Stand: 15.10.2018 10:41 Uhr

Die Aquarelle von Günter Grass in Lübeck

von Thorsten Philipps

Bereits vor seiner schriftstellerischen Karriere betätigte sich Günter Grass unter anderem als Maler. Während seiner Studentenzeit entstanden die ersten Aquarelle. Später - in den 90er-Jahren - griff er wieder zum Pinsel. Günter Grass wäre am 16. Oktober 91 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass präsentiert das Lübecker Günter-Grass-Haus in der Ausstellung "Grass in Farbe" 70 seiner Aquarelle.

Der Besucher der Ausstellung betritt einen Raum, in dem er zunächst von der Masse der Motive erschlagen wird: Soldaten, Federn, blaue Jacken mit schwarzen Texten, Äpfel, Zitronen, ein Schneckenhaus. Direkt gegenüber vom Eingang hängen die buntesten Aquarelle in Lila, Gelb, Blau, Rot und Grün - alle Bilder ohne Titel. Das sei Absicht, erklärt der Leiter des Günter Grass-Hauses in Lübeck, Jörg-Philipp Thomsa: "Der Besucher soll reinkommen und überwältigt sein von den Farben, von den Stilen, Formen und Motiven und sich dann im zweiten Schritt erst kognitiv den Werken widmen."

Jörg-Philipp Thomsa betrachtet Bilder einer Günther Grass-Ausstellung.

Lübecker Ausstellung zeigt "Grass in Farbe"

Schleswig-Holstein Magazin -

Zum 91. Geburtstag des 2015 verstorbenen Literaturnobelpreisträgers präsentiert das Günter-Grass-Haus 70 seiner Aquarelle. Der Schriftsteller hatte Bildhauerei und Grafik studiert.

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Aquarelle aus der Studentenzeit

Günter Grass präsentierte auch noch kurz vor seinem Tod vor drei Jahren Thomsa immer seine Aquarelle: Zehn Stück bunt nebeneinander - allerdings nicht an der Wand, sondern auf dem Fußboden zu Hause in Behlendorf bei Lübeck. Davon war Thomsa stets überwältigt. Besonders erstaunt hatten ihn aber die 20 in erdfarbenen und matten Tönen gehaltenen Bilder aus seiner Zeit als Kunststudent in den 40er- und 50er-Jahren.

Malen im Stile Salvador Dalís

Unter den Bildern ist ein Frauenporträt in kubistischer Form und verschiedene Malereien mit surrealistischen Zügen: "Man sieht ganz deutlich, dass er noch auf der Suche war nach einem eigenen Stil. Dass er sich orientiert hat an Vorbildern der klassischen Moderne. Man sieht zum Beispiel auch ein Bild, das ganz klar von Salvador Dalí inspiriert ist. Und man kann kaum glauben, dass das Günter Grass gemalt hat", erzählt Thomsa. In dem Bild berührt der Stoßzahn eines Elefanten den Unterleib einer türkisfarbenen Frau. Das detailreiche Werk heißt "Frei nach Dalí" und erinnert an Dalís Bild "Die Versuchung des heiligen Antonius".

Weitere Informationen

Günter Grass - Multitalent und Moralist

Seine Erzählkunst und sein politisches Engagement machten Günter Grass zu einem der wichtigsten Autoren der Nachkriegszeit. 1999 erhielt er den Literaturnobelpreis. mehr

Privater und intimer Blick auf Grass

Es sind aber nicht nur Bilder, sondern auch Gegenstände zu sehen, mit denen Grass gemalt hat und die bisher noch nicht öffentlich gemacht wurden, sagt die Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Grass-Hauses, Adlin Hensche: "Das sind die Objekte, mit denen er und sein Hund 'Kara' in den Wald losgezogen sind. Dort hat er Pilze und Bäume gemalt. Dadurch soll ein privater und sehr intimer Blick auf Grass ermöglicht werden."

"Bilder riechen noch nach Tabak"

Dunkle Tuschfarbenspritzer auf einem ockerfarbenen Rucksack - der hängt an einem Band in der Mitte des Raumes zusammen mit anderen Malutensilien, die Grass noch kurz vor seinem Tod benutzt hat, wie zum Beispiel Schreibfedern, Bierflaschen, in denen das Wasser war, eine Schnecke aus Ton und Farben. Grass-Haus-Leiter Thomsa meint: "Ich finde es ganz wichtig, dass man nicht nur zeigt, wie leidenschaftlich gern Günter Grass gemalt hat, sondern auch, wie die Bilder entstanden. Seit dem Tod von Günter Grass haben diese Exponate noch mal eine ganz besondere Aura. Sie riechen teilweise sogar noch nach Tabak."

Insgesamt werden rund 70 Aquarelle in fünf verschiedenen Kategorien in einem Raum gezeigt und mit ihrer Hilfe kann man Günter Grass noch ein bisschen anders kennenlernen: als Künstler mit Hang zum Surrealismus.

Günter Grass als Maler

Die Aquarelle von Günter Grass in Lübeck

Der Schriftsteller Günter Grass wäre am 16. Oktober 91 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass werden in Lübeck in der Schau "Grass in Farbe" 70 seiner Aquarelle gezeigt.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Günter Grass-Haus
Glockengießerstraße 21
23552   Lübeck
Telefon:
(0451) 122 4230
E-Mail:
museen@luebeck.de
Preis:
7 Euro, ermäßigt 3,50 Euro, Jugendliche 2,50 Euro
Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Dezember: Montag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr
1. Januar bis 31. März: Dienstag bis Sonntag von 11 - 17 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 15.10.2018 | 17:40 Uhr

Mehr Kultur

07:19
Lieb & Teuer

Alben mit Autogrammen von Weltstars

18.11.2018 16:00 Uhr
Lieb & Teuer
03:16
NDR Info

"Lazarus" feiert Premiere in Hamburg

18.11.2018 08:00 Uhr
NDR Info
53:01
NDR Info

Jazz Konzert: Omar Sosa

17.11.2018 22:05 Uhr
NDR Info