Stand: 19.06.2016 18:55 Uhr

Übers Wasser gehen: "Floating Piers" begeistern

Über das Wasser wandeln - das macht seit Sonnabend die spektakuläre Installation "Floating Piers" des 81-jährigen Künstlers Christo im norditalienischen Iseo-See möglich. Christo und sein Team hatten in den vergangenen Monaten 220.000 Schwimmwürfel aus Kunststoff zusammengeschraubt und dann mit dem schimmernden Polyamidgewebe überzogen, das in Lübeck vernäht worden war. Am ersten Wochenende spazierten bereits Zehntausende Besucher über die drei Kilometer langen schwimmenden Stege - darunter auch viele Urlauber aus Deutschland. "Diese leichten Wellenbewegungen - ich finde es total stark", sagte Inge Klenk. "Es fühlt sich an wie auf einem Surfbrett."

Großer Andrang, Veranstalter raten zu späterem Besuch

Weil gleichzeitig stets nur 11.000 Menschen auf den Stegen unterwegs sein dürfen, kam es zu langen Wartezeiten. Zudem war das Wetter am Sonntag regnerisch und windig. In der Nacht zu Sonntag waren die Pontons deshalb sogar gesperrt. Wegen des schlechten Wetters und des großen Andrangs rieten die Veranstalter zu einer Verschiebung des Besuchs. Noch bis zum 3. Juli soll das Werk zugänglich sein.

"Das ist ganz schön schwankend"

Die meisten Besucher zogen sich am Eröffnungswochenende ihre Schuhe aus, so wie Künstler Christo es sich gewünscht hatte. Die Besucher sollten die Installation "mit allen Sinnen" genießen und wie einen "Boulevard" im Wasser betrachten, der zu ausgedehnten Spaziergängen einlade, sagte Christo. Die Pontons übertragen die seichten Wellenbewegungen auf die Füße und damit auf den gesamten Körper. "Das ist ganz schön schwankend. Wir haben uns das aber schlimmer vorgestellt", sagte Hiltrud Brandt aus Rade dem Schleswig-Holstein Magazin. "Aber das ist ganz toll", ergänzte Ehemann Arno. Die beiden ergatterten einen Schnipsel des Stoffes, den die Organisatoren als Andenken an die Besucher verteilten.

Weitere Informationen
Die "Floating Piers" von Christo sind eröffnet. © NDR Foto: Julian Marxen und Hauke von Hallern

Tausende flanieren auf Christos "Floating Piers"

Zwei Jahre wurde geplant und gewerkelt. Jetzt strömen die Menschenmassen über Christos schwimmende Stoffstege auf dem italienischen Iseosee. Experten aus Lübeck nähten den Stoff zusammen. mehr

Farbenspiel begeistert die Besucher

Andere Besucher berichteten, dass die Installation zu jeder Tageszeit etwas anders wirkt. "Je dunkler es geworden ist, desto mehr strahlt der Stoff", sagte Inge Klenk. "Dieses Panorama, diese Farben - das muss man gesehen und erlebt haben", schwärmte eine andere Besucherin aus Hannover: "Das ist Wahnsinn, das ist sexy." Die Installation ist zwei Wochen begehbar - zu jeder Uhrzeit.

Lübecker Stoff-Experten müssen nachbessern

Auch die Mitarbeiter der Lübecker Firma "Geo - die Luftwerker", die den Stoff genäht und montiert haben, sind weitgehend zufrieden. "Wir haben aber noch ein paar Sachen, die wir fertigstellen müssen", sagte Unternehmenschef Robert Meyknecht. Das will er aber erst Montag machen, wenn nicht so viele Besucher auf den Stegen sind. "Wir können jetzt nicht nähen oder irgendwelche Schrauben reindrehen."

Weitere Informationen
Besucher spazieren auf gelbleuchtenden Stegen auf dem Iseo-See in Italien © dpa Foto: Michael Kappeler

Übers Wasser gehen: "Floating Piers" begeistern

Das neueste Projekt des Verhüllungskünstlers Christo lockt Tausende Besucher nach Norditalien. Auch viele Deutsche flanierten kurz nach der Eröffnung über den Stoff aus Lübeck. Sie waren begeistert. mehr

Stoffbahnen, die die Mitarbeiter der Lübecker Firma "Geo - die Luftwerker" verlegt haben, liegen in dem kleinen Ort Sulzano am Lago d'Iseo. © NDR Foto: Julian Marxen

Lübecker machen Christos Träume wahr

Er ist drauf, der Stoff für Christos "Floating Piers" auf dem norditalienischen Iseosee. Lübecker Experten haben die Stege mit gelb-orangefarbenem Nylon-Stoff umhüllt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 17.06.2016 | 14:00 Uhr