Frieda Hämmerling steht an einem Kanal-Ufer in der Nähe vom Bundesstützpunkt des Deutschen Ruderverbandes in Berlin. © picture alliance / dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Hämmerling: Ruder-Drama in Tokio

Stand: 30.11.2021 06:00 Uhr

Frieda Hämmerling aus Kiel ist nominiert als Sportlerin des Jahres. Die Weltcupgesamtsiegerin war bei Olympia auf den Punkt fit. Es klappte nicht mit der sicher geglaubten Medaille - trotzdem ruderte sie das beste Rennen ihrer Karriere.

von Frauke Hain

"Ordentlich durch die Wellen kommen und am Ende mit einer Medaille belohnt werden, das muss jetzt das Ziel sein", kommentierte der Fernseh-Reporter den Finalstart des Doppelvierers mit Frieda Hämmerling bei den Olympischen Spielen in Tokio. Die Erwartung an das Quartett war groß, es galt als Favorit. Und die vier Ruderinnen lieferten eine starke Leistung ab. Gut weggekommen vom Start lag das deutsche Boot auf Silberkurs - bis 150 Meter vor dem Ziel. "Dann hat eine von uns einen sogenannten Krebs gefangen, so dass der Ausleger gebrochen ist", erinnert sich Frieda Hämmerling. Das Boot blieb auf der Strecke stehen. Die vier konnten quasi nicht weiterrudern.

"Die Enttäuschung ist immer noch groß"

Im Ziel fehlten dann 1,33 Sekunden auf die Medaillen. Der Doppelvierer wurde Fünfter. "Die Enttäuschung darüber ist immer noch groß", sagt Frieda Hämmerling vier Monate nach dem Rennen. "Oft denkt man dann trotzdem - fünfter Platz ist super. Gerade bei vielen anderen Sportlern sieht man ja, dass die sich über einen fünften Platz riesig freuen und überhaupt dabei zu sein. Wenn man das so bedenkt, dann kann man auch stolz sein", reflektiert sie. "Trotzdem hätten wir gerne diese Medaille gewonnen."

EM-Bronze und Weltcupgesamtsiegerin

Die 24-jährige Kielerin hat in den vergangenen Jahren in Berlin am Olympiastützpunkt intensiv auf dieses Finalrennen bei den Olympischen Spielen hintrainiert. In dieser Saison wurde der Doppelvierer nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser und ruderte weiter nach vorne. Bei der Europameisterschaft gewannen das Boot die Bronzemedaille. Es folgten erste und zweite Plätze bei den Weltcups. "Da konnten wir unsere Leistung noch mal zeigen und haben damit den Gesamtweltcupsieg geholt. Also es war schon richtig gut, was wir da abgeliefert haben", erzählt Frieda Hämmerling.

Weitere Informationen
Läufer durchbricht jubelnd das Ziel. (Montage, Symbolbild) © imagosportfotodienst GmbH, iStock photo, fotolia Foto: imagebrooker, Lisa Fletcher, Ovidiu_Iordachi

Sportler des Jahres: Die Porträts

Fünf Frauen, fünf Männer und fünf Teams haben die Chance, "Sportler des Jahres" 2021 in Schleswig-Holstein zu werden. In unseren Kurzporträts erfahren Sie mehr über die Athleten. mehr

Bei Olympia auf den Punkt fit

Zusammenfassend lief die Saison lief "sehr gut", resümiert sie. "Und auch bei Olympia war das Finalrennen das beste Rennen, was wir je gefahren sind. Wir waren auf den Punkt fit und konnten unsere Leistung abliefern." Die 28-Jährige hat auch positive Erinnerungen an Tokio. "Es war eine besondere Stimmung, alle waren gut drauf. Das war ein cooles Erlebnis", beschreibt sie.

Zurück an die Uni

Für 2022 hat Frieda Hämmerling ein Pausenjahr angemeldet. Sie wird keine internationalen Wettkämpfe fahren. Im Herbst zog sie von Berlin wieder nach Hamburg, um ihr Studium zum Grundschullehramt fortzusetzen. "Wenn alles glatt läuft, mache ich im nächsten Sommer meinen Bachelor und steige dann wieder richtig in das Training ein", erzählt sie von ihren Plänen. Bis dahin trainiert sie in Hamburg bei den Männern mit - und vielleicht sieht man sie mal eine nationale Regatta zum Spaß rudern.

Porträts der Sportlerinnen des Jahres 2021
Ein Pokal steht im sprühendem Glitzerlicht auf dunklem Untergrund. © photocase Foto: Mcdeekey, MichaelJBerlin

Wählen Sie die Sportler des Jahres 2021 in SH

Der Landessportverband Schleswig-Holstein sucht die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2021. Stimmen Sie ab! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Moin! Schleswig-Holstein mittendrin | 30.11.2021 | 12:20 Uhr

Triathletin Julia Bröcker läuft mit ihrem Fahrrad durch die Wechselzone. © Sportfoto Zink Foto: Oliver Gold

Bröcker: Triathlon-Nachwuchshoffnung holt bei EM Staffel-Gold

Die 18-Jährige setzte ein Ausrufezeichen bei der DM im Elitefeld - und wurde Junioren-Europameisterin mit der Staffel. mehr

Porträt von Judoka Miriam Butkereit bei der Einkleidung des DOSB in Köln. © picture alliance / dpa Foto: Marius Becker

Butkereit: Grand-Slam-Silber - und trotzdem schwer enttäuscht

Die Judoka wurde Zweite in Tel Aviv und kämpfte ihre erste Weltmeisterschaft - ein gutes Jahr, das trotzdem seine Schattenseite hatte. mehr

Ein Porträt von Ruderin Judith Guhse © DRV/Seyb Foto: DRV/Seyb

Guhse: Von der Außenseiterin zur Vizeweltmeisterin

Die Ruderin gewann Silber bei der U23-Weltmeisterschaft - obwohl ihr das vorher niemand zugetraut hatte. mehr

Rollkunstläuferin Emilia Zimermann bei ihrem Solotanz bei den World Championships. © Imago Foto: Raniero Corbelletti

Zimermann: Historischer Erfolg im Rollkunstlauf

Die Rollkunstläuferin aus Lübeck wurde Vizeweltmeisterin im Solotanz - als erste Deutsche überhaupt. mehr

Mehr Sport-Meldungen

Coach Christoph Dabrowksi (l.) von Hannover 96 mit Linton Maina © IMAGO / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

Mit Zuckerbrot und Peitsche: Maina blüht unter 96-Coach Dabrowski auf

Hannover 96 empfängt am Mittwoch Gladbach zum Pokal-Duell. Große Hoffnungen ruhen dabei auf dem wiedererstarkten Linton Maina. mehr