Der deutsche Judoka Dominic Ressel (oben) gegen den Niederländer Noël van ’t End in Aktion. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch/dpa

Ressel: Olympia-Bronze im Judo-Teamwettbewerb

Stand: 30.11.2021 06:00 Uhr

Dominic Ressel ist nominiert als Sportler des Jahres. Die Olympischen Spiele in Tokio waren für den Judoka der bislang größte Wettkampf seiner Karriere - und der Kieler kam mit einer Bronzemedaille nach Hause.

von Frauke Hain

Dominic Ressel beschreibt sein Sportjahr als "hart und kräftezehrend". Durch die Verlegung der Olympischen Spiele musste der 28-jährige Judoka in einer verlängerten Qualifikationsphase neu beweisen, dass er der beste Deutsche in der Mittelgewichtsklasse bis 81 Kilogramm ist. "Aber es war auch ein Jahr, das mir gezeigt hat, dass sich Zähne zusammenbeißen und Kämpfen lohnt und am Ende einfach alles gut sein wird", beschreibt er.

Die Schulter hatte ihm schon länger Probleme gemacht. Denn durch die hohe Belastung der vergangenen Jahre hatte der Kieler immer wieder Schmerzen. Er nutze die Corona-Zeit, um sich operieren zu lassen. "Diese Verschiebung hat mir sogar noch einen kleinen Vorteil gebracht. Die Schulter ist nicht mehr wie neu, aber sie funktioniert", hatte er vor Olympia gesagt.

Olympia-Teilnahme ist "eine ganz große Sache"

Erst hatte Dominic Ressel Schwierigkeiten wieder ins Wettkampfgeschehen einzusteigen. "Teilweise musste ich an einigen Schrauben an meinem Körper noch mal drehen, an einigen Schrauben in meinem Kopf - quasi an der Psyche, um die Balance zwischen Gelassenheit und Fokus wiederzufinden." Bei der Judo-WM in Budapest im Juni verpasste er die Finalplätze, ließ seinen nationalen Konkurrenten aber hinter sich. Damit war die Olympia-Nominierung nicht mehr in Gefahr. "Mit der Teilnahme bei Olympia habe ich mir einen Riesentraum erfüllt, den ich schon seit Jahren verfolge. Und alleine schon die Teilnahme war eine ganz große Sache für mich", erzählt er.

Mit Medaillenchance nach Tokio

In Tokio zählte Dominic Ressel dann zu den Favoriten. Und zwei Mal kämpfte er um eine Medaille. "Leider ohne Publikum. Man musste sich selber so ein bisschen einreden - ey, das ist hier gerade Olympia. Es geht hier gerade um eine olympische Medaille", erinnert er sich. Im Einzel beeindruckte er bis zum Bronze-Kampf. So zog er ins kleine Finale ein und verpasste knapp eine Medaille. Er wurde Fünfter und sein Frust darüber war groß.

Ein paar Tage später erkämpfte er sich mit dem Mixed-Team Platz drei. "Die Bronzemedaille im Team zu gewinnen, war für mich einfach nur großartig. Besonders, weil ich im Einzel die Medaille ganz knapp verpasst habe, hat sich die Medaille mit Team für mich so angefühlt wie eine Belohnung für einen im Großen und Ganzen guten Wettkampf. Und es sind vielleicht auch ein oder zwei Freudentränen gekullert."

2022: "Nächstes Jahr heißt es wieder Angriff"

Judo ist Dominic Ressels größtes Hobby, das er zum Beruf gemacht hat. Er liebt, was er tut - und überzeugt durch Disziplin. "Man muss auf sein Gewicht achten, man muss abnehmen, man muss sich aufs äußerste quälen. Und auch persönlich, weiß ich nicht, wie und wer ich wäre ohne den Leistungssport."

Das alles hat sich in diesem Jahr gelohnt: Mit seinem Olympia-Debüt ist der 28-Jährige zufrieden. Nach den Spielen hat sich Dominic Ressel das zweite Mal an der Schulter operieren lassen. Gerade hat er wieder mit dem Aufbautraining begonnen. "Nächstes Jahr heißt es wieder Angriff", sagt er. Bis dahin will er seine Ausbildung bei der Bundespolizei zu Ende bringen.  

Porträts der Sportler des Jahres 2021
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2021 in SH

Der Landessportverband Schleswig-Holstein sucht die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2021. Stimmen Sie ab! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 30.11.2021 | 12:20 Uhr

Jacob Heidtmann beim Delphin. © picture alliance/dpa

Heidtmann: Die offene Rechnung mit Olympia

Bei den Olympischen Spielen erfüllte sich Jacob Heidtmann einen Lebenstraum - und schwamm drei neue Bestzeiten. mehr

Ein Porträt von Ruderer Melvin Müller-Ruchholtz © DRV/Schwier Foto: DRV/Schwier

Müller-Ruchholtz: Bei WM bestes Rennen "in Perfektion"

Der Ruderer wurde U23-Weltmeister. Obwohl er damit Geld verdient, sieht er das Rudern nicht als seinen Job an. mehr

Schachspieler Frederik Svane schaut auf das Spielbrett während einer Partie mit seinem Gegner. © Frank Hoppe Foto: Frank Hoppe

Svane: Zweiter bei der DM - punktgleich mit dem Besten

Der 17-jährige Schachspieler aus Lübeck wurde unter anderem Zweiter bei der DM und U16-Weltmeister. Sein großes Ziel: Schach-Profi werden. mehr

Der deutsche Bogenschütze Florian Unruh in Aktion © dpa-Bildfunk Foto: Marijan Murat/dpa

Unruh: Olympia-Fünfter und Europameister mit Feldbogen

Bei den Olympischen Spielen kämpfte der Bogenschütze gegen unberechenbare Winde - und zum Saisonende überraschte er mit dem Feldbogen. mehr

Mehr Sport-Meldungen

HBL-Präsident Uwe Schwenker © IMAGO / Joachim Sielski

EM: Corona-Chaos beim DHB-Team - Liga-Chef Schwenker in Sorge

Für den HBL-Präsidenten stellt sich beim Blick auf die Handball-EM die Frage nach der Sinnhaftigkeit des Wettbewerbs. mehr