Äpfel der Sorte Finkenwerder Herbstprinz. © colourbox

"Meine Seele, ein roter Apfel reif und süß"

Sendedatum: 24.10.2020 19:05 Uhr

Ein kleines Lied hören, ein treffliches Gemälde sehen oder ein gutes Gedicht lesen - dazu riet Goethe. Schon vor 2.600 Jahren schrieb Sappho lesenswerte Zeilen, voller Stolz und Sehnsucht.

von Pastorin i.R. Gisela Mester-Römmer

Lies jeden Tag ein Gedicht. Diesen guten Rat gab einst Johann Wolfgang von Goethe. Daran halte ich mich. Ich lese jeden Tag ein Gedicht. Und ich kann es nur empfehlen. So wie regelmäßiges Wassertrinken, Bewegung oder Tagebuchschreiben ist es leicht in den Tagesablauf zu integrieren.

Sappho regt die Fantasie an und bewegt Gedanken

Äpfel © Fotolia.com Foto: inacio pires
Der Apfel steht als Symbol für Neubeginn, Leben und Liebe.

Ich lese, was mir in die Finger kommt - Kalender, Anthologien, Themenhefte. Manchmal lerne ich völlig Neues kennen, manchmal treffe ich auf alte Bekannte. Manchmal bin ich gelangweilt - und dann wieder völlig hingerissen. Ein Gedicht über die Seele von Sappho, einer berühmten Dichterin der Antike, regt meine Fantasie an und bewegt meine Gedanken. "Meine Seele, ein roter Apfel, reif und süß. Wiegt sich zuoberst im Baum. Bisher erreicht ihn keiner …" Sappho dichtete diese Verse vor 2.600 Jahren. So selbstbewusst und verletzlich, so unabhängig und scheu. Meine Seele, ein roter Apfel. Unerreichbar. Darin liegt Stolz. Und Sehnsucht auch. Die Dichter der Bibel sprechen auch von der Seele: Dort sucht sie die Nähe zu Gott. Bei Gott ist die Sehnsucht gestillt.

Wie ein roter Apfel die Seele beglückt ...

Hat Sapphos Apfelseele auch Sehnsucht nach Gott? Ich glaube ja. Aber, und das ist ein neuer Gedanke, es kann ja auch sein, dass Gott diese Apfelseele so gut gefällt und beglückt wie einen ein roter Apfel eben beglückt. Dann würde es doch heißen, dass die Seele Gott braucht - und Gott hat auch Verlangen nach unserer Seele. Eine Verbindung, die Neues schaffen kann.

"Meine Seele, ein roter Apfel reif und süß. Wiegt sich zuoberst im Baum. Bisher erreicht ihn keiner …" Wenn Gott meine Seele erreicht, bin ich erleichtert. Und Gott ist es auch. So denk ich vor mich hin. Wie gesagt, lies jeden Tag ein Gedicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 24.10.2020 | 19:05 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.