Hauke Beck, Katharina Shakina und Felipe Dias vor einer blauen Skulptur © NDR Foto: Helgard Füchsel

Ausstellung "Neue Konturen" vor dem Stadtmuseum Oldenburg

Stand: 18.01.2021 10:12 Uhr

Für die Ausstellung "Neue Konturen" hat das Oldenburger Stadtmuseum vor dem Haus wetterfeste Kunstwerke aufgestellt und Besucher können Videoinstallationen durch Fenster betrachten.

Ein Mikrofon liegt auf einem Mischpult. © NDR Foto: Gitte Alpen
Beitrag anhören 4 Min

von Helgard Füchsel

Straßenlärm mischt sich mit den Klängen einer Videoinstallation: In einem Fenster an der viel befahrenen Straße am Stadtmuseum in Oldenburg sind parallel zwei Videos zu sehen. In jedem eine Person - mal in Jeans und Pullover, mal im historischen Kleid mit aufwändiger Hochsteckfrisur. Die Schauspieler Yasin Özen und Katharina Shakina sprechen historische Texte zum Beispiel aus der Zeit der Brände in Oldenburg im 17. Jahrhundert. Die sind vermischt mit Interviews aus der heutigen Zeit. Es fallen Worte wie: "erhebliche wirtschaftliche Probleme" oder "wie liegt die Stadt so wüste".

VIDEO: Stadtmuseum Oldenburg zeigt Corona-Kunst im Freien (3 Min)

Anatomie der Gefühle in der Krise

Felipe Dias und Hauke Beck vor einer ca. sechs Meter hohen Spiegelinstallation. © NDR Foto: Helgard Füchsel
Perspektivenwechsel: Die Künstler Felipe Dias und Hauke Beck vor einer ca. sechs Meter hohen Spiegelinstallation.

Manchmal ist es schwer zu sagen, aus welcher Zeit ein Zitat stammt. Nur einzelne Worte weisen darauf hin, sagt die Schauspielerin Katharina Shakina: "Wenn es die Vokabeln nicht geben würde, wäre es im Prinzip eine Schablone, die man ständig anwenden könnte." Eine Art Anatomie der Gefühle in der Krise, erklärt der Künstler Hauke Beck: "Krisen gab es schon immer in verschiedenen Zeiten und Menschen sind da durch gegangen. Sie zeigen sich zwar nach außen in einer anderen Form, aber was wir fühlen - als Individuum und als Gesellschaft - ist immer irgendwie gleich."

Die sieben Exponate der Ausstellung "Neue Konturen" drehen sich auf unterschiedliche Weise um die Corona-Krise. 18 Künstlerinnen und Künstler der Kollektive "The Hidden Art" und "Die Jungs" haben sie zusammen entwickelt - wie eine raumgreifende Konstruktion aus Spiegeln. Riesig große und ganz kleine, dreieckige Spiegel sind in komplett unregelmäßigen Winkeln aneinandergefügt. Aus manchen Blickwinkeln sehen die Betrachter sich darin geradezu zerstückelt.

Aufforderung, die Perspektive zu wechseln

Die ehemals graue Fassade des Museums mit bunten Händen bemalt © NDR Foto: Helgard Füchsel
Die ehemals graue Fassade des Museums wurde mit bunten Händen bemalt.

Hauke Beck erläutert den Gedanken dahinter: "Wie bei jeder Krise fängt es an mit dem Moment, wo man schockiert ist, in dem die Angst kommt. Man weiß nicht, wie es weiter geht. Die Gesellschaft wird fragmentiert, dafür steht die Spiegelkonstruktion. Und dann merkt man, dass man alleine nicht weiterkommt und dass man Hilfe braucht."

Als Zeichen dafür haben die Künstler die ehemals graue Fassade mit roten, grünen und blauen Händen bemalt, die ineinander fassen. Hinter den Glastüren eines früheren Eingangs verbirgt sich eine Installation. Eine Spirale aus Holz mit einem Schriftzug. Die Glastüren sind teilweise mit blauer oder roter Folie abgeklebt. Je nachdem, durch welche Seite die Betrachter schauen, ergibt sich entweder das Wort: fake oder real. Das ist Konzept, sagt der Künstler Felipe Dias: "Die Betrachter werden quasi dazu gezwungen, die Perspektive zu wechseln."

Letzte Ausstellung vor dem Abriss des Museums

Museumsdirektor Steffen Wiegmann vor einer Spiegelinstallation © NDR Foto: Helgard Füchsel
Museumsdirektor Steffen Wiegmann vor einer Spiegelinstallation.

Die Schau "Neue Konturen" ist bis Ende Februar zu sehen und wird auch online begleitet. Danach werde das Gelände zur großen Baustelle, sagt der Museumsdirektor Steffen Wiegmann: "Für uns bedeutet 'Neue Konturen' eine Pufferzone, eine Abschlussphase und eine Startphase in das, was kommt, weil wir unsere Türen hier schließen werden; erst einmal für zweieinhalb Jahre." Für diese Zeit wird das Oldenburger Stadtmuseum in verschiedenen leer stehenden Gebäuden in der Stadt ausstellen. Im Herbst 2023 soll dann das neu gebaute Stadtmuseum eröffnet werden.

Ausstellung "Neue Konturen" vor dem Stadtmuseum Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg hat vor seinem Haus Kunstwerke aufgestellt und zeigt bis Ende Februar Videoinstallationen durch Fenster.

Art:
Ausstellung
Datum:
Ende:
Ort:
Stadtmuseum Oldenburg
Am Stadtmuseum 4-8
26121 Oldenburg
Telefon:
(0441) 235-2881
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 18.01.2021 | 16:20 Uhr