Stand: 28.07.2019 18:37 Uhr

Hamburg-Ironman: Hogenhaug und Cheetham siegen

Die ersten drei beim Hamburg-Ironman: Ruedi Wild (l.), Sieger Kristian Hogenhaug und Paul Schuster.

Der Triathlet Kristian Hogenhaug aus Dänemark hat den Ironman in Hamburg gewonnen. Er legte am Sonntag die 3,8 km Schwimmen, 183 km Radfahren und 42,2 km Laufen in 8:11:26 Stunden zurück. Hogenhaug blieb damit deutlich vor dem Schweizer Ruedi Wild (8:16:34) und Paul Schuster (8:24:25) aus Griesheim, der sich neben seinem Podestplatz auch die deutsche Meisterschaft in der Langdistanz sicherte. Bei den Frauen siegte die Britin Susie Cheetham (8:58:02) vor Sarah Piampiano aus den USA (9:00:42) und der neuen deutschen Meisterin Julia Gajer (9:09:39), die damit für einen weiteren Platz auf dem Podium sorgte. Für die gebürtige Hannoveranerin war es der erste Start auf der Ironman-Strecke seit der Geburt ihrer Tochter im September 2018. Sie qualifizierte sich für die WM auf Hawaii im Oktober.

Sie waren beim Ironman in Hamburg dabei? Dann entdecken Sie sich vielleicht auf einem unserer Teilnehmer-Fotos:

Teilnehmer-Fotos

Ihr Bild beim Hamburg-Ironman 2019

Tausende Triathleten waren beim Hamburg-Ironman am Start. Auch Sie? