Marathonläufer Amanal Petros beim Frankfurter Halbmarathon 2020 © imago images / Jan Huebner

Marathon: Petros schnappt sich in Valencia Gabius' deutschen Rekord

Stand: 06.12.2020 11:26 Uhr

Amanal Petros hat an einem historischen Marathon-Sonntag in Valencia für einen Paukenschlag gesorgt und den deutschen Rekord deutlich unterboten. Er verbesserte die fünf Jahre alte Bestmarke des Hamburgers Arne Gabius auf 2:07:18 Stunden.

Der in Eritrea geborene 25-Jährige vom TV Wattenscheid 01, der im Alter von 16 Jahren alleine als politischer Flüchtling nach Deutschland gekommen war, war damit beim hochkarätig besetzten Rennen als 16. 1:15 Minuten schneller als Gabius. Der EM-Zweite über 5.000 m von 2012 hatte für die 42,195 Kilometer 2015 in Frankfurt 2:08:33 Stunden benötigt. Petros hatte vor fast genau einem Jahr auf Anhieb die Olympia-Norm (2:11:30) erfüllt, gleich bei seinem Debüt rannte er 2:10:29 - ebenfalls in Valencia.

"Ich kann meine Familie seit vier Wochen nicht erreichen", hatte Petros am Donnerstag auf Instagram berichtet: "Mit dieser Ungewissheit, ob meine Familie und Freunde okay sind oder nicht, werde ich am Sonntag meinen zweiten Marathon in Valencia laufen. Ich werde ihn mutig angehen und an mein Volk denken, das ohne Grund gestorben ist oder fliehen musste." Petros' Mutter und seine Schwestern leben noch immer in der Region Tigray, in der zurzeit blutige Auseinandersetzungen mit der äthiopischen Regierung herrschen.

"Das war sehr couragiert, als ich die Zwischenzeit gesehen habe, war ich kurz vor dem Herzstillstand." Petros' Trainer Tono Kirschbaum bei leichtathletik.de

Ringer schafft die Tokio-Norm, Pflieger nicht

Bei perfekten Bedingungen und Sonnenschein schaffte Richard Ringer am Sonntag die Norm für die Olympischen Spiele in Tokio. In seinem ersten Marathon kam der Rehlinger als 36. ins Ziel und blieb in 2:10:59 Stunden unter der geforderten Richtmarke. Ringer ist nach Petros und Hendrik Pfeiffer der dritte Deutsche, der die Olympia-Norm für Tokio unterbieten konnte.

Philipp Pflieger verpasste den Richtwert. Der Athlet vom LT Haspa Marathon Hamburg lief aber in 2:12:15 Stunden persönliche Bestzeit und wurde 47. Pflieger hatte bis zuletzt um seinen Start bangen müssen, nachdem er zunächst fälschlicherweise positiv auf Corona getestet worden war. Erst nach weiteren Tests, die negativ ausfielen, konnte er verspätet doch noch die Reise nach Spanien antreten.

Zwillinge Deborah und Rabea Schöneborn stark

Tom Gröschel aus Rostock stieg nach rund der Hälfte der Strecke aus. Der deutsche Marathon-Meister von 2019 hatte sich im Vorfeld mit einem Infekt herumplagen müssen und konnte das schnelle Tempo nicht mitgehen. Bei den Frauen blieben die Berliner Zwillinge Deborah (2:26:55) und bei ihrem ersten Marathon Rabea Schöneborn (2:28:42) jeweils unter der Tokio-Norm des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (2:29:30). Deborah Schöneborn schob sich mit ihrer Zeit im nationalen Ranking der Norm-Erfüllerinnen hinter Melat Kejeta (2:23:57) auf Platz zwei. Ihre Zwillingsschwester zählt mit ihrer Zeit nicht zu den deutschen Top Drei, kann aber in einem Frühjahrsmarathon noch einmal in den Kampf um die drei deutschen Tickets eingreifen. Aktuell ist Katharina Steinruck (LG Eintracht Frankfurt/2:27:26) die Nummer drei.

Kenianer pulverisiert Halbmarathon-Weltrekord

Der Sieg bei den Männern ging in 2:03:00 Stunden an den Kenianer Evans Chebet vor seinem Landsmann Lauwrence Cherono (2:03:04) und Top-Favorit Birhanu Legese aus Äthiopien (2:03:16). Auch bei den Frauen feierte Kenia einen Doppelsieg durch Peres Jepchirchir (2:17:16) und Joyciline Jepkosgei (2:18:40). Im Halbmarathon blieb der Kenianer Kibiwott Kandie bei seinem Weltrekord in 57:32 Minuten als erster Läufer unter der 58-Minuten-Marke. Das schnellste Halbmarathon-Debüt der Leichtathletik-Geschichte gelang der Äthiopierin Genzebe Dibaba: Die 29-Jährige, die auch den Bahn-Weltrekord über 1.500 m hält, gewann in 1:05:18 Stunden.

Die sieben deutschen Starter beim Valencia-Marathon 2020
MännerFrauen
Tom Gröschel (TC Fiko Rostock), ausgestiegenAnja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg), ausgestiegen
Amanal Petros (TV Wattenscheid 01), 2:07:18 Std. (DR)Deborah Schöneborn (LG Nord Berlin), 2:26:55 Std. (Olympia-Norm)
Philipp Pflieger (LT Haspa Marathon Hamburg), 2:12:15 Std.Rabea Schöneborn (LG Nord Berlin), 2:28:42 Std. (Olympia-Norm)
Richard Ringer (LC Rehlingen), 2:10:59 Std. (Olympia-Norm)

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 06.12.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Simon Terodde vom HSV (l.) im Duell mit Kevin Danso von Fortuna Düsseldorf © imago images/Uwe Kraft

HSV hält die Fortuna auf Distanz - und verteidigt Tabellenführung

Der Hamburger SV war in Düsseldorf das bessere Team, scheute am Ende gegen den Verfolger aber das letzte Risiko. mehr

Der Segler Boris Herrmann © picture alliance/dpa/Team-Malizia.com

Vendée Globe: Finale im Segelkrimi mit Boris Herrmann heute live

Heute fällt die Entscheidung. Mittendrin: Boris Herrmann. NDR.de berichtet ab 12 Uhr im Live-Blog und zeigt die Ankunft gegen Abend im Livestream. mehr

Auf zur Ehrenrunde. Shaul Ladany an der Startlinie im Münchner Olympiastadion. © NDR/Martin Horning
45 Min

Der Weltrekordhalter und Holocaust-Überlebende Shaul Ladany

Zweimal entging der Israeli in Deutschland dem Tod: als Kind im Konzentrationslager Bergen-Belsen und als Athlet beim Attentat auf die israelische Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1972 in München. 45 Min

Die Braunschweiger Profis bejubeln einen Treffer von Marcel Bär (2.v.r.). © imago images / Joachim Sielski

1:0 gegen Heidenheim - Braunschweig schöpft wieder Mut

Nach zuvor acht Pflichtspielen ohne Sieg hat Eintracht Braunschweig gegen Heidenheim den erlösenden Dreier eingefahren. mehr