Premiere von "Kindeswohl": Klug viele Fragen gestellt

Stand: 20.09.2021 11:40 Uhr

Kann man einem Kind eine rettende Bluttransfusion gegen den Willen seiner streng religiösen Familie verabreichen? Karin Beier hat Ian McEwans Roman "Kindeswohl" am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg inszeniert.

Die Schauspieler Julia Wieninger, Jan-Peter Kampwirth und Paul Behren in der Produktion "Kindeswohl" auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses © Matthias Horn Foto: Matthias Horn
Beitrag anhören 4 Min

von Katja Weise

Die Decke hängt tief, viel zu tief. Der Raum, den Johannes Schütz für Karin Beier gebaut hat, scheint die Figuren erdrücken zu wollen.

"Kindeswohl": Bluttransfusion gegen den Willen der Familie?

Adam hat gerade das Ergebnis einer Untersuchung bekommen: Er hat Blutkrebs. Ihm bleiben nur noch wenige Tage. Es sei denn, das Gericht, das das Krankenhaus angerufen hat, entscheidet im Eilverfahren, dass dem Minderjährigen die nötige Blutkonserve gegen den Willen der Familie verabreicht werden darf. Die Richterin Fiona Maye beschließt, sich selbst ein Bild zu machen und besucht Adam im Krankenhaus. Sie trifft auf einen hochintelligenten, sensiblen Jungen.

Verstehen Sie, Mylady, wenn der Schmerz sich zeigt, wenn ich ihn spüre, dann passiert etwas ganz Großes. Ich habe mich früher immer unbedeutend und mickrig gefühlt, aber jetzt weiß ich, wie stark ich sein kann im Aushalten. Das kann doch heute kaum jemand mehr. Und jetzt frage ich mich, wer ist eigentlich mehr wert für die Gesellschaft? Die Aktiven oder diejenigen, die leiden? Adam im Stück "Kindeswohl"

Steht Recht über Glauben?

Schauspielerin Julia Wieninger als Fiona Maye und Schauspieler Paul Herwig als Jack Maye spielen auf der Bühne während der Fotoprobe "Kindeswohl" im Deutschen Schauspielhaus Hamburg. © dpa bildfunk Foto: Marcus Brandt
Julia Wieninger als Richterin Fiona Maye und Paul Herwig als ihr Mann im Stück "Kindeswohl" am Deutschen Schauspielhaus.

Adam ist bereit zu sterben, denn für die Zeugen Jehovas, denen er angehört, ist es Sünde, Blut zu vermischen. Doch Fiona Maye trifft eine andere Entscheidung - zum Wohl des Kindes. Darf sie das? Der Junge ist fast volljährig. Verletzt sie damit nicht seine und die Würde der Familie? Steht Recht über Glauben? Wer darf wann über die Rechte von Kindern und Jugendlichen entscheiden? Und wie ist das Kindeswohl dann zu definieren? Diese Fragen stehen im Zentrum der Inszenierung von Karin Beier.

Beier mischt geschickt Emotion und Debatte, manchmal allerdings fühlt man sich wie bei Ferdinand von Schirach im Gerichtssaal. Trotzdem vermag die Inszenierung fast durchgehend zu fesseln, so fein ist sie gebaut; wechselt immer wieder Tempo und Temperament. Es kann sogar gelacht werden, wenn die gerade eine schwere Ehekrise durchleidende Richterin mit ihrem Mann streitet oder mit Kollegen Musik macht. Über Musik erreicht sie auch Adam.

Julia Wieninger spielt Richterin mit viel Temperament

Wieder zu Hause legt er die Bibel vor die Tür und sucht neue Antworten. Bei Fiona Maye. Sie hält professionelle Distanz, gibt ihm allerdings in einem unbedachten Moment einen Kuss und schickt ihn dann nach Hause. Später wird Adam sterben, weil er, inzwischen 18-jährig, nun selbst die wieder erforderliche Bluttransfusion verweigern kann.

Kein Kind ist eine Insel… ich habe geglaubt, meine Verantwortung endet an der Tür des Gerichtssaals. Fiona Maye im Stück "Kindeswohl"

Hat die Richterin versagt? Julia Wieninger spielt sie mit deutlich mehr Temperament als die Buchvorlage nahelegt und bekam dafür am Ende viel Applaus. Applaus und einzelne Bravorufe auch für die Regisseurin und das ganze Ensemble.

Viel wird hier verhandelt. Keine leichte Kost, kein praller Theater-Abend - aber einer, der klug viele Fragen stellt.

Premiere von "Kindeswohl": Klug viele Fragen gestellt

Der Streit um die rettende Bluttransfusion: Karin Beier hat Ian McEwans Roman am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg inszeniert.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Deutsches Schauspielhaus
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
Telefon:
040 24 87 10
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 19.09.2021 | 08:00 Uhr