Boris Herrmann © Jimmy Horel / Team Malizia

Ocean Race: Boris Herrmann wieder fit - Königsetappe "ohne Heizung"

Stand: 17.02.2023 11:10 Uhr

Vor der Fortsetzung des Ocean Race werden die fünf Yachten in Kapstadt generalüberholt. Bei der frostigen dritten Etappe will Malizia-Skipper Boris Herrmann "flink dabei sein". Seine Verletzung ist auskuriert - 200 Kilo Ersatzteile und Schlafsäcke fürs Eismeer werden verstaut.

von Andreas Bellinger

Das Ocean Race macht Pause - könnte einem beim Blick ins Hafenbecken der Victoria & Alfred Waterfront in Kapstadt in den Sinn kommen. Doch gleich hinter der Hafenmole wird Tag und Nacht geschraubt, gebohrt, geschliffen und alles unternommen, die fünf Imoca-Yachten nach den ersten 6.500 Seemeilen der legendären Regatta um die Welt zu reparieren und für die weiteren Etappen fit zu machen. Boris Herrmann pendelt derweil zwischen diversen Meetings, in denen beratschlagt wird, "welche Ersatzteile wir mitnehmen, was wir wie umbauen und was wir am nächsten Stopover machen wollen".

Königsetappe nach Brasilien steht an

Der Malizia-Skipper wird nach seiner verletzungsbedingten Zwangspause wegen einer Verbrennung am Fuß bei der am 26. Februar beginnende Königsetappe über 12.750 Seemeilen nach Brasilien an Bord zurückkehren. Während die Crew-Mitglieder der fünf Teams die segelfreie Zeit am Kap der Guten Hoffnung zur Entspannung nutzen, tüftelt Herrmann mit den Technikern an seinem Neubau, der erst im September 2022 in der Hamburger Hafencity getauft worden war.

Weitere Informationen
Die Malizia - Seaexplorer beim Ocean Race © Malizia - Antoine Auriol Foto: Antoine Auriol

Videos & Hintergründe: Das war das Ocean Race 2023 mit der Malizia

Ein halbes Jahr Segel-Abenteuer, knapp 60.000 Kilometer rund um den Globus: Alles Wichtige zur 14. Auflage des Ocean Race mit Boris Herrmann und Co. mehr

Das Boot, das vielmehr einer auf Tragflügeln übers Wasser fliegenden Rennmaschine gleicht, wird generalüberholt. Ein maritimer "Facelift" sozusagen. Ruder und Kiel etwa werden geschliffen, "damit die lauten Kreisch-Geräusche an Bord weniger werden", erklärt Herrmann im Gespräch mit dem NDR.

Foils bereiteten Herrmann Sorgen

Auch an den Foils, die bereits nach der Route du Rhum für 600.000 Euro ausgewechselt werden mussten, werkeln die Techniker. "Hinten waren Haarrisse, die nicht so schlimm waren, wir haben sie trotzdem verstärkt", sagt der Wahl-Hamburger. Gegen Ende der zweiten Etappe sei ein Riss mittig über das Foil hinzugekommen. "Das hat uns viele Sorgen gemacht." An diesem Sonnabend muss laut Reglement alles fertig und die Malizia wieder im Wasser sein.

Weitere Informationen
Die Teilnehmer des Ocean Race 2023 beim Hafenrennen in Alicante © Sailing Energy / The Ocean Race

Ocean Race 2023: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie wird beim Ocean Race gewertet, wer sind die Teilnehmer, wie verläuft die Route? Die wichtigsten Fakten zur legendären Segel-Regatta. mehr

"MacGyver-Ausrüstung" - 200 Kilo Ersatzteile dabei

Das Equipment muss überdies aufgefüllt und ergänzt werden für das längste und womöglich vorentscheidende Teilstück. Eine spezielle Herausforderung nach Herrmanns Philosophie, die manch ein Konkurrent womöglich für übertrieben halten mag. "Wir haben mehr Ersatzteile eingepackt; sogar ein Ersatzruder." Er plane aus gutem Grund ein bisschen anders. Weil nichts passieren darf, wo fremde Hilfe vonnöten wäre. Einen Hafen, der vielleicht sogar per Flugzeug erreichbar wäre, gibt es Kurs Südpolarmeer nicht.

"Für mich wird die nächste Etappe wie die Vendée Globe", sagt Herrmann. Die ganze "MacGyver-Ausrüstung", solle deshalb dabei sein. "Gut 200 Kilo Ersatzteile - das Werkzeug nicht mitgerechnet, um auf jede Eventualität vorbereitet zu sein und alles irgendwie wieder herrichten zu können."

Steife Brise tut der Malizia gut

Die Vendée Globe 2024 ist das große Ziel von Herrmann und Co., das Projekt mit der neuen Malizia darauf ausgerichtet. Die Königsetappe, die doppelt gewertet wird, ist eine echte Nagelprobe mit rauen Bedingungen. Nun kommt es darauf an.

