Wohnblöcke in Hamburg. © Imago

CDU kritisiert Abbau von Grünflächen in Hamburg

Stand: 11.09.2022 15:54 Uhr

In Hamburg sind seit 2015 94 Hektar Grünfläche verschwunden. Laut Hamburger CDU wurde sie für Bauland geopfert. Das verschlimmere die Aufheizung der Stadt im Sommer.

94 Hektar Grünland, das entspricht der Hälfte von Außenalster und Binnenalster. Darauf entstanden Wohnsiedlungen wie das Pergolenquartier in Winterhude, Gewerbebetriebe und auch Supermärkte. Gar 192 Hektar seien zur Zeit in der Planung, um bebaut zu werden, kritisiert der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Sandro Kappe. Darunter ist der neue Stadtteil Oberbillwerder, der bei Bergedorf auf der Grünen Wiese entstehen soll.

Reinhard Postelt © NDR Foto: Marco Peter
AUDIO: CDU gegen Flächenversiegelung in Hamburg (1 Min)

39 Prozent von Hamburg sind versiegelt

Kappe sagt: "SPD und Grüne riskieren durch ihre Grünflächenvernichtung den Charakter Hamburgs als begrünte Stadt am Wasser.“ 39 Prozent Hamburgs sind zur Zeit versiegelt, also von Steinen oder Asphalt bedeckt. Die CDU-Bauexpertin Anke Frieling fordert, neue Wohnungen vermehrt auf schon versiegelten Flächen zu bauen, etwa über Supermärkten und Parkplätzen. Grünland zu schützen diene dem Klimaschutz und dämpfe die Sommerhitze. Anderseits räumt Hamburgs CDU ein, dass ein Bevölkerungsplus und die Wünsche der Wirtschaft automatisch Grünfläche fressen.

Weitere Informationen
Eine Feuerwehrfrau steht im Stadtteil Öjendorf auf einer von starkem Regen überfluteten Straße. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hamburgs Pläne gegen die Folgen der Wetterextreme

Im Umweltausschuss der Bürgerschaft ging es um die Vorbereitungen auf Starkregen und andere Wetterextreme (08.06.2022). mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 11.09.2022 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klimaschutz

Umweltschutz

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) zu Besuch in der Ukraine. © NDR Foto: Sebastian Eberle

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher trifft Klitschko in Kiew

Tschentscher folgte damit einer Einladung seines Amtskollegen Vitali Klitschko. Die Reise war aus Sicherheitsgründen geheim gehalten worden. mehr