Ein Blick auf die Ausstellung "Ritter und Burgen" im Landesmuseum Hannover. © Landesmuseum Hannover

"Ritter und Burgen" in Hannover: Zeitreise ins Mittelalter

Stand: 01.10.2021 11:56 Uhr

Bauer, Spielmann, Ritter - wie lebten sie im Mittelalter? Das beleuchtet die neue Ausstellung im Landesmuseum Hannover "Ritter und Burgen - Zeitreise ins Mittelalter".

Ein junger Mann in Schnabelschuhen und einer Ledertasche am Gürtel lächelt von einem Videobildschirm und bittet zum Tanz. Wer sich auf einen Punkt auf dem Boden davor stellt, wird angeleitet, einen Reigentanz zu erlernen. Es ist eine von 30 interaktiven Stationen in der Ausstellung "Ritter und Burgen - Zeitreise ins Mittelalter" im Landesmuseum Hannover. "Wir haben in dieser Ausstellung sehr viele digitale Mittel angewandt, weil es uns angebracht erschien", sagt Katja Lembke, Direktorin des Landesmuseums. "Nicht nur angesichts der Corona-Situation, sondern auch der allgemeinen Entwicklung. Dass wir den Menschen begegnen mit den Mitteln, mit denen sie tagtäglich umgehen und jeder hat heute ein Handy und holt sich alle Informationen darüber."

Sieben Persönlichkeiten - vom Bauern über die Burgherrin bis zum Ritter - erzählen in der Ausstellung von ihrem ganz persönlichen Alltag. Jeder Bereich ist in einer Art Ritterzelt eingerichtet. Neben Original-Exponaten aus den Beständen des Landesmuseums - wie Schwert oder Knochenflöte - gibt es interaktive Angebote. Man kann einen digitalen Kleiderschrank öffnen, einen Reitsimulator besteigen oder sich per Bildschirmansicht durch ein Kloster klicken, sagt der Archäologe Daniel Neumann.

"Ritter und Burgen": Ein realistischer Blick aufs Mittelalter

Ein Blick auf die Ausstellung "Ritter und Burgen" im Landesmuseum Hannover. © Landesmuseum Hannover
Das Landesmuseum Hannover versucht in der Ausstellung "Ritter und Burgen", das Mittelalter in all seinen Facetten abzubilden.

Viele Menschen heute würden das Mittelalter vor allem aus Fantasy-Romanen, Filmen, Serien oder Computerspielen wie Harry Potter oder Game of Thrones kennen, welche Ort und Handlung in diese Zeit verlegen. Eine fantastische Welt, die aber nicht darstellt, wie es wirklich war. Das hingegen vermögen Exponate wie historische Dachziegel, Holzlöffel und Bücher aus dem Kloster und ein Blick auf die Gesamtbevölkerung.

"Unsere Aufgabe als Museum ist es nun tatsächlich, das Mittelalter zu präsentieren. Das sind nicht nur der Ritter und die Burgherrin, sondern es sind auch Menschen aus dem einfachen Volk", sagt Katja Lembke. "Unsere Aufgabe als Museum ist es nun tatsächlich, das Mittelalter zu präsentieren. Das sind nicht nur der Ritter und die Burgherrin, sondern es sind auch Menschen aus dem einfachen Volk. Es ist eine Händlerin oder es ist ein Bauer. "

Die Ausstellung "Ritter und Burgen" im Landesmuseum Hannover ermöglicht tatsächlich eine Zeitreise in die Vergangenheit - wie es ihr Untertitel andeutet. In modernem Design, gut strukturiert und mit einer guten Mischung zwischen historischen Ausstellungsstücken und zeitgemäßen Vermittlungstechniken. Ein Angebot für jedes Alter, das das Mittelalter wieder auferstehen lässt.

"Ritter und Burgen" in Hannover: Zeitreise ins Mittelalter

Mit 30 interaktiven Stationen macht eine Ausstellung im Landesmuseum Hannover das Mittelalter erlebbar.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Niedersächsisches Landesmuseum Hannover
Willy-Brandt Allee 5
30169 Hannover
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr
Hinweis:
Es gelten die aktuellen Hygienevorschriften.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 01.10.2021 | 14:20 Uhr

Blick vom Neuen Rathaus auf das Landesmuseum in Hannover © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Kulturpartner: Landesmuseum Hannover

Unweit des Maschsees lädt das größte staatliche Museum Niedersachsens zu einer Weltenreise ein. extern

Stephan Weil (SPD) in der Ausstellung "Unser Schatz" im Landesmuseum Hannover. © NDR Foto: Axel Herzig

Unser Schatz: Ausstellung zu 75 Jahre Niedersachsen eröffnet

Der NDR Niedersachsen hat persönliche "Schätze" der Menschen im Land gesammelt - nun sind sie im Landesmuseum zu sehen. mehr