Wind und Wetter lassen sich allerdings weniger gut planen als das Equipment, wie sich am Ende der zweiten Etappe für die führende Malizia gezeigt hat. Der Moral tat Platz vier keinen Abbruch, wie der im Zielhafen wartende Skipper zufrieden festgestellt hat. "Es war wirklich nicht das Schiff, das entschieden hat, sondern Glück oder Pech mit dem Wind." Eine steife Brise tut der Malizia gut, dafür ist sie gebaut. Darauf hofft Herrmann - und erwartet sie auch: "Wir werden bei viel Wind losdüsen Richtung Südmeer und mit dem starken Wind eines Tiefdruckgebiets nach Osten fahren. Einmal rund um die Antarktis im besten Fall."

Weitere Informationen
Das Team Holcim beim Ocean Race © Holcim

Ocean Race: Holcim gewinnt Segel-Krimi - Malizia auf Platz vier

Holcim - PRB mit der Kielerin Susann Beucke hat die zweite Etappe des Ocean Race gewonnen. Boris Herrmanns Team Malizia verpasste das Podium. mehr

Segeln an der Eisgrenze: Wenig Sonne und hohe Wellen

Aber so glatt läuft es in der Realität meistens nicht, weiß Herrmann natürlich. "Es wird auch mal ein Hochdruckgebiet geben und eine langsamere Phase." So wie es während der Vendée Globe 2020/2021 zwischen Weihnachten und Neujahr war. Eine nicht einmal unangenehme Erfahrung, gesteht der erste Deutsche bei der Nonstop-Regatta um die Welt, der damals lange sogar vom Sieg träumen durfte. "Ansonsten wird es relativ grau sein, eine hohe Dünung haben und wenig Sonne sowie Albatrosse. Ein Entlanghangeln an der Eisgrenze."

Herrmann: Keine Angst vor Havarie

Ungefährlich ist das nicht. Ab einem bestimmten Punkt dürfen die Yachten nicht weiter nach Süden fahren, um nicht mit Eisbergen zu kollidieren. Die Rennleitung kontrolliere das via Satellit. Drei Rettungsinseln sind pro Schiff vorgeschrieben. Angst vor einer Havarie weist Herrmann im Gespräch mit dem NDR fast genervt von sich: "Diese Art von Gefahr, ist für uns weit weg. Wir fürchten mehr auszuscheiden, nicht anzukommen, nicht erfolgreich zu sein." Dass ein Schiff untergeht wie bei der letzten Vendée Globe und der Skipper in eine Rettungsinsel muss, sei total ungewöhnlich. "In unserem Fall lege ich meine Hand ins Feuer, dass sowas nicht passieren wird."

Erfahrungen aus dem Südmeer

Die Malizia sei extrem seetüchtig, extrem sicher - und schnell. "Als wir das Boot designt haben, kam ich von der Vendée Globe." Die Eindrücke vom Südmeer haben das neue Boot stark geprägt. "Wir haben schon auf der letzten Etappe gesehen, dass es ganz gut funktioniert", so der in Oldenburg geborene Niedersachse. Er sei überzeugt, dass die Malizia mit ihren vier "Seebären" und Seglerin Rosalin Kuiper an Bord auch auf der längsten Etappe von Kapstadt nach Itajaí in Brasilien "flink dabei sein" werde.

Rosalin Kuiper - Psychologin an Bord

Ohne Streit und Zickereien übrigens, weil "alle ihre feste Rolle und Aufgabe haben und das gemeinsame Ziel zusammenschweißt". Vielleicht hat die erfahrene niederländische Hochseeseglerin, die Co-Skipper Will Harris ins Team geholt hat, einen positiven Einfluss auf die Crew - ist Kuiper doch Psychologin mit Schwerpunkt Sportpsychologie und Gruppendynamik. Nicht schlecht für eine sechsmonatige Regatta, die am 1. Juli in Genua enden soll. Die Königsetappe soll fünf Wochen dauern, zwischendurch kann es bitterkalt werden. Spezielle Schlafsäcke für die frostigen Gefilde sind eingepackt, sagt Hermann schmunzelnd. "Eine Heizung ist diesmal aber nicht dabei."

Weitere Informationen
Boris Herrmann hält ein Fernglas. © picture alliance / DPPI media | Pierre Bouras

Boris Herrmann: Hochseesegler, Klima-Lehrer - und ein "bisschen verrückt"

Wind, Wellen, Wissenschaft: Boris Herrmann ist nicht nur ein begnadeter Hochsee-Segler, er kann auch glänzend über seine Passion erzählen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.02.2023 | 22:50 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Segeln

Mehr Sport-Meldungen

Stefan Kuntz bei seiner offiziellen Präsentation als HSV-Vorstand © Witters Foto: Valeria Witters

Kuntz: "Will HSV in der Bundesliga sehen" - mit Trainer Baumgart

Der neue starke Mann beim HSV geht die Aufgabe mit "großem Ehrgeiz" an. Eine Trennung vom bisherigen Trainer wäre "nicht HSV-like". mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Urlaub um jeden Preis?