Sendedatum: 23.06.2020 09:40 Uhr

Um die Johannisnacht ranken sich Legenden

von Pastorin Claudia Tietz
Menschen stehen um ein großes Lagerfeuer. © NDR Foto: Helmut Kuzina aus Wismar
Das Johannisfeuer ist auch ein Symbol für die Sonne.

In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni ist die Johannisnacht. Eine Nacht, um die sich Legenden ranken. Bis heute werden an vielen Orten in Europa Johannisfeuer angezündet. Früher glaubte man, dass das Johannisfeuer böse Dämonen abwehrt, die Krankheiten bei Tieren oder Unwetter bewirken. Der Sprung über das Feuer sollte reinigen und vor Krankheit schützen. Und wenn ein Paar Hand in Hand über das Feuer sprang, sollte bald Hochzeit gefeiert werden.

Johannis: Die Tage werden wieder kürzer

Die Johannisnacht ist nach Johannes dem Täufer benannt, einem entfernten Ver­wandten von Jesus, der sich als sein Vorläufer verstand. Sein Geburts- und Heiligentag am 24. Juni liegt dem von Jesus im Jahreskalender genau gegenüber. Jesu Geburtstag, das Weihnachtsfest, wurde auf die Wintersonnenwende gelegt. Mit dem, der von sich sagt: "Ich bin das Licht der Welt", beginnen im tiefsten Winter die Tage wieder länger zu werden. Das Fest von Johannes dem Täufer dagegen leitet zur Sommersonnenwende die dunklere Jahreszeit ein. Die Tage werden wieder kürzer. Johannes wird das berühmte Wort zugeschrieben: "Er muss wachsen, ich aber muss kleiner werden."

Weitere Informationen
Blick über die untergehende Sonne am Kölpinsee  Foto: Mandy Pollak aus Waren

Sommersonnenwende: Die hellste Zeit des Jahres

Der längste Tag, die kürzeste Nacht bedeutet Sommersonnenwende. Es ist Juni, eine Zeit mit Aussicht auf heiße Sommertage, laue Nächte - und keinen Trübsinn, sagt Autorin Britta Jensen. mehr

Johannes der Täufer: Vom Wachsen und kleiner werden

Das machte ihm offenbar keine Angst: kleiner zu werden, schwächer, unbedeutender. Etwas, das viele von uns beim Älterwerden lernen müssen, und es fällt uns oft gar nicht so leicht. Im Beruf an jüngere Kollegen abgeben oder sich bei Zukunftsplänen zurückhalten. In der Familie das Staffelholz weitergeben und in die zweite Reihe treten.

Johannes der Täufer zeigt, man kann darauf vertrauen, dass andere, die nach uns kommen oder neu hinzukommen, es gut machen werden, vielleicht sogar besser als wir. Weise, wer wie er den Nachfolgern, Kindern oder ehemaligen Schülerinnen Platz machen kann. Wer sich sogar über sie freut: Er oder sie muss wachsen, ich aber muss kleiner werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 23.06.2020 | 09:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.