Ein Schmetterling sitzt auf einer lilalfarbenen Dolde eines Schmetterlingsflieders © PantherMedia Foto: Kiefer

Kolumne: "Schmetterling und Wirbelsturm"

Stand: 15.08.2021 07:30 Uhr

Nach dem UNO-Weltklimarat schreitet der Klimawandel drastisch voran. Der kritische Schwellenwert der Erderwärmung von 1.5 Grad wird vermutlich deutlich früher überschritten.

von Christine Oberlin

Nun liegt er seit dieser Woche auf dem Tisch und enthält keine großen Überraschungen- der Sachstandsbericht Klima des Weltklimarates (IPCC) bestätigt, was wir geahnt haben und bringt klar zur Sprache, was ich lieber verdrängt hätte. Die Erde muss auf die Intensivstation, lautet das Fazit.

Ich zähle jetzt nicht auf, welche Katastrophen, Großschadensereignisse oder auch nur markante Veränderungen in meiner direkten Umgebung auffällig sind. Wir sind doch alle Zeuginnen und Zeugen, einige von uns sogar hautnah.

Klimawandel besitzt eine eigene Dynamik

Der Klimawandel hat seine eigene Dynamik, höre ich im Radio und denke dabei an ein Bild, von dem ich als Schülerin gehört habe. Wenn irgendwo ein Schmetterling mit den Flügeln schlägt, kann woanders ein Tornado entstehen. Das ist der sogenannte Schmetterlingseffekt mit seiner nicht linearen Dynamik, lese ich dazu im Lexikon- und finde dazu einen klugen Satz von James Yorke, dem Erfinder der Chaostheorie: "Man muss bereit sein, seine Pläne zu ändern".

Christine Oberlin © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka
Um der Erderwärmung entgegenzuwirken, braucht es "Umkehr und neuen Lebenssinn", sagt Pastorin Christine Oberlin.

Ändern heißt, eine andere Richtung geben, in Bewegung bleiben und sich im Innersten bewegen lassen, aufstehen und losgehen. Mich erinnert das an manche Geschichten und ein Wort aus der Bibel, das altmodisch daherkommt und doch voller Leben steckt: Es heißt "Buße".

Das hat nichts mit Strafe zu tun, sondern mit Umkehr und neuem Lebenssinn. Darauf liegen Gottes Segen und seine Verheißung, Kraft und Mut auf dem Weg zu bekommen.

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Jeden Donnerstag vergeben die Radiopastoren und Redakteure ein Kreuz für Glauben, ein Herz für die Liebe oder einen Anker für das, was hoffen lässt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 15.08.2021 | 07:30 Uhr

Ein Herz, Kreuz und Anker aus Filz an einer Öse © Jürgen Gutowski

Kreuz - Herz - Anker

Kreuz, Herz oder Anker? So heißt die Kolumne der Kirche im NDR. Regelmäßig vergeben unsere Autoren ein Kreuz für Glauben, ein Herz für Liebe oder einen Anker für Hoffnung. mehr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.