Hannes Ocik (2.v.l.) 2021 im Deutschland-Achter. © IMAGO / Sven Simon

Ocik rudert zurück: Mit dem Achter nach Paris?

Stand: 11.08.2022 17:52 Uhr

Bei den bevorstehenden European Championships ist er als ARD-Experte dabei, fest im Blick hat Ruderer Hannes Ocik aber Olympia 2024. Um in Paris starten zu können, will der Schweriner zurück in den Achter.

Dabei hatte der 30-Jährige erst im November seinen Abschied aus dem Paradeboot des Deutschen Ruder-Verbandes (DRV) verkündet. Er brauche eine neue Herausforderung und neue Anreize, so Ocik - und wechselte vom Riemen- in den Skull-Bereich. Das hat jedoch nicht funktioniert, und der Schweriner sah sein Ziel Olympia gefährdet: "Bei der Entwicklung, die ich in den vergangenen Monaten gemacht habe, wurde mir klar, dass ich Paris so sehr wahrscheinlich nicht sehen werde", sagte er jetzt dem NDR.

"Wenn ich nach Paris möchte, wird es nicht um den Achter herum gehen." Hannes Ocik

Ihn habe aber auch das System und die Zentralisierung des Skull-Bereichs in Hamburg und Ratzeburg "nicht überzeugt", erklärte Ocik, "da gehe ich doch lieber zurück in vertraute Gewässer, versuche es am Riemen und greife da neu an". Noch sei die Reise offen, aber klar sei auch: "Wenn ich nach Paris möchte, wird es nicht um den Achter herum gehen."

Ocik: Zehn WM- und EM-Titel mit dem Achter

Im DRV-Flaggschiff war Ocik erstmals 2013 angetreten, wurde unter anderem dreimal Weltmeister und siebenmal Europameister. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 und Tokio 2021 gewann er jeweils Silber. Worauf es in Paris hinauslaufen soll, ist logisch: "Natürlich gibt es da noch eine Medaille, die in meinem Schrank fehlt - mit einer besonderen Farbe. Ich bin ein bisschen vorsichtig, aber im Achter sind die Ziele immer sehr hoch gesteckt."

Ein Selbstgänger ist Ociks Rückkehr in den Achter nicht. Nach den Olympischen Spielen im vergangenen Jahr ist das Boot auf sechs Positionen umbesetzt worden. Bei der EM in München fehlt Mattes Schönherr (Potsdam) wegen einer schmerzhaften Rippenentzündung, für ihn übernimmt derzeit Routinier Torben Johannesen die Rolle des Schlagmannes. Auch der Hamburger will nach Paris und dort Gold gewinnen.

Bundestrainer Bender: "Über Leistung qualifizieren"

Auch Uwe Bender betonte gegenüber dem NDR, dass für Ocik keine Sonderregeln gelten, sondern er sich über Leistung qualilfizieren muss: "Es ist jedes Jahr ein Leistungsprozess, über den sich die Sportler anbieten müssen. Hannes hat mir gesagt, dass er sich diesem Prozess stellen will", sagte der Bundestrainer.

Und Bender ergänzte: "Er hat mir auch gesagt, dass es ihm nicht nur um den Achter geht, sondern dass er zurück in den Männer-Riemen-Bereich will, der sich ab Herbst in Dortmund konzentriert. Das ist sehr erfreulich. Der erste Leistungstest und damit die erste Bewerbungsgrundlage wird Ende November die Dortmunder Langstrecke inklusive eines 2000-Meter-Ergometertests sein."

Weitere Informationen
Ruderer Torben Johannesen aus Hamburg © Witters Foto: Tay Duc Lam

Johannesen will Rudern populärer machen - und Gold in Paris

Der Hamburger im NDR Interview über den Umbruch im Deutschland-Achter, die Bedeutung der Finals in Berlin und Wünsche für die Zukunft. mehr

Dieses Thema im Programm:

SPOMV – der Sportpodcast von NDR 1 Radio MV | 11.08.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rudern

Mehr Sport-Meldungen

Niklas Landin vom THW Kiel © picture alliance/dpa Foto: Marius Becker

Starker Schlussspurt: THW Kiel gewinnt bei Hannover-Burgdorf

Dem deutschen Handball-Rekordmeister drohte bei den "Recken" die erste Bundesliga-Niederlage - am Ende aber feierten die "Zebras". mehr