Premiere: "Der schwarze Mönch" feiert die Freiheit der Kunst

Stand: 23.01.2022 14:34 Uhr

Es war ein Abend, der die Freiheit der Kunst feiert. Den großen Beifall für sein Stück "Der schwarze Mönch" am Hamburger Thalia Theater konnte sich Regisseur Kirill Serebrennikov am Sonnabend selbst auf der Bühne abholen.

von Katja Weise

Die Überraschung war groß, als Serebrennikov Anfang Januar Moskau erstmals seit viereinhalb Jahren verlassen durfte, um die Endproben für seine Inszenierung am Thalia Theater zu leiten. Warum er für die Arbeit an dem Stück ausreisen durfte, konnte der international gefeierte Regisseur nicht sagen. Es sei "ein Geschenk".

"Freiheit statt Angst"

Gleich am Anfang des zweieinhalbstündigen Abends spitzt das Publikum die Ohren. In dem Stück geht es um Andrej Kowrin, der als Genie gilt. Erschöpft ist er einer Einladung von Freunden aufs Land gefolgt. Sein Gastgeber, ein alter Gärtner, fragt: "Kämpfst Du?" "Ich versuche es", antwortet Kowrin. "Bist Du es nicht leid?", fragt der Alte. "Wieso? Ich lebe doch dafür, für Eure und unsere Freiheit. Freiheit statt Angst!"

Filipp Avdeev und Viktoria Miroschnichenko spielen eine Szene von "Der schwarze Mönch" im Thalia Theater. © dpa Foto: Marcus Brandt
Filipp Avdeev (als Kowrin) und Viktoria Miroschnichenko (als Tanja) in "Der schwarze Mönch" am Thalia Theater.

Daraus jetzt einfach Rückschlüsse zu ziehen auf Serebrennikovs Situation, greift jedoch zu kurz. Wo liegt die Freiheit? Im Genie? Oder: Gibt es wahre Freiheit nur im Wahnsinn? Das sind die Themen, mit denen sich Anton Tschechow in seiner Novelle auseinandersetzt und die Serebrennikov aufschlüsselt, indem er die Geschichte viermal erzählt, jeweils aus einer anderen Perspektive.

Der Gärtner lebt für seine Blumen und Bäume, die er hingebungsvoll pflegt und deren Eigenheiten er genau kennt. Niedrige Sträucher seien am widerstandsfähigsten, denn sie wüchsen scharenweise in Büscheln auf und hätten vor nichts Angst, nicht vor Wind und nicht vor Frost. 

Drei Schauspieler spielen die Hauptfigur

Um die Existenz des Gartens zu sichern, will der Gärtner seine Tochter Tanja mit Kowrin verheiraten - und tatsächlich finden die beiden zusammen. Glücklich werden sie nicht. Denn Kowrin kommt nicht zur Ruhe, leidet unter Halluzinationen, immer wieder erscheint ihm ein schwarzer Mönch, mit dem er lange Unterhaltungen führt. "Sprich mir nach", fordert ihn der Mönch auf: "Ich bin ein Genie." Kowrin ist geschmeichelt, denn ein "Strauch", ein "Herdentier" will er nicht sein.

Videos
Bühne mit vier Männern in dunkles Licht getaucht. © Screenshot
3 Min

Lessingtage: Freiheit, neue Eindrücke, Inspiration

Ein Höhepunkt: Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow inszeniert Tschechows Novelle "Der schwarze Mönch". 3 Min

Die Figur des Kowrin lässt Serebrennikov von drei Schauspielern spielen, in drei Sprachen: Deutsch, Englisch und Russisch. Im vierten Teil, der aus der Perspektive des schwarzen Mönchs erzählt wird, ringen alle drei mit ihrer Wahnvorstellung. Vielfach erscheint der schwarze Mönch auf der Bühne, gespiegelt durch Tänzer in langen Kutten.

"Der schwarze Mönch": Furioses multinationales Ensemble

Serebrennikov erzählt mit vielen Mitteln: Der Sonnenaufgang wird von einem großartigen Chor gesungen. Auch die Tänzer und Spieler dieses multinationalen Ensembles sind furios, und die von dem Regisseur selbst gestaltete Bühne nimmt die Geschichte ebenfalls auf: Drei Gewächshäuser, die zunächst die Positionen wechseln, dann skelettiert und schließlich auf den Kopf gestellt werden. Darüber leuchten vier runde Scheiben, mal Mond, mal Projektionsfläche für Gesichter oder wild zuckende schwarz-weiße Graffitis.

Das Publikum hielt es am Ende nicht auf den Sitzen: Jubel und Beifall für das Ensemble und Kirill Serebrennikov. Ein Abend, der die Freiheit der Kunst feiert - und sich die Freiheit nimmt, auch Antworten schuldig zu bleiben. Ein Glück.

 

 

Weitere Informationen
Regisseur Kirill Serebrennikow © picture alliance/dpa Foto: Marcus Brandt

Kirill Serebrennikow: "Ich suche nach der Poesie des Paradoxen"

Der russische Regisseur inszeniert "Der schwarze Mönch" am Hamburger Thalia Theater. Das Stück hat am Sonnabend Premiere gefeiert. mehr

Das Hamburger Thalia Theater von außen © Thalia Theater

Kulturpartner: Thalia Theater

Der gesellschaftspolitisch ausgerichtete Spielplan des Thalia Theaters vereint Uraufführungen, Klassiker und Gastspiele sowie internationale Projekte und Festivals. extern

Das Gebäude des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin bei Sonnenschein mit wehenden Fahnen, Bäumen und parkenden Autos © NDR Foto: Axel Seitz

Die Theaterhighlights im Norden 2022

Die Theater im Norden haben im nächsten Jahr für nahezu jeden Geschmack etwas dabei: Romane, Dramatik oder Musicals. mehr

Premiere: "Der schwarze Mönch" feiert die Freiheit der Kunst

Der Regisseur Kirill Serebrennikov hatte die Endproben für das Stück am Hamburger Thalia Theater überraschend selbst leiten können.

Art:
Bühne
Datum:
Ort:
Thalia Theater
Raboisen 67
20095 Hamburg
Telefon:
040 3281 4444
E-Mail:
theaterkasse@thalia-theater.de
Hinweis:
2G-Plus-Veranstaltung, weitere Informationen unter: www.thalia-theater.de/karten-&-abos/karten
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 23.01.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater