61-Jähriger knackt Kokosnuss-Weltrekord

Stand: 18.11.2020 14:30 Uhr

Er hat es geschafft: Der 61-jährige Muhamed Kahrimanovic hat sein Versprechen eingehalten und 130 Kokosnüsse in einer Minute mit der bloßen Hand zerschlagen - Weltrekord.

151 Kokosnüsse waren zum offiziellen Weltrekordversuch am Mittwoch in der Kampfsportschule im Hamburger Stadtteil Schnelsen aufgereiht. Nach Angaben des Rekord-Instituts für Deutschland (RID) hätten bereits 124 Nüsse gereicht, doch Kahrimanovic schaffte 130. Nach dem Rekord riss der 61-Jährige beide Arme hoch und jubelte - von seiner "Hammerhand" lief dabei das Blut. "Das sieht schlimmer aus, als es ist", sagte der Kampfsportler.

Der Karate-Künstler Muhamed Kahrimanovic (l.) bei seinem Weltrekord im Zerschlagen von Kokosnüssen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

AUDIO: Weltrekord: 130 Kokosnüsse zerschlagen (3 Min)

Auftritt in TV-Show geplant

Viel Zeit zum Feiern bleibe ihm nicht. Demnach bereitet er sich gerade auf einen Auftritt bei "Britain's Got Talent" vor - dem englischen Pendant zu der RTL-Show "Das Supertalent".

Die 130 zerschlagenen Kokosnüsse seien ein Rekord, der nur sehr schwer geknackt werden könne, mutmaßte RID-Rekordrichter Olaf Kuchenbecker. Der pakistanische Kampfsportler Muhammad Rashid Naseem will es dennoch versuchen und dem 61-Jährigen den Weltrekord wieder abnehmen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 18.11.2020 | 11:45 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Klaus Püschel, Direktor des Institutes für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. © Axel Heimken Foto: picture alliance / dpa

Forscher und Ärzte kritisieren die Corona-Politik

Die aktuelle Politik entbehre einer entsprechenden Grundlage. Hamburgs Rechtsmediziner Klaus Püschel ist einer der Kritiker. mehr

Visualisierung: Coronavirus. © picture alliance / 360-Berlin

237 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

In der Hansestadt wurden am Montag etwas mehr Neuinfektionen registriert als vor einer Woche. mehr

Das Amtsgericht Hamburg-Mitte. © NDR Foto: Heiko Block

Bewährungsstrafe für die Misshandlung einer Prostituierten

Ein 31-Jähriger hatte eine Prostituierte geschlagen und gewürgt. Das Gericht verurteilte ihn zu zwei Jahren Haft auf Bewährung. mehr

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (l.) mit vertretern Harburger Kultureinrichtungen vor dem Rieckhof. © NDR Foto: Werner Pfeifer

Hamburger Senat fördert zwei Projekte in Harburg

Der Rieckhof bekommt eine energetische Glasfassade und im Neubaugebiet Fischbeker Heidbrook entsteht ein neues Bürgerzentrum. mehr