Dreigeteilte Bühne mit Videokamera-Szenen und Streichquartett © Hamburger Schauspielhaus Foto: Stephen Cummiskey
Dreigeteilte Bühne mit Videokamera-Szenen und Streichquartett © Hamburger Schauspielhaus Foto: Stephen Cummiskey
Dreigeteilte Bühne mit Videokamera-Szenen und Streichquartett © Hamburger Schauspielhaus Foto: Stephen Cummiskey
AUDIO: "Der Kirschgarten" im Hamburger Schauspielhaus (4 Min)

"Der Kirschgarten" in Hamburg: Einladung zum Perspektivwechsel

Stand: 27.11.2022 10:10 Uhr

Es ist ein radikales Experiment - inhaltlich und ästhetisch. Regisseurin Katie Mitchell inszeniert den "Kirschgarten" am Deutschen Schauspielhaus als eine Mischung aus Hörspiel und Videoinstallation, unterstützt und vorangetrieben von einem Streichquartett.

von Katja Weise

Die experimentelle Inszenierung stößt beim Publikum auf Kritik. "Das ist Spielverweigerung", sagt ein Mann. Ein anderer ergänzt: "Wenn ich ins Kino gehen will, gehe ich ins Kino, wenn ich ein Konzert haben will, gehe ich ins Konzert, wenn ich in ein Sprechtheater gehe, will ich Sprechtheater sehen."

Dreigeteilte Bühne mit Videokamera-Szenen und Streichquartett © Hamburger Schauspielhaus Foto: Stephen Cummiskey
Bühnenbildner Alex Eales hat die Natur seziert.
Dreigeteilte Bühne - der Text kommt aus dem Studio

Die Bühne ist dreigeteilt: Links stehen die Schauspielerinnen und Schauspieler in einem Studio hinter Pulten. Sie sprechen, produzieren Geräusche, die die Bilder auf der großen Leinwand oben in der Mitte der Bühne untermalen: das Summen von Bienen in den Kirschblüten, das Kratzen von Vogelschnäbeln auf Ästen, den Wind in den Blättern. In einem zweiten, ebenfalls geschlossenen Kasten sitzt das Streichquartett. Tschechow-Text gibt es nur wenig, die Figurenkonstellation bleibt unklar. Deutlich wird: Der Kirschgarten muss verkauft werden.

Am 22. Oktober ist der Termin für die Versteigerung, aber mach dir keine Sorgen. Folgender Plan: Dein Grundstück ist nur 13 Kilometer von der Stadt entfernt, der Flughafen ist relativ nah, und wenn man den Kirschgarten und das Land am Fluss in Parzellen aufteilt und für Sommerhäuser verpachtet, wirst Du mindestens 50.000 Euro Gewinn jährlich daraus ziehen.

Der Kirschgarten im Lauf der Jahreszeiten

Der Kirschgarten selbst wird zum Ausgangspunkt der Geschichte. Sie wird aus der Perspektive der Bäume erzählt. Die Bilder auf der Leinwand zeigen den Kirschgarten zunächst in frühlingshaft voller Blüte, dann wird es Sommer, die Kirschen reifen und machen Vögel und andere Tiere satt. Schließlich kommen Herbst und Winter. Die Gespräche der Menschen treten in den Hintergrund, sind oft nur fernes Gemurmel.

Nur wenn Szenen außerhalb des Hauses spielen, verlassen die Schauspieler das Studio, agieren wie beim Film vor einem Greenscreen. Sie sind dann vor blühenden Bäumen oder kahlen Ästen oben auf der Leinwand zu sehen. Für die Zuschauer bietet das eine neue Sicht auf das Stück: "Für mich ist vom Kirschgarten geblieben, dass man das Ganze wie durch so eine Glasscheibe anguckt, dieses Nicht-mehr-in-Beziehung-sein zu seiner eigenen Welt, getrennt sein von der Realität."

