Der deutsche Bogenschütze Florian Unruh in Aktion © dpa-Bildfunk Foto: Marijan Murat/dpa

Unruh: Olympia-Fünfter und Europameister mit Feldbogen

Stand: 30.11.2021 06:00 Uhr

Florian Unruh ist nominiert als Sportler des Jahres. Bei den Olympischen Spielen kämpfte der Bogenschütze gegen unberechenbare Winde - und zum Saisonende wurde er unerwartet Europameister mit dem Feldbogen.

von Frauke Hain

Die Olympischen Spiele in Tokio waren der bisherige Höhepunkt der Karriere von Florian Unruh. Schon seit Jahren bestimmt der 28-Jährige aus Fockbek das Niveau im deutschen Bogenschießen entscheidend mit - und längst ist er auch in der Weltspitze angekommen. 2016 hatte er die Olympiaqualifikation noch knapp verpasst. Danach änderte er seine Einstellung, die ihm durch das zähe Corona-Jahr geholfen hatte. "Es geht mir nicht nur um die Spiele. Sondern es geht mir insgesamt darum, dass ich besser werde. Wenn dann die Spiele dabei herausspringen, dann ist ein Hauptziel erreicht", sagte er vor einem Jahr. Im Quotenplatzturnier mit dem Recurve-Bogen im Juni im türkischen Antalya belegte Florian Unruh den dritten Platz und sicherte damit den Olympia-Startplatz.

Die ersten Olympischen Spiele

In Tokio erwarteten ihn Hitze, hohe Luftfeuchtigkeit - und unberechenbare Winde. Der Sportsoldat startete schwach in den Wettkampf und schoss nicht so, wie er es eigentlich wollte. "Ich bin mit dem Wind nicht so richtig klargekommen - vor allem auf dem Qualifikationsfeld. Deswegen war ich doch eher schlecht platziert und musste ziemlich früh gegen den ersten von der Qualifikation ran. Da habe ich mir meine Chancen eigentlich nicht mehr so hoch ausgerechnet", erzählt er.

Tokio: Zufrieden mit Platz fünf

Auf dem Finalfeld kam er dann etwas besser mit dem Wind zurecht. "Ich habe dann doch echt gut geschossen gegen den ersten der Quali. Ich habe den rausgehauen und war danach natürlich auch in einer guten Position." Das nächste Match gewann er. "Und dann habe ich leider mit dem Schweiß an den Fingern nicht so gut umgehen können, wie ich es gehofft hatte. Ich habe noch versucht zu retten, was zu retten ist. Ich bin fast noch ins Stechen gekommen." Den Einzug ins Halbfinale verpasste er aber - und wurde Fünfter. "Der fünfte Platz ist super gut und ich bin zufrieden. Das war ein gutes Ende, auch wenn es schleppend los ging", resümiert er.

Weitere Informationen
Läufer durchbricht jubelnd das Ziel. (Montage, Symbolbild) © imagosportfotodienst GmbH, iStock photo, fotolia Foto: imagebrooker, Lisa Fletcher, Ovidiu_Iordachi

Sportler des Jahres: Die Porträts

Fünf Frauen, fünf Männer und fünf Teams haben die Chance, "Sportler des Jahres" 2021 in Schleswig-Holstein zu werden. In unseren Kurzporträts erfahren Sie mehr über die Athleten. mehr

Unerwartet: Europameister mit dem Feldbogen

Bei der Feldbogen-Europameisterschaft im September zeigte Florian Unruh, dass er einer der weltbesten Bogenschützen ist. "Fürs Feldbogenschießen braucht man schon Erfahrung", erklärt der Sportsoldat. Er selbst hat noch nicht so viele Wettkämpfe geschossen. In der Qualifikationsrunde machte der 28-Jährige einen Anfängerfehler: "Da habe ich drei Pfeile insgesamt vorbeigeschossen, was eigentlich nicht passieren sollte." Im Finale war sein ganzes Können gegen einen etablierten Feldbogenschützen gefragt. "Da habe ich im Prinzip aus der Erfahrung aus der Olympischen Disziplin was rübernehmen können. Ich hatte Gefühl, dass ich ein bisschen besser mit meinen Nerven umgehen kann als meine Konkurrenz."

Florian Unruh gewann und wurde Europameister. „Das hätte ich nicht erwartet. Dass ich dann auch noch Europameister werde, ist natürlich das I-Tüpfelchen", freut er sich. Für Florian Unruh war die EM ein guter Saisonabschluss. Denn er konnte außerdem den Gruppenplatz für die World Games 2022 sichern. "Deshalb bin ich da überhaupt hingefahren." Zusammenfassend stuft er selbst die Saison als "sehr gut" ein und blickt sehr zufrieden auf dieses Jahr zurück.

Porträts der Sportler des Jahres 2021
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2021 in SH

Der Landessportverband Schleswig-Holstein sucht die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2021. Stimmen Sie ab! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 30.11.2021 | 12:20 Uhr

Jacob Heidtmann beim Delphin. © picture alliance/dpa

Heidtmann: Die offene Rechnung mit Olympia

Bei den Olympischen Spielen erfüllte sich Jacob Heidtmann einen Lebenstraum - und schwamm drei neue Bestzeiten. mehr

Ein Porträt von Ruderer Melvin Müller-Ruchholtz © DRV/Schwier Foto: DRV/Schwier

Müller-Ruchholtz: Bei WM bestes Rennen "in Perfektion"

Der Ruderer wurde U23-Weltmeister. Obwohl er damit Geld verdient, sieht er das Rudern nicht als seinen Job an. mehr

Der deutsche Judoka Dominic Ressel (oben) gegen den Niederländer Noël van ’t End in Aktion. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Ressel: Olympia-Bronze im Judo-Teamwettbewerb

Die Olympischen Spiele in Tokio waren für den Judoka der bislang größte Wettkampf seiner Karriere - und er kam mit Bronze nach Hause. mehr

Schachspieler Frederik Svane schaut auf das Spielbrett während einer Partie mit seinem Gegner. © Frank Hoppe Foto: Frank Hoppe

Svane: Zweiter bei der DM - punktgleich mit dem Besten

Der 17-jährige Schachspieler aus Lübeck wurde unter anderem Zweiter bei der DM und U16-Weltmeister. Sein großes Ziel: Schach-Profi werden. mehr

Mehr Sport-Meldungen

Ein Briefumschlag mit Geldscheinen steckt zwischen Fußballschuhen, die auf der Auswechselbank eines Sportplatzes stehen. © imago images/Hanno Bode

Schwarzgeld im Amateurfußball: Insider aus dem Norden packen aus

500 Millionen Euro fließen jährlich an der Steuer vorbei in die Taschen von Amateurkickern. Zwei Insider berichten, wie diese Geschäfte ablaufen. mehr