Sendedatum: 27.06.2020 18:05 Uhr

Buchsbaum ist ein Verbündeter des Menschen

von Britta Jensen
Bild vergrößern
Wer seinen Buchsbaum gut pflegt, hat jahrelang etwas von der immergrünen Pflanze.

Ein Jahr durfte meine Heckenschere faul in der Ecke liegen. Doch nun steht Arbeit an. "Den Buchsbaum immer vor dem Johannestag schneiden", wies mich schon meine Großmutter in uraltes Gärtnerwissen ein. Oh je, schon wieder verpasst! Und meine Buchsbaumhecke zeigt mir, es wird höchste Zeit. Sie treibt aus, die vielen hellgrünen Triebe stehen kreuz und quer und mir im Weg.

Buchsbaum gilt als Symbol für das Leben

So mancher mag eine Buchsbaumhecke etwas altmodisch finden, doch ich finde sie herrlich. Sie erinnert mich an die wunderschönen alten Bauerngärten. Den Bäuerinnen diente der Buchs nicht nur als hübscher Rahmen für Blumen, Kräuter oder Gemüse. Er war vielmehr ein Verbündeter des Menschen. Mit seinem immergrünen Laub galt er als Symbol für das Leben, treue Liebe und Unsterblichkeit. Deshalb wurde er auch oft auf Gräber gepflanzt.

In den Bauerngärten fand man den Buchs rechts und links von Eingangstüren. Er sollte die Häuser schützen und das Böse fernhalten. Der Teufel, so glaubte man, käme an dieser Pflanze nicht vorbei. Beim Anblick der vielen Blätter würde er in einen Zählzwang geraten. Und man stelle sich vor: Der Teufel sitzt in der Buchsbaumhecke vor dem Haus, zählt ein Blatt nach dem anderen, kommt dabei ganz durcheinander, vergisst sein ursprüngliches Anliegen und läuft dann ganz verwirrt davon. Welch ein Glück!

Um den Buchsbaum ranken sich allerlei Mythen

Darüber hinaus diente der Buchsbaum - als Rute gebunden - der Gesundheit. Der symbolische Schlag mit dem Segenszweig sollte die Lebenskraft der immergrünen Zweige auf den Menschen übertragen. Mit seinen biegsamen Zweigen wurde und wird er auch heute noch gerne zu Kränzen gebunden. Der Kranz und der Buchs symbolisieren beide Unendlichkeit.

Natürlich steckt viel Aberglaube in all den Mythen rund um den Buchsbaum. Doch es zeigt, was sich die Menschen wünschten: Schutz vor dem Bösen. Welch zauberhafte Gartenwelt ... doch bevor ich nun ganz darin versinke: ab in die Hecke, Lebensgeister wecken und meinen Buchs in Form bringen!

Weitere Informationen

Gartentipps für Juni

Der Juni ist ein guter Zeitpunkt für den Rückschnitt von Hecken und öfter blühenden Rosen. Oft brechen aber auch Pilzkrankheiten aus, die natürlich bekämpft werden können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | 27.06.2020 | 18:05 Uhr