Die Autoren der Hörspielserie: Axel Ranisch (li.) und Paul Zacher (re.). © Dennis Pauls Foto: Dennis Pauls
Die Autoren der Hörspielserie: Axel Ranisch (li.) und Paul Zacher (re.). © Dennis Pauls Foto: Dennis Pauls

"Anton und Pepe": Hörspielserie von Axel Ranisch und Paul Zacher

Stand: 06.10.2021 10:00 Uhr

Anton und Pepe lieben sich - und verschmelzen ihre Liebsten gleich mit zu einer wilden Patchwork-Familie. Axel Ranisch und Paul Zacher erzählen eine queere Familienkomödie auf NDR Kultur.

von Michael Becker

Ab 1. Oktober 2021 finden Sie hier die fünf Folgen der ersten Staffel von "Anton und Pepe" – und natürlich in unserem Podcast, der NDR Hörspiel Box, und in der ARD Audiothek. Die Autoren im Gespräch hören Sie bei DLF Corso oder bei radioeins.

Alle Folgen zum Download:

Hörspielserie "Anton und Pepe" © Wildographic
Folge 1: "Wunder gescheh'n"

Folge 1: "Wunder gescheh’n"
Sie waren beste Freunde in der Grundschule: Anton, der nervige Besserwisser und die pummelige Zielscheibe für die Aggressionen seiner Mitschüler, und Pepe, der Mädchenschwarm mit tümpelblauen Augen und flatterhaftem Gemüt. In ihrer eigenen Show "Radio Rattenschwanz" diskutieren sie am Mikrofon ihres Kassettenrecorders die Irrwege frühpubertären Lebens. Ungleich und unzertrennlich. Doch die zarte, unausgesprochene Verliebtheit endet abrupt, als Pepes Familie in eine andere Stadt ziehen muss. Cut. Jahre später. Anton ist Volontär bei einem schwulen Radiosender mit ESC-Fachkompetenz, wohnt in einer kleinen Lichtenberger Plattenbauwohnung und verliebt sich immer in die Falschen. Unglücklich schreibt er Gedichte und Lieder über seinen Traummann. Doch dann, wie aus dem Nichts, steht eben dieser auf der Matte und hinterlässt seine Nummer (ausgerechnet) bei Antons Mutter. Natürlich ist es Pepe, wer sonst…

Hörspielserie "Anton und Pepe" © Wildographic
Folge 2: "Loco in Acapulco"

Folge 2: "Loco in Acapulco"
Nachdem Anton und Pepe in eine Patchwork-WG - in zwei nebeneinanderliegenden Wohnungen - mit ihren Müttern, Elke und Astrid, sowie Antons Großmutter, Evelyn, gezogen sind, bahnt sich neuer Ärger an: Pepe, der, wie sich herausstellt, in Wirklichkeit Carsten heißt, wurde in U-Haft gesteckt. Kommissarin Rohrmoser hat Beweise, dass er in den Berliner Untergrund verwickelt ist. Anton, Elke, Astrid und Oma Evelyn sehen keinen anderen Ausweg, als auf eigene Faust zu ermitteln, um die Unschuld Pepes zu beweisen - ganz nebenbei spielen Bernd als verkabeltes "Funkemariechen", ein betörend schön fluchender Ösi, ein bekannter Bösewicht und ganz besonders "Blümchen" eine entscheidende Rolle. Außerdem bestätigt sich mal wieder auf eindrückliche Weise, was sich schon in Kindertagen in Anton und Pepes Kassettenrecorder-Show "Radio Rattenschwanz" abzeichnete: Es gibt NEUROTISCHE Katzen-Menschen (= Anton) und FANATISCHE Hunde-Menschen (= Pepe).

