Das Bild "Grand Macabre" von Saara Ekstroem zeigt einen Müllberg in Schwarz-Weiß. © Saara Ekstroem
Das Bild "Grand Macabre" von Saara Ekstroem zeigt einen Müllberg in Schwarz-Weiß. © Saara Ekstroem
Das Bild "Grand Macabre" von Saara Ekstroem zeigt einen Müllberg in Schwarz-Weiß. © Saara Ekstroem
AUDIO: Ausstellung "nature morte - still alive" zeigt Stillleben in Kiel (4 Min)

Ausstellung "nature morte - still alive" zeigt Stillleben in Kiel

Stand: 20.09.2022 15:40 Uhr

Die Schau "nature morte - still alive" in der Stadtgalerie Kiel präsentiert zeitgenössische Stillleben in der finnischen Kunst. Ein Highlight: Die Umrisse verwester Tiere auf Messingplatten.

von Frank Hajasch

Sie sind groß, sehr groß, etwa zwei mal drei Meter, im Hochformat: Wie ein Triptychon hängen die Messingplatten an der Wand. Auf ihnen hat der finnische Künstler Toni R. Toivonen Tiere abgebildet. Sie sind allerdings tot, nur noch in Umrissen zu erkennen. 

“Three Crucifixions”: Tote Tiere sind Hingucker der Schau 

Stephan Tresp aus Kiel steht vor den Bildern. Das mit dem Messing habe er auch gerade gelesen. "Ich habe eine Vermutung, wie es funktioniert: dass es Messingplatten sind, auf denen Tiere verwest sind”", so der Besucher. "Ich frage mich: Wie lange hat der Prozess gedauert? War das jetzt eine Woche, ein Monat oder ein Jahr, bis sich so etwas in die Platte reinfrisst?"

Der Kieler geht an die Bildtafeln ran und wieder zurück. Das rechte Feld von "Three Crucifixions" aus 2019 zeigt eindeutig ein Pferd, besser seinen Kadaver. "Den Prozess, der hier entsteht, den kann man ja so ein bisschen nachvollziehen. Das sieht auch wirklich hoch ästhetisch aus, ich finde die Arbeiten echt schön. Es hat natürlich diesen morbiden Charakter. Wenn man sich etwas damit beschäftigt, dann wird es merkwürdig."

Kieler Stadtgalerie: Stilleben in vielen Medien durchdekliniert 

Und damit wären wir beim Vanitas-Gedanken, dem alten Thema und Spiel mit der Vergänglichkeit und Ambivalenz des Lebens. Auch wenn hier Stillleben in vielen Medien durchdekliniert sind, darunter ein Animationsfilm und klassische Öl-auf-Leinwand-Malerei: Stadtgalerie-Leiter Peter Kruska weiß wohl, dass diese Bilderfolge zu einem Highlight der neuen Ausstellung wird: "Es ist ein Sinnbild des Todes, also des Vanitas-Gedankens. Das tote Tier wird noch einmal porträtiert und erscheint uns in seiner Form. Es sind eigentlich einzelne Abbilder von einzelnen Tierleibern."

Weitere Informationen
Die Plastik "Großer schreitender Mann" wird auf einen Wagen gehoben © NDR.de Foto: Axel Seitz

"Großer Schreitender Mann" kehrt nach Schwerin zurück

Die Bronze von Wieland Förster stieß 1970 bei SED-Parteifunktionären auf Unwillen. Nun soll sie wieder in Schwerin aufgestellt werden. mehr

Diese Abbilder werden eben wie ein Triptychon präsentiert. Stadtgalerie-Chef Kruska verweist auf die christliche Ikonographie, mit einem Mittelbild als Hauptteil und den beiden flankierenden Tafeln mit erklärender und hinführender Funktion. "Im klassischen Sinne des Altarbildes ist es die Kreuzigung und rechts und links die dazugehörigen Geschichten", so Kruska. "Hier kann man mutmaßen, dass es verschiedene Stadien eines toten Körpers sind."

Modernes Stillleben "Grand Macabre": Abfall in Hülle und Fülle 

Eine Stirnwand der Kieler Stadtgalerie zeigt ein völlig anderes Motiv. Auch der Pigmentdruck "Grand Macabre" von Saara Ekström ist gut drei Meter hoch, dazu acht Meter lang. Er zeigt einen riesigen Müllberg. Ruth Skibowski aus Kiel ist beeindruckt von der Größe: "Man steht ansonsten nie vor einem Müllberg. Das Schöne ist: Er riecht nicht (lacht). Ästhetisch ist er natürlich auch, weil er Schwarz-Weiß ist. Es ist die Übertragung eines realen Müllbergs, eine Abstraktion quasi."

Der Stadtgalerie-Leiter ergänzt behutsam: "Betrachten wir Stillleben aus dem 17. Jahrhundert, sind es meist Dekadenz und Fülle, die dargestellt sind. Hier haben wir eine Fülle, die nicht eine Fülle des Reichtums ist, sondern es wird der Abfall in den Fokus gesetzt - auf einen Berg, wie wir ihn eigentlich überall auf der Welt vorfinden."

Ausstellung "nature morte - still alive": Nahbare Kunst aus Finnland 

Auch hier geht es also um die Vergänglichkeit, nur diesmal um die des Wohlstandes und all unserer Nichtigkeiten - denn das eigentliche Leben geht weiter. Auch das unterscheidet dieses Bild von seinen barocken Vorläufern. Da hieß Tod tot.

Für Peter Kruska zeigen die Stillleben, zeigt diese aktuelle finnische Kunst Traditionslinien auf. Man erkenne gut, woher die Bildsprache komme. Das mache diese Kunst nahbar: "Jeder, glaube ich, kann irgendetwas damit anfangen. Denn jeder kennt bestimmte Bildmotive und kann sich in diese vertiefen, um dann in das Thema an sich hineinzugehen."

Weitere Informationen
Der Eingang zur  Hamburger Ausstellung "The Mystery of Banksy - A Genius Mind" © NDR Foto: Patricia Batlle

Banksy-Ausstellung in Hamburg bis Dezember verlängert

Die Wanderausstellung "The Mystery of Banksy", die Repliken des Künstlers zeigt, bleibt bis zum 11. Dezember in Hamburg. mehr

Ausstellung "nature morte - still alive" zeigt Stillleben in Kiel

Die Schau in der Stadtgalerie Kiel präsentiert zeitgenössische Stillleben in der finnischen Kunst.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Stadtgalerie
Andreas-Gayk-Straße 31
24103 Kiel
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 20.09.2022 | 12:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ausstellungen