Die Hamburgerin Eva Lys bei den Australian Open (Grand-Slam-Premiere). © Imago images Foto: Jürgen Hasenkopf
Die Hamburgerin Eva Lys bei den Australian Open (Grand-Slam-Premiere). © Imago images Foto: Jürgen Hasenkopf
Die Hamburgerin Eva Lys bei den Australian Open (Grand-Slam-Premiere). © Imago images Foto: Jürgen Hasenkopf
AUDIO: Tennisspielerin Eva Lys: "Ich hatte alle Chancen" (3 Min)

Hamburgerin Lys: Grand-Slam-Premiere mit großem Lerneffekt

Stand: 16.01.2023 09:31 Uhr

Eva Lys ist bei den Australian Open, ihrer Grand-Slam-Premiere, in der ersten Runde mit 6:2, 0:6, 2:6 an der spanischen Mit-Qualifikantin Cristina Bucsa gescheitert. Die Hamburger Tennispielerin sprach dennoch von einem "unglaublichen Erlebnis".

Eine gute halbe Stunde lang fühlte es sich wie ein einziger wunderschöner Traum an, am Ende verbuchte Lys ihre Premiere bei einem Grand-Slam-Turnier als eine wertvolle Erfahrung für ihre weitere Karriere. Nach einem starken ersten Satz waren die weiteren beiden Durchgänge gegen Bucsa mit 0:6 und 2:6 verlorengegangen. "Es ist für mich heute eher nicht am Tennis gescheitert, sondern an den Umständen. Ich bin ja auch nur ein Mensch und kein Roboter", sagte Lys: "Ich war sehr aufgeregt. Das erste Mal bei einem Major war für mich ein unglaubliches Erlebnis."

Verletzung am Handgelenk hemmt Lys

Die Hamburgerin hatte sich ohne Satzverlust in der Qualifikation ihr Ticket für das Hauptfeld beim ersten Major des Jahres verdient - punktgenau an ihrem 21. Geburtstag. Unter anderem im Billie Jean King Cup hatte die Weltranglisten-126. bereits ihr Potenzial angedeutet und startete gut in ihr erstes Hauptfeld-Match. Dann geriet sie aber ins Hintertreffen und ließ sich beim Stand von 0:5 im zweiten Satz am rechten Handgelenk behandeln.

"Ich nehme das als Lernprozess." Eva Lys

Das habe sie schon beeinträchtigt, sagte die gebürtige Kiewerin nach der Partie im Interview mit dem NDR: "Ich bin leider ein Kopfmensch. Wenn dann irgendetwas ziept, dann fokussiere ich mich ganz oft darauf." Als Entschuldigung wollte sie das jedoch nicht verstanden wissen. "Trotz meines Handgelenks hatte ich alle Chancen. Das war definitiv nicht das, was mich am Sieg gehindert hat. Ich hätte viel fokussierter sein sollen, auch nach der Medizinpause."

Weitere Informationen
Tennis-Profi Alexander Zverev © IMAGO/AAP

Alexander Zverev: Neustart bei den Australian Open 2023

Nach langer Verletzungspause geht der Hamburger Tennis-Profi mit bescheidenen Zielen in das Turnier in Melbourne. mehr

Nur: Die Umsetzung solcher Pläne ist in einem unbekannten Umfeld eben nicht immer so leicht. "Ich glaube, man hat heute gemerkt, dass ich nicht so positiv war wie in den letzten Matches. Wenn ich weniger nervös bin, sieht man das an meiner Körpersprache. Ich ärgere mich dann weniger. Heute habe ich das leider allzu oft zugelassen. Die Nervosität ist normal. Ich hatte leider Schwierigkeiten, damit klar zu kommen. Aber ich nehme das als Lernprozess", sagte die Norddeutsche.

"Fühle mich trotz der Niederlage sehr, sehr selbstbewusst"

Mit der Grand-Slam-Premiere schon im Januar ist ein starker Auftakt zu einem Jahr gemacht, in dem sie noch viel vorhat. "Ich weiß, dass ich das Level habe, dass ich mir den Platz im Hauptfeld erarbeitet habe", sagte Lys. "Ich fühle mich generell trotz der Niederlage sehr, sehr selbstbewusst auf dem Platz. Ich weiß, dass ich das Level habe, um oben mitzuspielen. Ich werde in diesem Jahr natürlich mein Bestes geben, um oben mitzuspielen."

Weitere Informationen
Alexander Zverev © IMAGO / AAP

Tennis: Zverev sucht noch seine alte Form

Deutschlands Nummer eins hat beim United Cup in Sydney noch einige körperliche Defizite bei sich ausgemacht. mehr

Tennisspielerin Mona Barthel © IMAGO / ZUMA Wire

Mona Barthel: Der nächste Schritt ist immer der schwerste

Mona Barthel hat auf eine Wiederholung ihres Australian-Open-Märchens von 2017 gehofft - vergeblich. Aber aufgeben war für die Neumünsteranerin noch nie eine Option. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.01.2023 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tennis

Mehr Sport-Meldungen

Bremens Jens Stage bejubelt einen Treffer. © picture alliance/dpa | Tom Weller

Werder Bremen nach 2:0 in Stuttgart auf Kurs Klassenerhalt

Die Hanseaten haben nun schon elf Punkte Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Stage und Ducksch treffen gegen die Schwaben. mehr