Am Ende alles noch einmal - rückwärts gespielt

Dreigeteilte Bühne mit Videokamera-Szenen und Streichquartett © Hamburger Schauspielhaus Foto: Stephen Cummiskey
Im Kirschgarten von Regisseurin Katie Mitchell ist der Frühling ausgebrochen.

Nach gut einer Stunde verlässt die Familie das Gut, die Sägen werden angeworfen, die Bäume fallen. Doch dann dreht Katie Mitchell unvermittelt die Zeit zurück. Die Bäume richten sich wieder auf, die Sägen werden verstaut. In knapp 30 Minuten passiert alles noch einmal - nur andersherum. Virtuos spricht und läuft das Ensemble rückwärts. Es ist faszinierend, wie präzise Mitchell diesen Abend technisch durchchoreografiert hat.

Trotzdem bleibt der Verdacht, dass sich die Regisseurin für diese lange Rückwärtsbewegung entschieden hat, weil der Abend sonst zu kurz geworden wäre. Einmal verstanden, gibt es keine weiteren Erkenntnisse. Man muss diesen "Kirschgarten" nicht mögen: am Ende gab es heftige Buhs, neben wenigen Bravos. Aber er ist in seiner Radikalität beeindruckend konsequent und lädt ein zum Perspektivwechsel. Die Botschaft, die gleich zweimal, am Anfang und am Ende, zu lesen war, wirkt da fast zu platt: "Wenn wir weiter die Natur misshandeln, wird sie kollabieren und wir mit ihr."

Weitere Informationen
Außenaufnahme vom deutschen Schauspielhaus in Hamburg © dpa picture alliance Foto: Markus Scholz

Kulturpartner: Deutsches SchauSpielHaus Hamburg

Das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg gehört zu den führenden Theatern in Deutschland. extern

Karin Beier © Hasheider/ Deutsches Schauspielhaus Hamburg Foto: Hasheider

Karin Beier über den Saisonstart am Schauspielhaus Hamburg

Die Intendantin des Hamburger Schauspielhauses nimmt die aktuellen Unwägbarkeiten für ihre Theaterarbeit in den Blick. mehr

Matti Kraus lehnt hinter Josef Ostendorf im Stück "Woyzeck" auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses. © Thomas Aurin Foto: Thomas Aurin

"Woyzeck"-Premiere in Hamburg: Klassiker fährt gegen die Wand

Lucia Bihlers eindimensionale Inszenierung am Deutschen Schauspielhaus lässt unklar, was Woyzeck zum Täter werden lässt. mehr

"Das Ereignis" im Deutschen Schauspielhaus Hamburg © Deutsches Schauspielhaus Hamburg/ Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

"Das Ereignis" in Hamburg: Viel Nähe und Intensität

Im Schauspielhaus bringt ein reines Frauenteam Annie Ernaux' Roman auf die Bühne - vor nur 40 Menschen pro Vorstellung. mehr

Macbeth © Lalo Jodlbauer Foto: Lalo Jodlbauer

"Macbeth" in Hamburg: Mörder ohne Lady

Die Inszenierung am Schauspielhaus verzichtet komplett auf die Figur der Lady Macbeth. Im Mittelpunkt steht die Zerrissenheit des Mörders. mehr

"Der Kirschgarten" in Hamburg: Einladung zum Perspektivwechsel

Der Kirschgarten selbst wird zum Ausgangspunkt der Geschichte. Sie wird aus der Perspektive der Bäume erzählt.

Art:
Bühne
Datum:
Ende:
Ort:
Schauspielhaus Hamburg
Kirchenallee 39
20099 Hamburg
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassikboulevard | 27.11.2022 | 14:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Theater

Mehr Kultur

Pink blickt mit Sonnenbrille lächelnd in die Kamera © Ebru Yildiz

Pink veröffentlicht Titelsong ihres neuen Albums "Trustfall"

Das Album erscheint am 17. Februar. Im Sommer geht Pink auf Tour und spielt zwei Konzerte in Hannover. mehr