Der Film- und Theaterregisseur Leander Haußmann © imago images/Eventpress

Leander Haußmann: "Molière war Gamechanger im Theater-Business"

Stand: 14.01.2022 16:18 Uhr

Am 15. Januar wäre Molière 400 jahre alt geworden. Leander Haußmann hat mehrfach seine Stücke am Theater inszeniert, etwa "Der Geizige" am Thalia Theater in Hamburg. Ein Gespräch darüber, warum Molière heute noch fasziniert.

Der Film- und Theaterregisseur Leander Haußmann © imago images/Eventpress
Beitrag anhören 6 Min

Herr Haußmann, fühlen Sie sich mit Molière seelenverwandt?

Leander Haußmann: Wenn Sie Molière ansprechen, dann triggern bei mir ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten, mit Ihnen darüber zu sprechen. Zunächst einmal ist Molière ganz tief in meiner Familiengeschichte verwurzelt. Das liegt daran, dass mein Vater nach zehn Jahren Berufsverbot in der DDR seine erste große Rolle an der Volksbühne in Berlin bekam, in "Der Geizige", den er da zehn Jahre lang gespielt hat. Meine Mutter hatte damals das Kostüm gemacht, und ich spielte dort auch eine kleine Rolle, nämlich den Gerichtsschreiber - der im Übrigen in meiner Inszenierung einige Jahrzehnte später am Thalia-Theater nicht vorkommt.

Und jetzt bin ich gerade in Wien und spreche mit dem Intendanten des Volkstheaters über meine nächste Inszenierung, "Der eingebildete Kranke" von Molière. Ich selber habe, inspiriert durch meinen Vater und seine Darstellung vom "Geizigen", lange bevor ich an der Schauspielschule war, mit einer Truppe von Leuten auf der Straße den "eingebildeten Kranken" von Molière gespielt.

Weitere Informationen
Ein gemaltes Portrait von Molière. © picture alliance / akg-images Foto: Mignard
48 Min

Molière: George Dandin oder Der gefoppte Ehemann

George Dandin ist ein Einfaltspinsel, Tölpel und Dummkopf. Molières bittersüße Komödie als Hörspiel des NWDR Hannover. 48 Min

Was macht Molière heute noch so faszinierend?

Haußmann: Jedes Jahrhundert hat seine Genies, die überleben. Das sind in der Regel nicht sehr viele, aber Molière gehört definitiv dazu. Er ist - nach Shakespeare - einer der ganz wesentlichen Gamechanger im Theater-Business und die Blaupause für alles, was später an Komödie passiert. Vorher gab es die Commedia dell’arte - aus heutiger Sicht mehr oder weniger ein sehr anbiederisches Theater. Es kommt ja von der Straße, und auf der Straße kann man es sich nicht erlauben, die Leute zu verstümmeln, man muss sie binden. Und dadurch kommt es zu schleimigen Übergriffen von Schauspielern dem Zuschauer gegenüber. Molière hat das abgeschafft. Er hat angefangen, sehr kritische Charakterkomödien zu entwickeln, die letzten Endes sehr erfolgreich waren, vom "Tartuffe" mal abgesehen, mit dem er große Schwierigkeiten hatte.

Bis heute ist es auch faszinierend, dass er auf der Bühne starb, in der vierten Aufführung von "Der eingebildete Kranke". Die Leute hielten das für einen Gag, als er zum Ende hin einen Blutsturz bekam. Er spielte auch noch weiter, die Leute lachten, und dann ist er auf der Bühne gestorben - nach Überlieferungen zuhause, aber in der Erinnerung vor Zuschauern. Das ist schon sehr faszinierend.

Ob Sie heute eine amerikanische Sitcom sehen oder Neil Simon oder Arnold und Bach, um auch mal ein paar Deutsche zu nennen - das ist alles letzten Endes auf Molières Mist gewachsen.

Weitere Informationen
Eine Szene aus "Amphitryon", in der Jupiter auf einer Wolke sitzt. © CC
82 Min

Amphitryon - Ein Lustspiel nach Molière

"Amphitryon" als Hörspiel ist ein geist- und humorvolles Verwirrspiel, voller Molièrescher Späße und Kleistscher Tragik. 82 Min

Sie sind selbst Regisseur von sehr humorvollen Filmen wie etwa "Sonnenallee", "Herr Lehmann", "NVA" und "Das Pubertier". Wie schwierig ist es eigentlich, Komisches auf die Bühne und auf die Leinwand zu bringen?

Haußmann: Man muss erstmal sein Handwerk beherrschen. Dann muss man eine sehr große Liebe zum Drama und zur Tragödie haben. Die Sehnsucht der meisten meiner Kollegen, die Komödien machen, ist immer zum Drama oder zur Tragödie hin, weil die am Ende im Feuilleton ernster genommen wird, als die Komödie, die ja letzten Endes auf der Tragödie beruht.

Man kann sagen, Komödie ist Tragödie mit Aussicht auf ein gutes Ende. Es ist den Leuten dann auch erlaubt, über das Schicksal der Figuren zu lachen. Eine Katharsis, die dann auch eintritt, wenn man Tränen lacht - und nicht nur, wenn man Tränen weint. Das kann man schon bei Aristoteles nachlesen.

Das Gespräch führte Jürgen Deppe.

Weitere Informationen
Molière, (eigentl. Jean Baptiste Poquelin), Portrait – Lithographie von Adolf Menzel, 19. Jh. © picture alliance / akg-images | akg-images

Vor 400 Jahren geboren: Molière - der Menschenkenner

Vor 400 Jahren, am 15. Januar 1622, wurde Molière geboren. Wer war der Mann, der das europäische Theater geprägt hat wie niemand sonst? mehr

Regisseur Fritz Kortner mit Zigarre auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses bei einer Theaterprobe 1964
5 Min

"Der eingebildete Kranke" am Deutschen Schauspielhaus

Regisseur Fritz Kortner probt mit seinen Schauspielern, u.a. Curt Bois, und erläutert seine Inszenierung. 5 Min

Porträt von Jean-Baptiste Poquelin alias Molière (1622 - 1673) aus dem Buch "Gallery Of Portraits‚", London 1833. © picture alliance / Design Pics | Ken Welsh
14 Min

Von Jean-Baptiste Poquelin zu Molière: Frankreichs Heiligtum

Am 15. Januar 1622 wird Jean-Baptiste Poquelin geboren. Als Molière schreibt der Schauspieler und Dramatiker Theater-Geschichte. 14 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Journal | 14.01.2022 | 18:00 Uhr