Brandbrief: UKE-Notaufnahme offenbar überlastet

Stand: 01.11.2021 06:45 Uhr

"Wir schaffen es einfach nicht mehr!" So lässt sich ein Brandbrief von Pflegekräften aus der Zentralen Notaufnahme des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zusammenfassen. Der Brief liegt NDR90,3 exklusiv vor und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Verantwortlichen.

Es sind katastrophale Zustände, die in dem Brief geschildert werden. Zumindest nach Aussagen der Pflegekräfte ist die Notaufnahme des UKE seit Wochen meistens überfüllt. Selbst auf den Fluren gebe es für die Patientinnen und Patienten kaum noch Platz. Dort seien sie dann möglichen Belästigungen durch betrunkene Patienten und Patientinnen hilflos ausgeliefert.

"Fluchtwege und Rettungswege sind versperrt"

Neu eintreffende Patientinnen und Patienten könnten kaum versorgt werden, selbst wenn sie pflegebedürftig oder an Krebs erkrankt sind. Wenn Monitore Alarm schlagen, weil es einem Patienten oder einer Patientin schlechter geht, werde das teilweise nicht bemerkt. Sogar Fluchtwege und Rettungswege seien zum Teil versperrt oder nur schwer nutzbar, schreiben die Pflegekräfte.

Schnellere Verlegung der Patienten gefordert

Die Pflegekräfte fordern die Verantwortlichen auf, schnell Abhilfe zu schaffen - beispielsweise mit einem besseren Patienten-Management, also einer schnelleren Verlegung von Patienten und Patientinnen. Außerdem sollte die Notaufnahme bei Engpässen früher von der Notfallversorgung abgemeldet werden.

Intensiv-Personal hatte auch schon Alarm geschlagen

Es ist bereits das zweite Schreiben von Pflegekräften im UKE, die auf - aus ihrer Sicht - unhaltbare Zustände aufmerksam machen. Auch die Pflegekräfte der Intensivstationen hatten bereits Alarm geschlagen. Das UKE bestätigt auf Nachfrage, dass es teilweise gerade viele Patienten und Patientinnen in der Notaufnahme gibt. Es fänden intensive Gespräche statt, um die Situation zu verbessern.

Weitere Informationen
Eingang zum Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). © Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) Foto: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Intensivpflegekräfte des UKE in Hamburg fühlen sich überlastet

Der Konflikt dreht sich um die Einhaltung der Personaluntergrenze. Jetzt gab es ein erstes Krisengespräch. (06.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 01.11.2021 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Corona-Intensivpatient aus Bayern ist in Hamburg am Flughafen Fuhlsbüttel gelandet und wird in einen Rettungswagen verlegt. © picture alliance/dpa/TNN Foto: Steven Hutchings

Zwei Corona-Patienten aus Bayern in Hamburg eingetroffen

Hamburger Kliniken sollen den in der Corona-Krise überlasteten Krankenhäusern im Süden helfen. mehr