Kürbisse und andere Gemüsesorten liegen arrangiert auf einem Feld. © Pixabay / S. Hermann / F. Richter Foto: S. Hermann / F. Richter

Erntedank - Ein Jahrhunderte alter Brauch

Stand: 29.09.2020 11:00 Uhr

Nach wie vor wird dieses Fest groß gefeiert, obwohl heute nur noch ein verschwindend geringer Teil der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig ist. Wie ist das zu erklären?

von Oliver Vorwald

Lanz, Deutz und Fendt. Die alten Traktoren tuckern in Reih und Glied auf dem Kirchplatz. Hinter jedem der Schlepper ein Ackerwagen. Auf dem ersten die Erntekrone, dann kommt die Feuerwehr in historischen Uniformen. Es folgen die Wagen der Landfrauen, des Fußballvereins, der Jägerschaft. Mittendrin der Posaunenchor. Auf ein Signal hin setzt sich der Korso in Bewegung. An den Straßen stehen Menschen, winken.

Erntefeste - Von Schawout bis Sukkot

So oder so ähnlich finden am Erntedanktag in ganz Deutschland volkstümliche Festumzüge statt. Auf dem Land und in der Stadt. Überall haben sie ihr Publikum. Schließlich gibt es etwas zu sehen, hören, schmecken - und zu feiern. Und das kommt an, gestern wie heute. Erntefeste sind so alt wie die Menschheit. Die Bibel kennt sogar zwei solcher Feiern. Da wäre einmal Schawuot, das Wochenfest, es findet im Frühling statt. Hier steht der Dank für die Erstlingsgaben im Mittelpunkt. Und dann gibt es noch Sukkot, das Laubhüttenfest. Es wird im Herbst nach der großen Ernte gefeiert und gehört bis heute zu den Hauptfesten in den jüdische Gemeinden.

Korb mit erntefrischen Äpfeln und Strohblumen © picture-alliance/ FLORA PRESS
Bunter Schmuck aus Äpfeln und Strohblumen gehören traditionell zum Erntedankfest.

In der Kirche sind Erntefeiern seit dem 3. Jahrhundert belegt. Zunächst gibt es unterschiedliche Termine. Denn die Ernte wird in Nord und Süd zu unterschiedlichen Zeiten eingebracht. Heute wird Erntedank in den katholischen Gemeinden am ersten Sonntag des Oktobers begangen. In den meisten evangelischen Kirchen ist das genauso. In einigen hat sich allerdings auch die Tradition erhalten, Erntedank am oder nahe dem Michaelistag zu feiern, dem 29. September. Aber welcher Termin auch immer. Immer sind die Altäre bunt geschmückt. Mit Äpfeln, Kartoffeln, Ähren und Sonnenblumen. Und natürlich spielt der Posaunenchor im Gottesdienst.

Beliebteste Gottesdienste im Jahr

Die Erntedankfeiern gehören nach wie vor zu den beliebtesten Gottesdiensten im Jahr. Mit dabei Landwirte, vor allem aber Leute aus allen Teilen der Gemeinde. Die hohe Besucherzahl liegt wohl am bunten Charakter des Festes. Hinzu kommt vermutlich noch dies: der Wunsch, Danke zu sagen. Für alles, was im Leben zur Reife gekommen ist. Die Erfahrung zeigt ja: Es liegt nicht allein am Menschen, dass etwas wächst.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 04.10.2020 | 07:30 Uhr

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.