Eine Mutter umarmt ihren Sohn © Silke Winkler
Eine Mutter umarmt ihren Sohn © Silke Winkler
Eine Mutter umarmt ihren Sohn © Silke Winkler
AUDIO: Schweriner Fritz-Reuter-Bühne zeigt "De Söhn" (4 Min)

"De Söhn": Ein einsames Kind in einer fremden Welt

Stand: 16.03.2023 21:17 Uhr

Im Stück "De Söhn" zeichnet die Schweriner Fritz-Reuter-Bühne die Geschichte einer Familie nach, die mit der Depression des Sohns konfrontiert ist. Am Freitag ist das Stück in Güstrow zu sehen.

von Thomas Naedler

Auf die Bühne möchte man springen - und es diesen Eltern sagen: "Nein, das ist keine Phase. Nein, euer Sohn ist nicht faul, nicht bequem - seht ihr die Zeichen nicht, sie sind so deutlich. Dieser Junge braucht Hilfe." Sasha Bornemann spielt den 17-jährigen Niklas. Obwohl selbst dem Jugendalter längst entwachsen, ist es ganz seine Rolle. Schon in der Schweriner Inszenierung von "Harald und Maud" hatte er gezeigt: Vielschichtige Figuren, denen das Publikum beim Erwachsenwerden zuschauen darf, sind wie für ihn gemacht. "Ich kann mich sehr gut an die Zeit erinnern, weil es mir in meiner Schulzeit auch nicht gut ging: Ich habe auch Mobbing-Erfahrungen gemacht und depressive Episoden gehabt", sagt Bornemann. "Von daher habe ich das noch gut im Kopf."

Gefangen in der Familienbiografie

Vater und Sohn tanzen - eine Frau guckt zu. © Silke Winkler
Kurzzeitig ist da Hoffnung: Vater und Sohn nähren sich etwas an.

Niklas Eltern haben sich getrennt. Der Vater (Christoph Reiche) lebt mit jüngerer Frau und Baby in einer neuen Wohnung. Dort zieht Niklas ein - bei seiner Mutter will er nicht mehr bleiben. Schon seit Monaten war Niklas nicht mehr in der Schule - das erschüttert die Eltern. Sie haben es nicht bemerkt.

Vater und Sohn nähern sich wieder etwas an. Die neue Frau des Vaters (Finja Harder) müht sich um Nähe und verzweifelt doch immer wieder. Sie ist gerade erst Mutter geworden. Niklas und seine Krankheit überfordern sie und belasten die Beziehung zu Niklas Vater. Und der 17-jährige bemerkt es natürlich.

Das Publikum erfährt: Auch der Vater trägt Narben auf der Seele. Die Beziehung zu seinen Eltern, zu seinem Vater insbesondere, ist vorsichtig gesagt schwierig. Eigentlich will er es nun mit Niklas besser machen. Doch auch er ist gefangen in seiner Biografie.

"De Söhn": Enorme Klarheit der Geschichte

Vater und Mutter diskutieren - im Hintergrund schaut eine Frau zu. © Silke Winkler
Wie umgehen mit dem depressiven Sohn? Eine schwierige Frage für die Eltern und die Stiefmutter.

Auf der Bühne Stühle an zwei Tischen auf Podesten, so angedeutet die Wohnung der Mutter rechts, die des Vaters links. Türen führen in eine Welt die den Zuschauern verborgen bleibt. Im Hintergrund gewaltig, auf lichtdurchlässigen Stoff gedruckt: eine Alptraumlandschaft. In der Mitte eine Gestalt, die schaut nach oben, sehnsuchtsvoll oder hilfesuchend, wir wissen es nicht. "Ich sehe ein einsames Kind in einer fremden Welt", sagt Regisseurin Adelheid Müther.

Die Herausforderung für sie und ihre Schauspieler ist die Klarheit, in der die Geschichte erzählt ist. So hat Adelheit Müther vor allem die Sprache, um die Tiefe des Stoffes zu transportieren, in diesem Fall, das Plattdeutsche. "Gerade in so einem Stück, wo es um emotionale und um große Probleme geht. Ich glaube, dass diese Sprache eine Intensität bekommt, die fast was Künstliches bekommt - etwas das überhöht ist."

Nach einem Suizidversuch muss Niklas in eine psychiatrische Klinik. Nach einer für ihn qualvollen Woche dort will er nach Hause, die Zuschauer erleben Eltern in einem zutiefst menschlichen Konflikt: Niklas fleht sie an, nicht mehr bleiben zu müssen, der Arzt (Simon Grundbacher) hält dagegen. Schließlich geben die Eltern Anne (Kerstin Westphal) und Peter dem Gefühl nach - Niklas darf nach Hause. Ein Fehler.

"De Söhn": Ein einsames Kind in einer fremden Welt

Die Schweriner Fritz-Reuter-Bühne zeigt die Geschichte einer Familie, die mit der Depression des Sohns konfrontiert ist.

Datum:
Ende:
Ort:
Verschiedene Veranstaltungsorte in
Güstrow, Schwerin und Putbus
Kartenverkauf:
Tickets gibt es über die Webseite des Mecklenburgischen Staatstheaters.
In meinen Kalender eintragen

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kulturjournal | 16.03.2023 | 19:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Plattdeutsch

Theater

Jutta Breu, Marga Heiden, Rudi Reich und Karl Wilcke in "Reis nah Belligen", Spielzeit 1967 © Fritz-Reuter-Bühne

Theater up Platt: 95 Jahre Fritz-Reuter-Bühne

In ihrer 95-jährigen Geschichte hat die Schweriner Fritz-Reuter-Bühne zwei deutsche Diktaturen und mehrere Krisen überlebt. mehr

Anastasia Savenko liest aus einem Buch vor. © NDR Foto: Thomas Stahlberg

Neunjährige aus Ukraine gewinnt plattdeutschen Lesewettbewerb

Anastasia flüchtete vor einem Jahr vor dem Krieg nach Oldenburg. Dort hat sie die deutsche Sprache schnell erlernt. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mann und Frau sitzen am Tisch und trinken Tee. © NDR Foto: Christian Spielmann

Tee mit Warum - Die Philosophie und wir

Bei einem Becher Tee philosophieren unsere Hosts über die großen Fragen. Denise M‘ Baye und Sebastian Friedrich diskutieren mit Philosophen und Menschen aus dem Alltag. mehr

Mehr Kultur

Publikum vor einer Bühne in einem Park während der Fête de la musique © picture alliance/KEYSTONE | MARTIAL TREZZINI

"Fête de la Musique": Hier gibt es gratis Musik in Niedersachsen

Auch 2024 beteiligen sich am 21. Juni Städte in Niedersachsen am weltweiten Fest der Musik. Die Musiker spielen ohne Gage. mehr