Boris Herrmann sieht von Bord der Malizia ein anderes Boot. © Malizia

Ocean Race: Malizia und Co. im Südmeer auf Tuchfühlung

Stand: 19.03.2023 14:32 Uhr

Die "furiosen Fünfziger" des Südmeeres zeigen sich ungewohnt sanft. Und so erlebt die dritte und längste Etappe des Ocean Race rund zwei Wochen vor ihrem Finale im brasilianischen Itajai praktisch einen "Neustart". Die Crews genießen die unverhoffte Ruhephase.

Es ist ein fast schon unglaubliches Bild, das der Tracker an diesem Wochenende zeigt: Die Leichtwindzone hat dafür gesorgt, dass die vier Imoca-Yachten nach drei vollen Rennwochen und rund 8.000 gesegelten Seemeilen bis auf eine Seemeile (!) zusammengerückt sind. Als Malizia-Co-Skipperin Rosalin Kuiper auf den Mast stieg, konnte sie alle vier Boote von dort aus sehen.

"Wir sind nach 8.000 Seemeilen dichter zusammen als beim In-Port-Race 45 Minuten nach dem Start." Boris Herrmann

Malizia-Co-Skipper Harris: Neustart "gut und schlecht"

Die lange Zeit souveräne Führung des Gesamt-Spitzenreiters Holcim-PRB ist dahin. Das Schweizer Team war im virtuellen Tracker sogar zwischenzeitlich auf Platz vier gerutscht - was allerdings nicht weiter von Bedeutung ist. Die Crews versuchten abwechselnd, weiter in den Süden in Richtung Eisgrenze zu halsen, wo im Hochdruckgebiet der Wind geringfügig stärker ist. Dadurch wurde das Ranking der Boote, die nun auf einer Höhe in einer Linie von Nord nach Süd aufgereiht sind, immer wieder durcheinander gekegelt.

"Wir starten das Rennen praktisch neu, was gut und schlecht ist. Wir können um die Führung kämpfen, haben aber auch unseren Vorsprung auf die Verfolger verloren", erklärte Malizia-Co-Skipper Will Harris. Boris Herrmanns Team hatte am Freitag sogar für einige Stunden die Führung übernommen.

Weitere Informationen
Die Malizia - Seaexplorer beim Ocean Race © Malizia - Antoine Auriol Foto: Antoine Auriol

Videos & Hintergründe: Das war das Ocean Race 2023 mit der Malizia

Ein halbes Jahr Segel-Abenteuer, knapp 60.000 Kilometer rund um den Globus: Alles Wichtige zur 14. Auflage des Ocean Race mit Boris Herrmann und Co. mehr

Der Süden zeigt sich ungewohnt freundlich

In den ungewohnt ruhigen Bedingungen (11th-Hour- Skipper Charlie Enright: "Nicht normal für das Revier, in dem wir uns gerade befinden") ist Zeit für Reparatur- und Wartungsarbeiten, eine Mütze Schlaf, ein Sonnenbad im kalten, aber derzeit ungewohnt freundlichen Süden. "Es ist so ein Kontrast zu unserem Leben bislang. Wir sitzen an Deck. Es ist zwar sehr kalt, aber wir sitzen draußen in der Sonne. Unglaublich", sagte Malizia-Skipper Herrmann.

Malizia-OnBoard-Reporter Antoine Auriol, wie immer gut gelaunt, ließ die Drohne zur Biotherm segeln. Deren Besatzung winkte fröhlich in die Kamera - und präsentierten dann den nackten Allerwertesten. Ein netter Gruß unter Kollegen. Die Stimmung ist gelöst während dieser "sehr willkommenen Ruhepause" (Boris Herrmann), doch ein Ende ist in Sicht. Zum Wochenbeginn wird wieder frischerer Wind erwartet und das Rennen erneut Fahrt aufnehmen. Wem gelingt dann der erfolgreichste "Neustart"?

Point Nemo rückt näher

Voraussichtlich am 21. März wird die Flotte Point Nemo erreichen - den abgelegensten Punkt der Erde zwischen Chile und Neuseeland. Das nächste Festland (Ducie Island, Moto Nui als Teil der Osterinseln und Maher Island in der Antarktis) ist 2.688 Kilometer entfernt, die nächsten Menschen sind die auf der Raumstation ISS. "Man kann auf dem Planeten nicht weiter entfernt von allem anderen sein als an diesem Ort", so Herrmann.

Mit der Kap-Hoorn-Passage wird zwischen dem 26. und dem 27. März gerechnet, erwartete Ankunft in Itajai ist am ersten April-Wochenende. Bis dahin dürfte es spannend bleiben im Kopf-an-Kopf-Rennen des Imoca-Quartetts.

Weitere Informationen
Die Malizia Seaexplorer © Malizia / Antoine Auriol

Boris Herrmann und die Malizia: Erst belächelt, jetzt beneidet

Die nach den Wünschen des Hamburger Skippers entwickelte Yacht ist anders als die Konkurrenz. Beim Ocean Race läuft sie nun im rauen Südmeer zur Hochform auf. mehr

Die Malizia - Seaexplorer beim Ocean Race. © Malizia - Seaexplorer

Ocean Race: Malizia mit "feurigem Herzen" zum bisher größten Erfolg

Bei der Zwischenwertung der Königsetappe des Ocean Race haben sich Skipper Boris Herrmann und seine Crew den zweiten Platz gesichert. mehr

Die Teilnehmer des Ocean Race 2023 beim Hafenrennen in Alicante © Sailing Energy / The Ocean Race

Ocean Race 2023: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie wird beim Ocean Race gewertet, wer sind die Teilnehmer, wie verläuft die Route? Die wichtigsten Fakten zur legendären Segel-Regatta. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.03.2023 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Mehr Sport-Meldungen

Alexander Zverev in Aktion im Finale in Rom gegen den Chilenen Nicolas Jarry. © IMAGO / IPA Sport

"Prime-Rafa": Zverev stellt sich auf harten Kampf gegen Nadal ein

Nach seiner schweren Verletzung vor zwei Jahren im Duell mit dem Spanier hatte Zverev auf ein (letztes) Wiedersehen gehofft - aber später im Turnier. mehr