Ein Schild steht vor einer Backsteinmauer, die von einem gelb-schwarzen Absperrband abgesperrt ist. © Joanna Schulte Foto: Joanna Schulte
Ein Schild steht vor einer Backsteinmauer, die von einem gelb-schwarzen Absperrband abgesperrt ist. © Joanna Schulte Foto: Joanna Schulte
Ein Schild steht vor einer Backsteinmauer, die von einem gelb-schwarzen Absperrband abgesperrt ist. © Joanna Schulte Foto: Joanna Schulte
AUDIO: Norddeutsche Kunstdiebstähle und die Folgen (4 Min)

Herbe Verluste: Kunstdiebstähle im Norden häufen sich

Stand: 23.03.2023 11:45 Uhr

In Hannover und Bremen werden vermehrt Kunstwerke beschädigt oder gestohlen - aus Ausstellungen und aus dem öffentlich Raum. Die Künstler*innen Joanna Schulte und Siegfried Neuenhausen berichten über ihre Erfahrungen.

von Agnes Bührig

Die Ausstellung "Pandemische Collagen 2020-2022, Volume 2" in der Galerie Kubus wurde gerade erst eröffnet, zugleich muss sich der Künstler Siegfried Neuenhausen mit dem Raub von fünf Bronzefiguren seines Ensembles auf einem Friedhof in Bremen beschäftigen. Auch in der Marktkirche in Hannover wurde im vorigen Monat eine Ausstellung wegen eines Diebstahls früher geschlossen als geplant.

Installation von Joanna Schulte in Hannovers Marktkirche

Kunstraub ist für die Künstler selbst ein Schock. Was bedeutet es für den Kunstbetrieb? "Ich entwickle für den jeweiligen Ausstellungsort immer eine multimediale Inszenierung. Hier im Eingangsbereich hatte ich zwei Mobyletten aus Frankreich von 1968", berichtet Joanna Schulte über ihre Ausstellung in Hannovers Marktkirche. "Paximat und was dann folgte" hieß ihre Ausstellung mit den zwei französischen Mofas. Es ging um den Sehnsuchtsort Urlaub. Geblieben sind die Audiodatei, die im Inneren eines Hauszeltes aus den 1970er Jahren abgespielt wurde und Fotos.

Diebstahl eines Mofas bedeutet Zerstörung des Kunstwerks

Joanna Schulte trägt einen Mund-Nasen-Schutz und steht vor drei in Bilderrahmen ausgestellten Ersttagsbriefen. © NDR Foto: Agnes Bührig
Die Künstlerin Joanna Schulte - hier während der Corona-Pandemie mit Gesichtsmaske - macht sich Gedanken um bessere Sicherheitsvorkehrungen für Kunstwerke.

Das eine Mofa der Installation wurde gestohlen, das Kunstwerk war damit zerstört. "Als Künstlerin entwickle ich ein dreidimensionales Bild. Wenn dann da ein Teil fehlt, ist es eine Verletzung für die ganze Arbeit und die Installation. Das kostet dann viel Überlegungsarbeit, funktioniert die Arbeit, funktioniert sie so nicht. Wenn etwas fehlt, merkt man erst einmal, wie komplex die Komposition ist", sagt die bestohlene Künstlerin.

Eine Notlage oder eine Mutprobe könnten die Gründe für den Diebstahl gewesen sein, überlegt Joanna Schulte, die im ersten Moment geschockt war. Vielleicht spiele auch Social Media eine Rolle. Wenn ständig alles abgebildet wird, wecke das Begehrlichkeiten.

Fünf Bronzen von Siegfried Neuenhausen in Bremen gestohlen

Der Künstler Siegfried Neuenhausen hingegen glaubt, dass es in seinem Fall um den Materialwert geht. Auf einem Bremer Friedhof wurden fünf Figuren eines seiner Werke entwendet. Mehrere tausend Euro bringen die gut 1.000 Kilo Bronze beim Schrotthändler. Ein schmerzhafter Verlust. "Das sind sieben Bronzen gewesen, und zwar figurative, torsohafte Objekte rund um das Thema Trauer. Die sind 1977 entstanden, nach einem gewonnenen Wettbewerb. Die Formen existieren nicht mehr, es ist mittlerweile 50 Jahre her. Da ist nichts mehr zu machen", erklärt Neuenhausen voller Bedauern.

