roter Pilgerrucksack mit Jakobsmuschel und Gebetsheft  Foto: Annkathrin Bornholdt

Spanien feiert Gedenktag für den heiligen Jakobus

Stand: 22.07.2021 09:28 Uhr

Jakobus der Ältere gehörte zu den Jüngern Jesu. Er soll nach der Himmelfahrt Jesu auf der Iberischen Halbinsel gepredigt haben. Nach ihm ist auch der Jakobsweg benannt.

von Julia Heyde de López

"Ich bin dann mal weg." Irgendwann werde ich das sagen, meinen Rucksack schultern und mich auch endlich auf den Jakobsweg begeben. Zielpunkt: Santiago de Compostela. Dort, im äußersten Nordwesten von Spanien wird am Sonntag groß gefeiert. Es ist der Gedenktag für den heiligen Jakobus, den Schutzheiligen der Pilger und Namensgeber des berühmten Jakobsweges.

Für den Hamburger Pilgerpastor Bernd Lohse ist dieser Jakobus ein "Vorgänger im Glauben", wie er sagt. Zuerst ließ er sein bisheriges Leben zurück, um mit Jesus unterwegs zu sein, später hat er weitergegeben, was er von Jesus erfahren hat. Ein mutiger Mann, ein Apostel Europas, ein echter Pilger, so Bernd Lohse.

Jakobsmuschel als Erkennungszeichen

Dargestellt wird Jakobus oft mit einer Muschel. Die Jakobsmuschel ist Wegweiser und Erkennungszeichen. Wenn man es recht bedenkt, verbindet sie die Pilger untereinander, über die Jahrhunderte hinweg. Alle, die unterwegs sind auf der Suche nach Frieden - in sich und in der Welt. Und das ganz oft in den Fußstapfen des Jakobus.

Dieses Thema im Programm:

N-JOY | Radiokirche bei N-JOY | 23.07.2021 | 10:40 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.