VIDEO: Boris Herrmann: "Auf dem richtigen Weg" (2 Min)

Segler Herrmann startet mit Malizia in den Vendée-Globe-Härtetest

Stand: 29.05.2024 08:55 Uhr

Segler Boris Herrmann startet heute in die transatlantische Einhand-Regatta New York Vendée. Das Rennen von der US-Ostküste nach Frankreich ist für den Hamburger der letzte Härtetest vor der Vendée Globe. Vor der Solo-Weltumseglung will er das Vertrauen in die Yacht und sich selbst stärken.

Die große Feier zum 43. Geburtstag fiel für Herrmann aus. "Wir werden kurz anstoßen", sagte der fünfmalige Weltumsegler, und vielleicht werde es noch ein kleines gemeinsames Frühstück mit dem Team geben. Abgesehen davon war der Dienstag aber vor allem eines: der erste "Reisetag".

New York Vendée: 3.200 Seemeilen nach Les Sables d'Olonne

Es war zwar noch kein offizieller Renntag der transatlantischen Rückregatta, die über 3.200 Seemeilen nach Les Sables d'Olonne führt. Aber ein Tag auf dem Wasser, an dem Herrmann mit der Malizia - Seaexplorer ein wenig Strecke zurücklegen musste. Der Grund: Der Start am heutigen Mittwoch um 14 Uhr US-Ostküstenzeit (20 Uhr MESZ) erfolgt aus Sicherheitsgründen 90 Seemeilen (rund 167 Kilometer) vor der Küste New Yorks.

Das Renngeschehen im Live-Tracker

Für Herrmann und die anderen 27 Segler der Imoca-Klasse ist das Rennen an die Westküste Frankreichs nach der Transat CIC vor einem Monat der letzte Härtetest vor dem Highlight des Jahres: der im November startenden Vendée Globe.

Viel Arbeit nach Blitzeinschlag bei der Malizia

In der Zeit seit der Ankunft in New York - mit Rang zwei feierte Herrmann den größten Erfolg seiner Profikarriere als Solist - mussten er und das Team intensiver arbeiten als gehofft. Ein Blitzeinschlag kurz nach der Ankunft im "Big Apple" hatte Teile der Elektronik und Messgeräte in Mitleidenschaft gezogen. Etwa 30 Teile hatten ausgetauscht und repariert werden müssen - teilweise sogar in England.

Weitere Informationen
Die Malizia-Seaexplorer fährt an der Freiheitsstatue vorbei © Alexis Courcoux I The Transat CIC

Schreck für Segler Herrmann: Blitzeinschlag bei der Malizia - Seaexplorer

Das Schiff des Hamburgers wurde stark beschädigt. Mit hohem Aufwand wurde die Yacht repariert, sodass Herrmann bei der am Mittwoch beginnenden New York Vendée starten kann. mehr

"Das ist unglücklich, weil das Schiff in sehr gutem Zustand angekommen ist", sagte Herrmann dem NDR. Ende vergangener Woche aber seien die Arbeiten abgeschlossen worden. Das sei "kompliziert und stressig" gewesen, "aber jetzt sind wir bereit", alles sei in "perfektem Zustand".

"Ich möchte Selbstvertrauen in das Boot und in mich selbst aufbauen und stärken." Boris Herrmann

Als Ziel hatte Herrmann ausgegeben, mit "weniger Fragen und mehr Gewissheiten" in Frankreich anzukommen. Wichtig dafür: "Ich möchte so viele Solomeilen wie möglich zurücklegen." Er wolle weiter "Selbstvertrauen in das Boot und in mich selbst aufbauen und stärken. Je besser die Platzierung und je besser das Rennen insgesamt verläuft, desto mehr Selbstvertrauen" bringe das für die am 10. November beginnende Non-Stop-Regatta um den Globus.

Weitere Informationen
Skipper Boris Herrmann fährt mit der Malizia - Seaexplorer an der Freiheitsstatue in New York vorbei © Marie Lefloch I Team Malizia

Boris Herrmann im "Big Apple": Rang zwei bei Transat soll nur der Anfang sein

Der Hamburger Segler zog nach seiner Ankunft in New York ein sehr positives Fazit des Transatlantik-Rennens - und hat bereits die Vendée Globe im Blick. mehr

Mit 28 Booten wird fast die gesamte Vendée-Globe-Flotte nach Les Sables d'Olonne segeln, das auch Start- und Zielhafen der bedeutenden Regatta im November ist. Neben dem Sammeln eigener Erfahrungen mit seiner Malizia wird Herrmann also auch einen letzten Blick auf die Konkurrenz werfen können.

Virtueller Start am Mittwoch

Der heutige Start wird für den Hamburger eine neue Erfahrung: Noch nie habe er einen virtuellen Start erlebt, sagte der nunmehr 43-Jährige: "Aber es gibt für alles ein erstes Mal." Nötig ist dieser virtuelle Start, weil es aufgrund der tiefen Gewässer 90 Seemeilen vor New York nicht einfach sei, "die Logistik für einen Rennstart zu organisieren", erklärte Herrmann. "Aber mit moderner GPS-Technologie sollte es ganz gut funktionieren."

Schon auf dem Hinweg hatte das Ziel weit vor New York gelegen, um mögliche Kollisionen im stark frequentierten Küstenbereich zu vermeiden.

Herrmann: "Wettervorhersagen derzeit recht unzuverlässig"

Die vergangenen Tage waren für Herrmann bestimmt von den Rennvorbereitungen mit Sicherheits- und Wetterbriefings. Die Bedingungen könnten etwas ungewöhnlich werden. "Normalerweise würde man hoffen, ein starkes Tiefdruckgebiet zu erwischen und relativ schnell über den Atlantik nach Osten zu segeln", sagte Herrmann.

Normalerweise. Das hieße auf der Regatta von West nach Ost auch mit Rückenwind zu segeln. Bedingungen, die denen bei der Vendée Globe durchaus ähnlich sein können, wie der Weltumsegler erklärte. In den kommenden Tagen aber werden "wir wahrscheinlich schwächere Winde haben und viel gegen den Wind segeln. Die Wettervorhersagen sind derzeit recht unzuverlässig."

Entsprechend schwierig sei auch die Ankunft in Les Sables d'Olonne zu taxieren: zwischen dem 7. Juni im schnellsten und dem 10. Juni im langsamsten Fall, prognostizierte Herrmann.

Weitere Informationen
Malizia-Skipper Boris Herrmann © Boris Herrmann I Team Malizia

Hamburger Segler Boris Herrmann wird Zweiter bei Transat CIC

Der 42-Jährige überquerte mit der Malizia - Seaexplorer am Montagabend die Ziellinie vor New York. Es siegte der Franzose Yoann Richomme. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 29.05.2024 | 11:17 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Mehr Sport-Meldungen

Die tschechischen Spieler begrüßen EM-Maskottchen Albärt in Hamburg. © picture alliance/dpa

Fußball-EM: Tschechiens Team ist in Hamburg angekommen

Das Team um Bundesliga-Star Patrik Schick bezieht sein Quartier in der Hansestadt und trägt hier auch zwei Vorrundenpartien aus. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?