Das Forum

Brasilien: Landraub und Gewalt

Montag, 19. Februar 2018, 20:30 bis 20:50 Uhr, NDR Info

Gesetzeslosigkeit im Süden Brasiliens
Ein Feature von Ivo Marusczyk, ARD-Korrespondent in Buenos-Aires

Bild vergrößern
Der brasilianische Präsident Michel Temer steht unter starker Kritik.

In einigen brasilianischen Regionen herrschen immer noch Verhältnisse wie im Wilden Westen. Der Stärkere setzt sich durch - zur Not mit Waffengewalt. Indigene Stämme werden unterdrückt, bedroht und vertrieben. Obwohl ihnen die Verfassung seit 30 Jahren das Recht auf das Land ihrer Vorfahren zuspricht, hausen viele Indigene - wie zum Beispiel die Guarani im Bundesstaat Mato Grosso do Sul - unter elenden Verhältnissen am Straßenrand. Sie haben zwar Besitztitel, können sie aber nicht durchsetzen.

Und das Unrecht wird stärker: Präsident Michel Temer ist auf die Stimmen der einflussreichen Großagrar-Fraktion im Kongress angewiesen, die das Land für Soja und Mais beanspruchen.

Das Manuskript zur Sendung
274 KB

Brasilien: Landraub und Gewalt

Für die Durchsetzung ihres Rechtes auf Land gehen in Brasilien die Guarani auf die Straße. Die indigene Bevölkerungsgruppe erfährt inzwischen viel Unterstützung bei ihrem Protest. Download (274 KB)