Ein Mann mit Brille (Intendant Christoph Lieben-Seutter) hält ein Prospekt der Elbphilharmonie in den Händen und präsentiert es. © dpa/ Marcus Brandt Foto: Marcus Brandt

Saisonvorschau Elbphilharmonie für die Spielzeit 2022/23

Stand: 17.05.2022 16:47 Uhr

Intendant Christoph Lieben-Seutter hat das Programm für die Spielzeit 2022/23 vorgestellt. Elbphilharmonie und Laeiszhalle locken auch in der kommenden Saison wieder mit einem sehr breit gefächerten Angebot.

von Marcus Stäbler

Das Programm der kommenden Spielzeit ist teilweise inspiriert vom Besuch eines Jazzfestivals aus der Jugendzeit des Intendanten Christoph Lieben-Seutter. "Das letzte Konzert an einem Abend um Mitternacht war eine Bigband in Fantasy-Science-Fiction-Kostümen. Schwarze, die zuerst einen unglaublichen Lärm gemacht haben. Das war Freejazz, was ich damals auch noch nicht kannte - und die sind dann so langsam in einen Swing gekommen und haben immer swingender und cooler gespielt. Für mich war das völlig irre!" So erinnert sich Christoph Lieben-Seutter an ein musikalisches Erweckungserlebnis als Jugendlicher, mit dem legendären Sun Ra Arkestra. Über vierzig Jahre später holt er die Band jetzt in die Elbphilharmonie - und akzentuiert damit einen Schwerpunkt.

Schwerpunkt: Schwarze Musik

Die schwarze Musik spielt eine wichtige Rolle in der kommenden Saison. Etwa mit Konzerten zum Thema Afrofuturismus oder mit der Residenz der Sängerin Angélique Kidjo aus dem Benin und einem überwiegend weiblich geprägten Programm. Die Vielfalt der Stile rückt noch stärker in den Fokus als sonst. Auch mit einem Festival im November, das der islamischen Sufi-Musik gewidmet ist. Trotz dieser großen Bandbreite von der Weltmusik über Jazz und Pop bis zu elektronischen Sounds bleibt das Fundament des Programms dasselbe, erklärt Christoph Lieben-Seutter "Die Elbphilharmonie und die Laeiszhalle sind immer noch klassische Konzertsäle, und achtzig Prozent sind unverstärkte Konzerte, die im weitesten Sinn zur klassischen Musik gehören."

Viele Highlights in der neuen Saison

Eins von vielen Highlights sind die Gastspiele der US-amerikanischen Spitzenorchester aus Philadelphia, Pittsburgh und Cleveland. "Das ist ein bisschen ein Nachholeffekt, weil die amerikanischen Orchester zwei Jahre nicht in Europa zu erleben waren." Die Corona-Pandemie hat natürlich ihre Spuren im Musikleben hinterlassen, aktuell ist der Ukraine-Krieg schmerzhaft präsent. Keine leichte Aufgabe für Lieben-Seutter und sein Team, immer wieder auf aktuelle Ereignisse zu reagieren und Planungen umzuschmeißen. Trotzdem ist das Programm mit den weit über hundert Eigenveranstaltungen wieder unglaublich reich und mit spannenden Künstlerinnen und Künstlern gespickt. Der Dirigent John Eliot Gardiner feiert seinen achtzigsten Geburtstag mit drei Auftritten, die Elbphilharmonie würdigt den Siebzigsten von Wolfgang Rihm - und es gibt wieder eine Reihe von konzertanten Opernaufführungen. Darunter Wagners Siegfried unter Leitung von Simon Rattle mit einer prominenten Solistenbesetzung. Als Waldvogel ist dort Barbara Hannigan zu erleben, die als Sängerin und Dirigentin eine eigene Residenz bekommt.

Neue Spielzeit soll ermutigen, wieder Konzerte zu besuchen

Mit dem dichten Angebot für Elbphilharmonie und Laeiszhalle möchte Christoph Lieben-Seutter noch mehr Menschen ermutigen, wieder ins Konzert zu gehen. Derzeit liegt die Auslastung bei etwa 85 Prozent. Da sei noch eine Verunsicherung zu spüren, sagt der Intendant, auch durch die Inflation. "Wir sehen schon, dass Konzerte mit teureren Kartenpreisen sich weniger schnell verkaufen als Konzerte mit günstigeren Karten. Zu Anfang der Elbphilharmonie hat das gar keine Rolle gespielt." Deshalb ist es gut und wichtig, dass es - trotz einer Preiserhöhung von 4,5 % - weiterhin viele günstige Tickets gibt. In die Konzerte vom Pittsburgh Symphony Orchestra oder vom Jazzpianisten Jason Moran im Großen Saal kommt man etwa beim Elbphilharmonie Sommer im August schon ab 15 beziehungsweise zehn Euro pro Nase.

Weitere Informationen
Konzertszene: Alan Gilbert, das NDR Elbphilharmonie Orchester und das NDR Vokalensemble eröffnen gemeinsam das Internationale Musikfest Hamburg 2022 © Elbphilharmonie Foto: Daniel Dittus

Die Saison 2022/2023: Kartenvorverkauf gestartet

Von Mahlers "Auferstehungssinfonie" zu Elbphilharmonie Visions und "Porgy and Bess": Die neue Saison bietet große Namen und aufregende Debüts. Jetzt Tickets sichern! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 17.05.2022 | 15:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Oper

Elbphilharmonie

Eine Frau sitzt auf einem Stuhl und lächelt in die Kamera. Neben ihr stehen die Worte "Die Hauda & die Kunst" © NDR/ Flow

Kunstwissen to go - serviert von Bianca Hauda

In der ARD Mediathek gibt es jetzt eine Serie von Kurzfilmen, die Interessantes und Überraschendes über die Großen der Kunstgeschichte erzählen. mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Hände auf der Tastatur eines Laptops. © fotolia Foto: bufalo66

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

Mehr Kultur

Die Pianistin Hanni Liang steht mit ihren Händen in den Hosentaschen hinter einem Flügel und lächelt. © Felix Broede Foto: Felix Broede

Pianistin Hanni Liang: "Frauen werden oft auf das Aussehen reduziert"

Ein Gender-Pay-Gap und viele Fragen an arbeitende Mütter: In der Klassikszene haben es Frauen in vielerlei Hinsicht schwerer als Männer. mehr