Live aus der Staatsoper Hamburg

Georg Friedrich Händel: "Agrippina"

Freitag, 28. Mai 2021, 18:30 bis 22:45 Uhr

Anna Bonitatibus als Agrippina in der Inszenierung der Händel-Oper "Agrippina" an der Staatsoper Hamburg © Hans Jörg Michel Foto: Hans Jörg Michel

Auf diesen Moment hatten die Staatsoper Hamburg lange Monate gewartet: Erstmals ist wieder Publikum zugelassen. Rund 400 Personen waren dabei, als sich der Vorhang zu Georg Friedrich Händels "Agrippina" hob. Selbstverständlich getestet, mit Masken und Abstand. 

Dramatischer Machtkampf mit allen Mitteln

Anna Bonitatibus als Agrippina und Franco Fagioli als Nerone in "Agrippina" an der Staatsoper Hamburg © Jörg Michael
Anna Bonitatibus und Franco Fagioli als Agrippina und Nero in Händels Oper.

Agrippina will um jeden Preis eines erreichen: dass ihr Sohn Nero zum Kaiser gekrönt wird. Dabei ist ihr jedes Mittel recht, üble Machenschaften und Intrigen, Machtspielchen und Manipulationen. In die Quere kommen ihr allerdings Ottone und Poppea. Eine explosive Mischung auch Macht und Lust, Politik und Privatem, Wut, Rache, Zweifel und Liebe.

Anna Bonitatibus, Julia Lezhneva und Franco Fagioli singen Händels Meisterwerk

An der Staatsoper ist eine exzellente Besetzung zu erleben, unter anderem mit Anna Bonitatibus (Agrippina), Julia Lezhneva (Poppea) und Franco Fagioli - letzterer als Countertenor in der schillernden Partie des Nerone mit halsbrecherischen Arien. "Nero ist eine besondere Herausforderung, weil der Part die ganze Zeit sehr hoch liegt", erzählt Fagioli. "Und das unterstreicht auch, dass er ein etwas instabiles Kind ist in diesem Stück. Ich fühle mich ganz frei, in den Verzierungen diese hohen Noten zu erkunden und sehr funkelnd und sprühend zu singen. Der Charakter verlangt danach. Davon lasse ich mich leiten."

Barrie Koskys Version der Oper "Agrippina"

Anna Bonitatibus singt die Titelpartie: "Ich kann es nicht erwarten auf die Bühne zu gehen und zu sagen: 'Ja, das ist real! Das passiert wirklich!'Das ist ein echtes Geschenk und ein Lohn für die Opfer, die wir in den letzten Monaten bringen mussten. Das war eine schrecklich dunkle Zeit. Wir hatten das Gefühl, vergessen und nutzlos zu sein. Jetzt starten wir mit einem neuen Bewusstsein. Ich bin zutiefst glücklich." Auch Julia Lezhneva freut sich sehr darauf, endlich wieder vor Publikum singen zu können: "Ich habe natürlich nicht erwartet, dass mit dieser 'Agrippina' die Oper sozusagen wieder eröffnet wird. Und wir haben alle so lange darauf gewartet. Für mich war diese Probenphase so bewegend und emotional. Ich fand das so inspirierend! Und gerade auch in dieser Gruppe. Wir haben ja das Glück, immer mit anderen Menschen zu arbeiten. Und die Rolle der Poppea ist faszinierend. Sie gibt mir nie eine Pause!" 

Den Orchesterpart übernimmt in dieser Oper das Ensemble Resonanz unter der Leitung von Riccardo Minasi, der auch immer wieder selbst zur Geige greift. Die Inszenierung ist von Barrie Kosky.

 

Georg Friedrich Händel: "Agrippina"

Oper in drei Akten 
Libretto von Vincenzo Grimani

Agrippina: Anna Bonitatibus
Claudio: Luca Tittoto
Poppea: Julia Lezhneva
Ottone: Christophe Dumaux
Nerone: Franco Fagioli
Pallante: Renato Dolcini
Narciso: Vasily Khoroshev
Lesbo: Chao Deng

Ensemble Resonanz
Ltg.: Riccardo Minasi

Live aus der Staatsoper Hamburg

Weitere Informationen
Das Publikum an der Staatsoper Hamburg sitzt im Corona-Abstand vor der Uraufführung von "Ghost Light" © NDR Foto: Annette Matz

Kulturpartner: Staatsoper Hamburg

Das Spannungsfeld der Staatsoper Hamburg liegt zwischen sorgsamer Pflege eines breiten Repertoires und der markanten Leidenschaft für das Neue. extern

Szene aus "Hoffmanns Erzählungen" © Vincent Leifer

Opernkonzert

Wir stellen Ihnen die großen Sänger und Dirigenten vor. Dazu werfen wir einen Blick hinter die Kulissen: interessante Inszenierungen, CD-Veröffentlichungen, neue Stimmen. mehr

NDR Kultur Livestream

ARD Nachtkonzert

00:00 - 06:00 Uhr
Live hörenTitelliste