenn man sieht wie in der Türkei und Polen Christopher Street Day Paraden zusammengeprügelt werden, bekommt man eine Ahnung davon, dass Umzüge wie dieser ein Fieberthermometer für die Hitze und Kälte einer Gesellschaft sind.

Starkes Signal einer offenen Gesellschaft

Deshalb ist der CSD heute mehr als nur die nackte Haut und die schrillen Kostüme, die danach auf großen Fotos in den Zeitungen zu sehen sind. Die Menschen, die da heute demonstrieren, wollen niemanden zu irgendetwas zwingen. So feiert der Christopher Street Day heute in der Innenstadt unser aller Freiheit, die sich an manchen Stellen bedroht anfühlt. Deshalb ist und bleibt er wichtig - als ein starkes Signal unserer offenen Gesellschaft. Ganz nach dem Motto: "Auf der Reeperbahn nachts um halb 1 - ob Du’n Mädel hast, oder Karl-Heinz!"

Weitere Informationen

200.000 Menschen beim CSD in Hamburg

Am Mittag startet die Christopher Street Day-Demo in Hamburg, die unter dem Motto "Grundsätzlich gleich - für eine bessere Verfassung" steht. Mehr als 200.000 Teilnehmer werden erwartet. (03.08.2019) mehr

"Ich kann das Wort 'schrill' nicht mehr hören!"

Die Demonstration zum Christopher Street Day ist der Höhepunkt der Pride-Week. Im Interview spricht Stefan Mielchen, Vorsitzender von Hamburg Pride e.V., über das politische Anliegen des CSD. (03.08.2019) mehr

Trotz Ehe für alle (noch) keine Rechte für alle

Simone und Johanna sind die Eltern von Juno. Doch bis das auch rechtlich der Fall ist, müssen die beiden Frauen aus Hamburg-Barmbek einen komplizierten Weg gehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Hamburg-Kommentar | 03.08.2019 | 08:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

02:49
Hamburg Journal
02:07
Hamburg Journal
02:12
Hamburg Journal