Stand: 01.11.2019 09:08 Uhr

Köster zum fünften Mal Surf-Weltmeister

Philipp Köster macht einen "Aerial-off-the-Lip."

Normalerweise lieben Surfsportler kräftige Winde und hohe Wellen, Philip Köster dürfte sich in diesen Tagen in eine Flaute verliebt haben. Ausbleibende Winde sorgten im Windsurf-Mekka von Hawaii dafür, dass der Kanare mit Hamburger Wurzeln seinen fünften Weltmeister-Titel unter Dach und Fach brachte. Dem 25 Jahre alten Ausnahmekönner reichte im Showdown am Ho'okipa Beach Park von Maui ein neunter Platz, um die Konkurrenz auf Abstand zu halten. Der zweite Teil des Wettbewerbs konnte wegen der anhaltenden Flaute nicht mehr durchgeführt werden - und Köster jubelte nach 2011, 2012, 2015 und 2017 erneut.

WM-Triumph ohne einen Weltcup-Sieg

Bild vergrößern
Zum fünften Mal Weltmeister: Philipp Köster.

"Ich bin so unglaublich happy über diesen Titel. Gerade nach meiner schweren Knieverletzung 2016 weiß ich solche Momente noch mehr zu schätzen", sagte Köster, der erstmals mit einem eigens angefertigten Board nach Hawaii gereist war: "Es war am Ende sehr knapp und eine echte Zitterpartie." Köster triumphierte, ohne einen Sieg bei den vier Weltcup-Stopps in seiner Heimat Gran Canaria, auf Teneriffa, Sylt oder Hawaii eingefahren zu haben. Doch der Sohn Hamburger Auswanderer war im hart umkämpften Titelrennen mit drei Podestplätzen der konstanteste Athlet.

Auch privat schwebt Köster auf Wolke sieben: Er und seine slowenische Partnerin Manca Notar erwarten im kommenden Jahr eine gemeinsame Tochter: "Das ist mein größtes Glück und steht über allem."

Weitere Informationen
Schleswig-Holstein Magazin

Zeitreise: Das "Brettersegeln" kommt nach Deutschland

Schleswig-Holstein Magazin

Der Windsurf-Boom startet 1972 in den Wellen vor Sylt. Deutsche Pioniere des Windsurfens erinnern sich in der Zeitreise. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 01.11.2019 | 12:25 Uhr

Mehr Sport

02:00
Hamburg Journal