Titelbild "Der Spiegel" von Hermann Degkwitz, Ausgabe 18/1969 © Der Spiegel

Ausstellung in Glückstadt zeigt Werke von Hermann Degkwitz

Stand: 10.01.2023 10:00 Uhr

Wer in den 70er- und 80er-Jahren den "Spiegel" gelesen hat, kennt seine Bilder. Die Titelbilder stammten oft von Hermann Degkwitz. Das Detlefsen Museum in Glückstadt zeigt seine Zeichnungen und Kupferstiche.

von Corinna Below

Bissige, politische Kommentare, die erstaunlich aktuell sind. Mitte der 1960er Jahre begann Degkwitz beim "Spiegel" - und prägte über Jahrzehnte die Titelseiten des Magazins. Die Spiegelausgaben haben sich dadurch deutlich von einfachen Foto-Titeln abgesetzt. Degkwitz hat in Hohenfeld im Kreis Steinburg gelebt. Der Grafiker, Illustrator und Karikaturist starb 2007.

Degkwitz' erstes "Spiegel"-Titelbild: Mao

Das erste Titelbild, das Hermann Degkwitz für den Spiegel zeichnete, war Maos Kopf, drumherum ein chinesischer Drache, der seinen eigenen Schwanz frisst. Dieses Bild ist ein Spiegel-Titel von 1965. "Maos letztes Gefecht". 28 Jahre kommentierte er fortan Gesellschaft und Weltgeschehen für das Nachrichtenmagazin mit seinen Illustrationen.

Degkwitz - Der eiserne Kanzler © Detlefsen-Museum Glückstadt
28 Jahre lang hat Hermann Degkwitz die Titelbilder des "Spiegel" gestaltet.

Der Glückstädter Kurator und Museumsleiter Christian Boldt hat sich für die Ausstellung intensiv mit dem Künstler und dem Menschen beschäftigt. "Degkwitz war ein sehr gebildeter, interessierter Mensch. Er war ein empathischer Mensch, und er war immer kritisch, sich selber gegenüber und anderen. Er hat sich sein ganzes Leben lang für Politik interessiert und auch kritisch hinterfragt. Und oft den Finger in die Wunde gelegt", so Kurator Boldt.

Verhaftung wegen Kritik an den Nationalsozialisten

Schon als junger Mann stand Hermann Degkwitz Macht und Systemen kritisch gegenüber, erzählt Christian Boldt: "Seine gesamte Familie ist früh auf Distanz zu den Nationalsozialisten gegangen. Sie lehnten das ab, wofür die Nationalsozialisten standen - auch das Menschenfeindliche. Das hat Degkwitz schon früh in Haft gebracht." Wegen sogenannter wehrkraftzersetzender Äußerungen, also wegen Kritik am Krieg, wurde Degkwitz 1941 verhaftet.

Degkwitz Zeichnungen der 70er-Jahre sind wieder aktuell

Ein Kupferstich von Hermann Degkwitz © Detlefsen-Museum Glückstadt
Hermann Degkwitz hat nicht nur gezeichnet, sondern auch Kupferstiche angefertigt, die oft politischen Wimmelbildern gleichen.

Hermann Degkwitz blieb sein Leben lang kritisch. Er thematisierte Umweltzerstörung, Kindersterblichkeit in der sogenannten Dritten Welt und die Auswüchse des Kapitalismus. Wer durch die Ausstellung im Glückstädter Detlefsen-Museum geht, sieht gezeichnete bissige Kommentare zu den Themen der 60er-, 70er- und 80er-Jahre. "Zeitgleich ist das aber hochaktuell. Wir sehen England als kranker Mann Europas, was heute ja durchaus wieder aktuell ist. Wir sehen aber eben auch Chinas Aufstieg zur Weltmacht. Was er in den Siebzigern schon dokumentiert hatte eben dargestellt mit dem Drachen, der ganz viele Fabriken frisst", hebt Boldt die Aktualität Degkwitz' hervor.

Kupferstiche wie Wimmelbilder

Ist der erste Raum im Detlefsen Museum den "Spiegel"-Titeln gewidmet, zeigt der zweite Raum seine Kupferstiche, eine Vitrine mit Werkzeug und Platten. Kleine Karikaturen sind zu erkennen, in den geritzten Linien klebt doch die schwarze Farbe. "Degwitz war sehr akribisch. Gerade seine Kupferstiche sind so feine Arbeiten. Man kann sich eine Stunde vor einen Kupferstich stellen, und man wird immer noch neue Sachen entdecken, voller Symbolik, versteckter Anspielungen. Kunsthistorische oder politische Anspielungen, wie Wimmelbilder", behauptet Boldt.

 

Weitere Informationen
Mutter stillt ihr Kind © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Monika Skolimowska Foto: Monika Skolimowska

Ausstellung in Syke nimmt Mütter in der Kunst in den Fokus

Mutterschaft ist als Motiv in der Kunstgeschichte eher selten. Wie sehen KünstlerInnen das Thema Mutterschaft heute? mehr

Gabriele Münter © picture alliance / Tobias Hase/dpa | Tobias Hase

Ausstellungen 2023: Museen setzen vermehrt auf weiblichen Blick

Ob Gabriele Münter, die Guerilla Girls oder Paula Modersohn Becker. Viele Ausstellungen im Norden zeigen das Werk von Künstlerinnen. mehr

Ausstellung in Glückstadt zeigt Werke von Hermann Degkwitz

Hermann Degkwitz war Grafiker, Illustrator und Karikaturist. Bekannt ist er vor allem für seine Titelbilder des "Spiegel".

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Detlefsen Museum Glückstadt im Brockdorff-Palais
Am Fleth 43
25348 Glückstadt
Telefon:
(04124) 93 05 20
E-Mail:
museum@glueckstadt.de
Preis:
4,00 €, ermäßigt 2,50 €
Öffnungszeiten:
Januar und Februar: Donnerstag, Samstag und Sonntag von 14 bis 17 Uhr

März bis Dezember: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Guten Abend Schleswig-Holstein | 09.01.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Ausstellungen

Grafik und Design

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Ein Feuerwehrmann auf einer Drehleiter löscht den Brand der Historischen Börse in Kopenhagen. © dpa bildfunk Foto: Emil Nicolai Helms/Ritzau

Historische Börse in Kopenhagen: "Es tut in der Volksseele weh"

Die Menschen in Kopenhagen stehen unter Schock. Ein Wahrzeichen der Stadt steht in Flammen. Mehr bei tagesschau.de. extern