Hörspielserie "Anton und Pepe" © Wildographic
Folge 3: "Shiny Happy People"

Folge 3: "Shiny Happy People"
Weil Pepe bereit ist, aus Fehlern zu lernen, gibt es ein neues Gesetz in der WG: Ausnahmslos alle (!) Familienmitglieder müssen sich gegenseitig ihre Post vorlesen. Denn Ehrlichkeit währt am längsten. Die gute Stimmung kippt jedoch, als Elke einen Brief von Ralph, Antons Vater, erhält. Wegen einer lebensbedrohlichen Krankheit bitte er „seine“ Familie zu sich auf den FKK-Campingplatz, um sie ein letztes Mal in die Arme zu schließen. So brechen alle auf: Elke, Evelyn, Pepe und Anton, der seinen Macho-Heten-Vater eigentlich nie mehr wiedersehen wollte, weiß dieser doch nicht einmal, dass sich Anton für Männer interessiert, geschweige denn mit Pepe zusammen ist. Doch auf einer alten "Radio Ratenschwanz"-Kassette gibt es hörbare Indizien, die eine glücklichere Vater-Sohn-Beziehung vermuten lassen – zumindest animiert das auf Band archivierte familiäre Gruppensingen von "You’re my Heart, You’re my Soul" zu einer neuerlichen WG-Karaoke-Party. Nur eine war wiedermal nicht bei der Sause dabei und saß allein in der Nachbarwohnung: Astrid. Und da kommt Pepes Mutter auf eine drastische, Fakten schaffende Idee…

Hörspielserie "Anton und Pepe" © Wildographic
Folge 4: "I’ll Be Fine"

Folge 4: "I’ll Be Fine"
Anfänglich sieht alles so gut aus: Erst stürzt sich Pepe begeistert in seine neue Ausbildung zum Erzieher und macht wahrlich keinen Hehl daraus, wie unentbehrlich er für den Schulbetrieb ist, dann jedoch scheinen seine Berichte aus dem Schulalltag immer kurzsilbiger zu werden und wirken bisweilen wie auswendig gelernt. Anton ist skeptisch und spioniert ihm nach. Notorisches Misstrauen ist gewiss keine Heldentat, doch oft birgt auch der kleinste Verdacht etwas Wahres. Und tatsächlich: Die nächste Bombe platzt. Pepe entpuppt sich als manisch-depressiv, erhält die Diagnose "Bipolare Störung" – was sich seit frühester Kindheit auf zahlreichen Kassetten von "Radio Rattenschwanz" andeutete. Radikal wie seine Krankheit, weist sich Pepe kurzerhand selbst ein und freundet sich überraschend schnell mit den nicht minder kuriosen Patienten der Klinik an. On top: ein merkwürdig überambitionierter Therapeut auf Station, der Pepe allzu offenkundig Avancen macht. Dies führt folgerichtig zum radikalsten aller Schritte. Am besten, klar, live im Radio, bei "Radio Neurosia". Und sonst so bei den Hartwichsens und Schauers? Es prickelt zwischen Mieterin und Vermieter. Und eine fast 100jährige gewinnt einen Kleinbus. Logisch, dass Oma Evelyn endlich ihren Führerschein machen will…

Hörspielserie "Anton und Pepe" © Wildographic
Folge 5: "Bridge over Troubled Water"

Folge 5: "Bridge over Troubled Water"
Im Staffelfinale planen die Verlobten ihre kleine, feine, heimliche Trauung, die fern von Berlin, abgeschieden, stattfinden soll. Der Clou ist das Geschenk von Antons Trauzeuge Bernd: Vorgezogene Flitterwochen auf einem Hausboot, das sie flussabwärts bis zu Standesbeamtin Frau Barksen bringen soll. Ein wahr gewordenes Huckleberry Finn-all inclusive-gayfriendly-Abenteuer für Anton und Pepe mit Happy Finish. Natürlich nicht! Zum Ersten ist Vince, der Skipper, kein gewöhnlicher Skipper. Ausgerechnet jetzt kommen Erinnerungen an eine kurzweilige Episode aus der Kindheit hervor, als "Radio Rattenschwanz" von einem weiblichen Störenfried infiltriert wurde! Zum Zweiten reist Johnny, Pepes Trauzeuge* und ehemaliger Mitpatient in der Psychiatrie, nicht - wie ausdrücklich abgesprochen - allein, sondern mit der ganzen Bagage aus der Klinik an. Auch Familie Hartwichsen-Schauer sitzt natürlich bereits im Bully, weil: eine Hochzeit ohne Mütter und Oma Evelyn wäre keine Hochzeit. Und zum Dritten tobt ein Gewitter über Norddeutschland. Wenn Anton und Pepe all das als Paar überstehen, kann getrost geheiratet werden…

Die besten Geschichten schreibt das Leben: Die Autoren von "Anton und Pepe"

Die Autoren der Hörspielserie: Axel Ranisch (li.) und Paul Zacher (re.) mit Hund Woody auf ihrem Hausboot "Bente". © Dennis Pauls Foto: Dennis Pauls
Die Autoren der Hörspielserie: Axel Ranisch (li.) und Paul Zacher (re.) mit Hund Woody auf ihrem Hausboot "Bente".

