Die Restauratorin Bianca Floss © Damián Morán / Internationales Maritimes Museum Hamburg Foto: Damián Morán

Gläsernes Atelier: Einblicke in die Arbeit einer Restauratorin

Stand: 16.10.2022 00:01 Uhr

Heute gibt es auch in Hamburg ein Programm zum Europäischen Tag der Restaurierung. Restauratorinnen und Restauratoren geben Einblicke in ihre Arbeit. Im Internationalen Maritimen Museum zeigt Bianca Floss ihr gläsernes Restaurierungsatelier.

von Petra Volquardsen

Hoch oben auf Deck 8 im Internationalen Maritimen Museum hat Bianca Floss ihr gläsernes Atelier. Ein großer Arbeitstisch, in den Regalen unzählige Gläser und Fläschchen sowie Pinsel aller Größen. Durchs Fenster blickt sie auf die Speicherstadt: "Hier kann man auch mal die Barkassen live miterleben, wenn sie um die Ecke biegen."

Restauratorin Bianca Floss rettet Gemälde

Auf einer Staffelei steht das Gemälde eines dänischen Marinemalers aus dem Jahr 1858, ihr aktueller Patient. Man sieht ein maritimes Gemälde mit einem Schiffbruch, im Vordergrund eine grüne See vor einem dunklen Himmel.

Auffälliger als das Motiv sind die Schäden am Gemälde. Entstanden durch falsche Lagerung bei einem Vorbesitzer und einen Wasserschaden. "Man hat das Gemälde liegend gelagert", erzählt Floss. "Das Wasser ist aufs Gemälde gelaufen und durch die Querstrebe in der Mitte hat es sich links und rechts in zwei Lachen gesammelt."

Wasserschäden sind kein hoffnungsloser Fall

Dadurch, dass lange Wasser auf der Leinwand stand, sind die Ölfarben stark beschädigt. "Die eigentlich graue Farbe des Himmels kann man gar nicht mehr sehen und an den Stellen, wo die Feuchtigkeit es durch die Ölfarbe geschafft hat, ist es sogar so weit gekommen, dass die Leinwand geschrumpft ist", sagt die Restauratorin.

Ein hoffnungsloser Fall, könnte man als Laie denken. Bianca Floss aber hat Hoffnung - und einen Plan, wie sie vorgehen will: "Der Plan ist, erstmal alle Bereiche, die locker sind, wieder anzukleben, und dann das Gemälde einer höheren Luftfeuchte auszusetzen. Dadurch entspannt sich der Bildträger wieder. Ich werde das ganze Gemälde abspannen, so dass sich die Stellen, die jetzt geschrumpft sind, wieder zurück dehnen können." Zwei bis drei Monate, schätzt sie, wird sie an dem Gemälde arbeiten. Nicht durchgehend, aber immer mal wieder.

Gläsernes Restaurierungsatelier im Maritimen Museum

Bianca Floss arbeitet als selbständige Restauratorin, engagiert sich neben ihrer Arbeit noch im Berufsverband und unterrichtet junge Kolleginnen und Kollegen. Wie sie selbst zu ihrem Beruf gekommen ist? Ein Zufall noch in der Schulzeit: "Wir hatten ein beschädigtes Bild in der Schule und meine Kunstlehrerin sagte: 'Da brauchen wir eine gute Restauratorin.'"

Als vor ein paar Jahren die Idee entstand, im Maritimen Museum ein gläsernes Restaurierungsatelier einzurichten, war sich Bianca Floss erstmal gar nicht so sicher, wie das wohl werden wird: "Da guckt mir jeden Tag jemand auf die Finger." Inzwischen aber schätzt sie es, mit Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen und sich über die Schulter schauen zu lassen: "Restaurierung ist etwas, was im Verborgenen stattfindet und im besten Fall sieht man meine Arbeit gar nicht. Deswegen finde ich es toll, dass ich die Möglichkeit habe, das zu zeigen und die Besucher dran teilhaben zu lassen."

Atelierführung zum Europäischen Tag der Restaurierung

Wann immer Bianca Floss wieder ein Projekt fertig hat, heißt es Abschied nehmen von einem Werk, an dem sie so intensiv gearbeitet hat: "Man hat die schönsten Sachen in der Hand, aber man muss sie dann auch wieder abgeben", sagt sie.

Zur Belohnung gibt es das gute Gefühl, wieder ein Kunstwerk vor dem Verfall gerettet zu haben. Ob sie sich heute noch einmal für den Beruf der Restauratorin entscheiden würde? Die 36-Jährige zögert keine Sekunde: "Zu 100 Prozent. Es ist mein Traumberuf. Ich mach das mit Herzblut und habe jeden Tag Freude dran."

Heute bietet Bianca Floss drei Führungen in ihrem Atelier im Internationalen Maritimen Museum an. Das ganze Programm zum Europäischen Tag der Restaurierung finden Sie online.

Weitere Informationen
Kristina Blaschke-Walther © Sprengel Museum Foto: H. Manhartsberger, L. Sieber

Arbeit einer Fotorestauratorin: "permanente Schadensprävention":

Kristina Blaschke-Walther sorgt dafür, dass die Fotokunstwerke im Sprengel Museum Hannover gut erhalten werden. mehr

Gemälderestauratorin Hildegard Kaul betrachtet das Röntgenbild eines Gemäldes im Herzog-Anton-Ulrich-Museum. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Nur in Braunschweig: Ganz tiefer Einblick in Kunstobjekte

Als einziges Ausstellungshaus in Europa verfügt das Herzog Anton Ulrich-Museum jetzt über ein 3D-Röntgensystem. mehr

Die Künstlerin malt in ihrem Atelier im Hanseviertel © Screenshot
3 Min

Junge Künstlerin stellt Werke im Maritimen Museum aus

Die 29-jährige Egzona Popovci ist damit die jüngste zeitgenössische Künstlerin in der Gemäldegalerie. 3 Min

Bedeckter Himmel über dem Maritimen Museum in der Speicherstadt. © NDR Foto: Ralf Meinders

Maritimes Museum Hamburg: Die Welt der Schifffahrt

In der Hamburger Speicherstadt präsentiert das Maritime Museum Hunderttausende Exponate verteilt auf neun Stockwerken. mehr

Gläsernes Atelier: Einblicke in die Arbeit einer Restauratorin

Im Internationalen Maritimen Museum stellt Bianca Floss ihre Arbeit am heutigen Europäischen Tag der Restaurierung vor.

Art:
Aktion
Datum:
Ende:
Ort:
Gläsernes Restaurierungsatelier
Koreastraße 1
20457 Hamburg
Preis:
kostenlos
Anmeldung:
Voranmeldungen unter info@floss-restaurierung.de
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 15.10.2022 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Malerei