Sendedatum: 05.05.2019 15:30 Uhr

Die Schüler von der Klosterschule Vechta

Damit hat die Pastorin und Moderatorin Annette Behnken wirklich nicht gerechnet: Für die Klosterküche drückt sie noch einmal die Schulbank. Denn dieses Mal besucht sie das Dominikanerkloster Vechta im Oldenburger Münsterland, wo die Ordensbrüder am Rande der niedersächsischen Kreisstadt ein eigenes Gymnasium betreiben. Das ist richtig beliebt bei den Eltern - und bei den Schülerinnen und Schülern. Warum? Das will das Annette Behnken herausfinden und setzt sich dafür zu den Jugendlichen in den Unterricht.

Beim Kochen des Hauptgangs, Hähnchenbrustfilet in Basilikumrahm, bekommen Ulrike Schmedes und Annette Behnken Unterstützung von Elisabeth Lübbers (rechts). © NDR/Kirche im NDR/Christine Raczka, honorarfrei

Die Schüler von der Klosterschule Vechta

Klosterküche -

Die Dominikaner im Kloster Vechta haben eine besondere Aufgabe: Sie unterrichten am klostereigenen Gymnasium. Warum ist die Schule sogar bei Schülerinnen und Schülern beliebt?

4,17 bei 70 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Leichte Frühlingsküche mit Salat und Hähnchen

Bild vergrößern
Pater Karl, Köchin Ulrike Schmedes und Annette Behnken bereiten Eisbergsalat mit Himbeeren zu. Die Küche haben sie im Jugendhaus eingerichtet.

Natürlich wird auch diesmal wieder gekocht, und zwar gemeinsam mit Ulrike Schmedes, die im Kloster nebenan die Küche der Ordensbrüder leitet. Als Vorspeise gibt es Eisbergsalat mit Backmohn, Himbeeren und Cashewkernen nach eigenem Rezept der Klosterköchin. Als Hauptgang wird ein köstliches Hähnchenbrustfilet in Basilikumrahm serviert. Das Dessert bereiten derweil die Teilnehmenden der Koch-AG des Gymnasiums zu: eine süße Joghurtcreme mit Früchten und Schokokeksen.

Lehrer unterrichten in Ordenstracht

Doch erst mal geht es für Annette Behnken ins Klassenzimmer: Auf dem Lehrplan steht Deutsch. Das Thema ist Liebeslyrik, doch statt eines Gedichts von Goethe, analysieren die Schüler einen Song von Udo Lindenberg. Mindestens genauso überraschend wie das Textbeispiel ist auch der Deutschlehrer: Pater Christian sieht schon mal ungewöhnlich aus, denn in Vechta tragen die Ordensleute im Unterricht den Habit, ihre weiße Ordenstracht. "Männer in Weiß, wow! Die Kleinen sind am Anfang davon beeindruckt", sagt er lachend. Aber das ist natürlich nicht der Grund für die Kleiderwahl. "Die Schüler unterscheiden schon zwischen uns und den anderen Lehrern", erklärt der Ordensmann. "Natürlich müssen auch wir Noten geben, aber wenn es drauf ankommt, bei Problemen oder Sorgen, dann kommen sie zu uns."

Auch eine Ordensschule kann cool sein

Die Dominikaner verstehen ihre Schule als Ort der Wissensvermittlung, aber auch als Lebensraum, den Ordensleute, Lehrer und Schüler gemeinsam gestalten. "Die Kirchengemeinden sind heute nicht mehr unbedingt die Orte, an denen Menschen mit dem Glauben in Berührung kommen", sagt Schuldirektor Pater Andreas. Schule sei da oft entscheidender. "Wir meinen, dass das Leben mit dem Glauben besser gelingen kann. Dieses Angebot wollen wir unseren Schülern machen." Mit Erfolg: Ehemalige wie Oliver Hüsing pflegen noch lange nach ihrer Schulzeit den Kontakt zu früheren Lehrern und kommen sogar mal auf einen Plausch vorbei. Annette Behnken trifft den jungen Mann, der heute als Fußballprofi beim FC Hansa Rostock spielt. "Auf eine Ordensschule zu gehen, hatte besonderen Charme", sagt Hüsing. "Die Gemeinschaft war toll und das Klassengebet am Morgen war ein guter Start in den Tag." Die in Vechta vermittelten Werte hätten auch Einfluss auf seine sportliche Karriere gehabt: "Teamfähigkeit, Toleranz, Disziplin, das habe ich von hier mitgenommen."

Bild vergrößern
Nach einem arbeitsreichen Tag treffen sich Pater Ludger (rechts), Pater Karl (links) und Annette Behnken mit allen Dominikanern zum Abendessen.

Nach einem langen Schultag und anschließendem Kochen treffen sich alle zum leckeren Klostermenü im Speisesaal. Damit geht für Annette Behnken ein lehrreicher Tag zu Ende: mit engagierten Lehrern, ganz normalen Schülerinnen und Schülern und Ehemaligen, die hier den Grundstein für ihre Karriere gelegt haben. Ihr jedenfalls ist nun klar, warum es cool sein kann, eine Ordensschule zu besuchen.

Weitere Informationen

Eisbergsalat mit Himbeeren und Cashewkernen

Frisch, fruchtig und knackig ist dieser Sommersalat. Eine gewisse Schärfe bekommt er durch mittelscharfen Senf. Die nussige Note wird durch Mohnsamen verstärkt. mehr

Hähnenbrustfilet in Basilikumrahm

Das Gericht erhält seinen vollen Geschmack durch eine Käserahmsoße, die mit Kräutern verfeinert wird. Das zarte Fleisch wird in der Soße im Ofen überbacken. mehr

Joghurtcreme mit frischen Früchten

Schnelles, aber leckeres Dessert für den Sommer. In die mit Sahne verfeinerte Joghurtcreme kommen Erd- oder Blaubeeren. Extra-Crunch bekommt das Dessert durch Schoko-Cookies. mehr

Dieses Thema im Programm:

Klosterküche | 05.05.2019 | 15:30 Uhr