Das Ensemble Megaphon performt den "Tanz der Corona-Viren in Hannover. © NDR Foto: Agnes Bührig

Rundgang und Schau: Infectus Hannover und "Das Corona-Ding"

Stand: 29.06.2021 10:03 Uhr

Corona ist nicht die erste Pandemie, die Hannover heimsucht: Der Verein Theatrum und das Ensemble Megaphon haben einen Stadtrundgang zum Thema Seuchen und die Ausstellung "Das Corona-Ding" entwickelt.

von Agnes Bührig

Schwarze Gestalten stehen am Wasser der Leine in Hannover und erinnern an den Typhus-Ausbruch von 1926. Weil damals im Wasserwerk Ricklingen Beschwerden über ungenießbares Trinkwasser tagelang nicht ernst genommen wurden, infizierten sich später einige Tausend Menschen an Typhus, etwa 300 starben. Untermalt wird die Erzählung vom rauschendem Wasser in Klarinettentönen.

Rundgang Infectus Hannover: Pest, Syphilis, Polio und Aids

Die Schauspielerin Lena Castrup steht vor einem Schaufenster, hinter dem eine Eiserne Lunge ausgestellt ist. © NDR Foto: Agnes Bührig
Die Performerin Lena Castrup vor der Eisernen Lunge am Historischen Museum in Hannover.

Lenka Zupkova, die künstlerische Leiterin von Infectus Hannover, erklärt zu Auswahl der Musik: "Für die Pest haben wir zum Beispiel mittelalterliche Choräle genommen. Bei Syphilis und Aids kamen wir auf 'Bohemian Rhapsody' von Queen und das ein bisschen verfremdet. Und gegen diese Sinnlichkeit der Syphilis haben wir das 'Dies Irae' gesetzt, um die Position der Kirche darzustellen."

Inge-Rose Lippok hat die Kostüme für die Musiker entworfen: Der Tod spielt im Skelett-Dress Akkordeon, der Klarinettist führt dem Rattenfänger von Hameln gleich das Publikum an und der Bassist trägt einen weißen Kittel und ein Häubchen mit dem Symbol der Heilkunde auf dem Kopf. So geht es durch Hannover.

Polio-Welle: Parallelen zur Corona-Pandemie

Am Historischen Museum fällt der Blick auf eine Eiserne Lunge. Der Kulturwissenschaftler Marcus Peter hat dort eine Schaufensterausstellung zu Polio und Kinderlähmung kuratiert. "Vor 70 Jahren schwappte eine große Poliowelle über die Welt und erreichte auch Deutschland”, erzählt Peter. “Und da gibt es viele Parallelen zur Corona-Pandemie: Auch hier war der menschliche Atem-Apparat betroffen und auch hier gab es anfangs keinen Impfstoff. Die Leute hatten große Angst und die Schulen wurden zum Teil geschlossen."

Kurator Marcus Peter steht vor einem Container mit der blauen Aufschrift "Corona". © NDR Foto: Agnes Bührig
Die Gesamtkonzeption von Rundgang und Ausstellung stammt von Kurator Marcus Peter.

Der Rundgang endet auf dem Platz vor der Neustädter Hof- und Stadtkirche in der Gegenwart, wo das Coronavirus dem Publikum leibhaftig begegnet. Dort soll auch die Seuchengeschichte Hannovers weitergeschrieben werden. "Corona" und "Ding" prangen als Schriftzüge in großen, blauen Buchstaben vom Dach zweiter Container. Hierher kann jeder und jede Gegenstände bringen, die etwas mit der gegenwärtigen Pandemie zu tun haben, erzählt Marcus Peter, verantwortlich für die Gesamtkonzeption von Rundgang und Ausstellung.

Ausstellung "Das Corona-Ding": Besucher bringen Objekte mit

"Wir wollen die Hannoveranerinnen und Hannoveraner einladen, uns ihre Objekte und Geschichten aus der Corona-Zeit zu mitzubringen", erzählt der Kurator. "Vielleicht ist ein Musikinstrument erlernt worden und die Leute bringen die Noten in die Ausstellung. Oder ein Haustier ist angeschafft worden und der Futterbeutel wird uns gebracht. Wir wollen das Ganze in einer Videobox dokumentieren, im Internet hochladen und so zugänglich machen."

Mittelalterliche Choräle im zweieinhalbstündigen Infectus-Rundgang erinnern an die Pest in Hannover. In hunderten Jahren werden sich unsere Nachfahren vielleicht mit Rap an die Corona-Pandemie erinnern - erschaffen von Jugendlichen, die ihre Probleme besingen. Denn auch das bietet "Das Corona-Ding": Workshops für Jugendliche.

Rundgang und Schau: Infectus Hannover und "Das Corona-Ding"

Eine Theatertruppe und ein Musikensemble haben einen Stadtrundgang und eine Ausstellung zum Thema Seuchen entwickelt.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Treffpunkt Rundgang: Eingang Nicolaikapelle, Goseriede / Ausstellung: Neustädter Markt
Neustädter Markt
30169  Hannover
E-Mail:
Für den Rundgang: info@blick-punkte.eu / für die Ausstellung: theatrum@gmx.de
Preis:
Rundgang: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro
Öffnungszeiten:
Für den Rundgang Infectus Hannover: 1. bis 4. Juli und 8. bis 11. Juli jeweils 19 bis 21.30 Uhr

Für die Austellung "Das Corona-Ding": Montag bis Sonnabend, 16-19 Uhr
Kartenverkauf:
Rundgang: Tickets über Reservix und an der Abendkasse ab 18.30 Uhr
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 29.06.2021 | 14:20 Uhr