Weitere Kunstdiebstähle im öffentlichen Raum

Sogar 120 Jahre alt war die goldene Engelsstatue, die jüngst vom altehrwürdigen Friedhof Engesode in Hannover gestohlen wurde. Im Stadtwald Eilenriede wurde das bronzene Reiterstandbild zu Fall gebracht, Einkerbungen an den Fesseln erinnern an Sägespuren. Anne Prenzler, Leiterin des Kulturbüros Hannover, hat den Eindruck, dass solche Vorfälle zunehmen.

Für die Suche nach neuen Standorten für Kunstwerke hat das Folgen: "Aus einer pragmatischen Sicht heraus würde ich sagen, dass man für die Zukunft - wenn man neue Standorte sucht - überlegt, ist das vielleicht ein Standort, der gut frequentiert ist, wo genug Menschen vorbeigehen, die dann vielleicht aufmerksam sind und sagen: 'He, was machen die da, ich melde das mal der Polizei, das sieht irgendwie komisch aus'", überlegt Prenzler.

Weitere Informationen
Günter Matteis Bild von der ikonischen Schumann's Bar in München, frequentiert von vielen prominenten Gästen © Günter Mattei

Bestechend: Karikaturen und Illustrationen im Wilhelm Busch Museum

In Hannover sind in einer umfassenden Doppelschau Karikaturen von Greser & Lenz und Günter Mattei zu sehen.  mehr

Pfarrer Blessing entsetzt über Diebstahl aus Kirche

In der Marktkirche hat der Diebstahl dazu geführt, das wichtige Kunstwerke auf ihre Sicherung hin überprüft werden, erzählt Pfarrer Marc Blessing. Dass gerade Kunst aus einer Kirche entwendet wird, einem Ort, der für Gläubige Geborgenheit ausstrahlen soll, wiege dabei besonders schwer. Überwachungskameras seien da unangebracht.

Schulte will künftig mehr Sicherheitsvorkehrungen treffen

Für Joanna Schulte hat das Erlebnis aber auch praktische Folgen: "Ich habe noch nicht so viel im öffentlichen Raum gearbeitet. Ich würde in Zukunft darauf achten, dass die Sachen besser verschlossen sind. Ich glaube, ich würde dann viel mehr thematisieren, wie eine Budgetierung für Ausstellungen ist, ob es eine Versicherung oder Aufsichten gibt, dass es einen professionellen Rahmen hat", erklärt Schulte, die insgesamt aber wenig Hoffnung in Sicherheitsvorkehrungen setzt: "Ich glaube, schützen kann man sich letztendlich nicht. Und dass das Mofa wieder auftaucht, ist auch recht unwahrscheinlich."

Weitere Informationen
Skulpturen im Atelierhaus von Ernst Barlach © NDR.de/ Axel Seitz Foto: Axel Seitz

Renoviertes Atelierhaus von Ernst Barlach in Güstrow eröffnet

Das Atelierhaus zeigt eine neugestaltete Dauerausstellung. Erstmals ist der Künstler darin auch selbst zu hören. mehr

Ein Einblick mit Skulpturen, Schriften an der Wand und Gemälden in der Ausstellung "Grass kocht" im Günter Grass Haus in Lübeck © NDR Foto: Linda Ebener

Von Butt bis Beeren: Kulinarisches im Werk von Grass in Lübeck

Das Lübecker Günter-Grass-Haus präsentiert bis September eine Sonderausstellung zu Essen in Grass' Werk. Zur Eröffnung kamen Helene Grass und ein Starkoch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 23.03.2023 | 11:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bildhauerei

Installationskunst

Ausstellungen

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

Bianca Hauda serviert Kunstwissen in kleinen Happen: Porträts von Künstler*innen, deren Bilder und Werke in deutschen Museen zu sehen sind. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Oswald Egger © Katharina Hinsberg/Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung/dpa Foto: Katharina Hinsberg

Büchnerpreis an Oswald Egger: Der Natur eine Stimme geben

Der Lyriker erschafft mit seiner Poesie eine Art Naturmagie. Egger ist auch Professor an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. mehr