1.200 Wohnungen kommen ins Holsten Quartier

Stand: 03.06.2021 06:14 Uhr

Auf dem früheren Areal der Holsten-Brauerei entsteht jetzt eines der größten Neubauprojekte Hamburgs. Nach zähem Ringen haben sich das Bezirksamt Altona und der Investor auf einen städtebaulichen Vertrag für 1.200 Wohnungen geeinigt.

Immer wieder hatten Spekulanten das Brauerei-Grundstück weiterverkauft ohne zu bauen. Ihr Gewinn beträgt insgesamt gut 150 Millionen Euro. Teuer gekauft hat der Investor Consus, der nun versucht, das Geld wieder reinzuholen. Mehr als 300 frei finanzierte Mietwohnungen soll es geben, von 20 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter ist die Rede. Der Bezirk konnte nun bei 100 Wohnungen die Miete dämpfen, auf 12 Euro beziehungsweise 14,90 Euro pro Quadratmeter.

365 Sozialwohnungen

365 Sozialwohnungen entstehen, für 30 Jahre garantiert. Der städtebauliche Vertrag sehe auch vor, dass Consus rund 20 Millionen Euro an die Stadt zahle - etwa für eine Schulerweiterung, sagte Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg (Grüne). "Das ist ein zweistelliger Millionenbetrag für den Neubau eines Teils der Theodor-Haubach-Schule." Vier Millionen würden in den Bau des Quartierszentrums gehen, zwei Millionen seien für einen Park vorgesehen.

Alte Brauerei wird abgerissen

Eine Visualisierung zeigt das geplante Holsten Quartier in Hamburg Altona-Nord. © André Poitiers Architekt
So wie in dieser Visualisierung soll es im Holsten Quartier einmal aussehen.

Der Vorteil für den Investor: Er kann nach fünfjährigen Planungen endlich loslegen. In den nächsten Wochen wird die alte Brauerei abgerissen - und dann entstehen 187.000 Quadratmeter Geschossfläche.

Neben den insgesamt rund 1.200 Wohnungen - zu jeweils etwa einem Drittel Eigentums-, teure Miet- und Sozialwohnungen - sollen große Büro- und Gewerbeflächen, ein Hotel, drei Kitas und zwei große Grünflächen entstehen. Zwei der alten Brauerei-Gebäude bleiben stehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 03.06.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Fahrgäste verlassen und besteigen an der Hamburger Haltestelle Landungsbrücken die U-Bahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Hochbahn: Ein Drittel weniger Fahrgäste

2020 wurden 314 Millionen Fahrgäste in U-Bahnen und Bussen befördert. Die Hochbahn-Bilanz weist ein tiefes Minus auf. mehr