Axel Ranisch und Paul Zacher lernten sich in der 3. Klasse der Sonnenuhr-Grundschule in Berlin Lichtenberg kennen. Zwei intensive Sommer verbrachten sie zeltend, badend, singend, angelnd (immer in Sorge, etwas zu fangen), nachts unter der Decke lesend und sich Geschichten ausdenkend. Paul knutschte gern mit den Mädchen aus der Klasse, während Axel noch nicht reflektieren konnte, wie gern auch er mit Paul geknutscht hätte. Dann wechselte Axel die Schule und verlor seinen einzigen Freund. Fünfzehn Jahre gingen die beiden getrennter Wege.

Paul begann, ganz typisch bipolar, seine Achterbahn zu reiten: Nachdem er beim Knutschen mit seiner Freundin ständig an ihren Bruder denken musste, begann er das schwule Berliner Nachtleben zu erobern und sich die Hörner abzustoßen. Er schmiss das Abi, versuchte sich als Weinverkäufer, warf eine Ausbildung zum Bürokaufmann hin, um ein manisches Buchprojekt zu verwirklichen, jobbte als Call-Center-Agent, Museumswärter, als Kellner und Koch, fühlte große Gefühle, wurde leidenschaftlicher Sozialassistent, brach aber die Ausbildung zum Erzieher ab…

Axel hingegen, Mauerblümchen durch und durch, wurde parallel zum Abitur, beim versehentlichen Dreh seines ersten Kurzfilms unheilbar mit dem Virus Film infiziert. Er absolvierte in der Folge eine Qualifikation zum Medien- und Theaterpädagogen, ehe er 2004 an der Filmuniversität "Konrad Wolf" Potsdam Babelsberg Filmregie bei Rosa von Praunheim zu studieren begann und nichts anderes mehr tat, als ununterbrochen Filme zu drehen. Rosa wurde sein Professor und Mentor, filmisch und privat. Er ermutigte ihn zum Outing, versuchte ihn zu verkuppeln und seine Sexualität, statt nur in schrägen Kurzfilmen, auch in der Realität auszuleben. Ein hoffnungsloses Unterfangen bis, ja bis im Mai 2009 Paul wieder in Axels Leben trat. Seitdem sind die beiden ein in höchsten Maßen ungleiches, aber hoffnungslos ineinander verwobenes Knäuel guter Gefühle.

2011 gründete Axel Ranisch die Produktionsfirma "Sehr gute Filme" und drehte zahlreiche Filme, u. a. "Dicke Mädchen" (2011), "Ich fühl mich Disco" (2013), "Reuber" (2013) und "Alki Alki" (2014). 2017 wurde die Tatort-Folge "Babbeldasch" ausgestrahlt, bei der er auch Regie führte. Darauf folgte "Waldlust", eine weitere Tatort-Folge für den SWR. Zunehmend arbeitet Ranisch auch als Musiktheater-Regisseur. 2018 erschien sein erster Roman "Nackt über Berlin" und der Fernsehfilm "Familie Lotzmann auf den Barrikaden" (ARD Degeto) wurde ausgestrahlt. "Anton und Pepe" ist sein erstes Hörspielprojekt und die erste gemeinsame Arbeit mit seinem Ehemann Paul Zacher.

 

Weitere Informationen
Cover: NDR Hörspiel Box © Photocase Foto: busdriverjens

Hörspiele

Egal ob Krimi oder Komödie, Audioexperiment oder eine bewegende Story – hier finden Sie ein passendes Hörspiel für Ihre Stimmung. mehr

Cover der NDR Radiokunst © NDR

NDR Radiokunst

Das Hörspiel- und Feature-Angebot des Norddeutschen Rundfunks. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Hörspiel | 06.10.2021 | 20:03 Uhr