Stand: 10.10.2018 10:30 Uhr

Erste Garnisonkirche für evangelische Soldaten

Es ist das Jahr 1869: Der preußische König und spätere Kaiser Wilhelm I. weiht den Kriegshafen Wilhelmshaven als Flottenstützpunkt ein. Im selben Jahr legt er den Grundstein für die heutige Christus- und Garnisonkirche, 1872 findet die Weihe statt. Besonders ins Auge fällt der 55 Meter hohe Turm über der Kreuzung von Längs- und Querschiff. Zunächst heißt der Sakralbau im neogotischen Stil Elisabethkirche und ist vorwiegend den evangelischen Angehörigen der Marine vorbehalten. Im Innern werden Symbole und Hoheitszeichen von Kriegsschiffen verwahrt.

Luftaufnahme der Garnison- und Christuskirche Wilhelmshaven © Kirche im NDR Foto: Jürgen Gutowski

Garnisonkirche mit imposantem Kirchturm

Kurz nach Gründung von Wilhelmshaven durch Wilhelm I. erfolgte durch ihn auch die Grundsteinlegung der heutigen Christus-und Garnisonkirche. Imposant ist der 55 Meter hohe Kirchturm.

5 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ort der Erinnerung

Bild vergrößern
Die neugotische Garnison- und Christuskirche wurde von 1869 bis 1872 erbaut.

Gegen Ende des Ersten Weltkriegs - im Oktober 1918 - liegen große Teile der deutschen Kriegsflotte bei Wilhelmshaven vor Anker. Als die zu einem letzten Gefecht gegen die britische Marine auslaufen soll, verweigern etliche Mannschaften den Befehl. Diese Schiffe werden nach Kiel beordert. Hier kommt es zum Matrosenaufstand, der einen entscheidenden Impuls für den Ausbruch der Novemberrevolution in Deutschland setzt: das Ende des Kaiserreichs und die Ausrufung der Republik am 9. November 1918.

Weitere Informationen

Auf der Maritimen Meile durch Wilhelmshaven

In Wilhelmshaven dreht sich fast alles ums Wasser. Ein Spaziergang auf der Maritimen Meile führt zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten wie Kaiser-Wilhelm-Brücke und Aquarium. mehr

In der evangelischen Christus- und Garnisonkirche zeugt noch viel von der historischen Vergangenheit: Schiffswappen, Kommandoflaggen, ein Altarbild mit dem Meer nach der Skagerrak-Schlacht, Denkmale für einen unbekannten Matrosen sowie die Opfer der deutschen Kolonialzeit im heutigen Namibia (ehemals Deutsch-Südwestafrika) sind hier zu finden. Die Kirchengemeinde hat es sich zur Aufgabe gemacht, sensibel mit den Andenken umzugehen. Sie verdeutlicht anhand von Schaukästen und Tafeln, wie eng die Historie der Stadt mit der Kirche verbunden ist. Darüber hinaus wird aber auch an die vielen Toten aus der Kolonialzeit, von sinnlosen Schlachten und aus der Zeit des NS-Regimes erinnert.

Allgemeine Infos

Christus- und Garnisonskirche
Am Kirchplatz 1
26382 Wilhelmshaven

Öffnungszeiten:

1. Mai bis 30. September: täglich 9 bis 18 Uhr
1. Oktober bis 30. April täglich 9 bis 17 Uhr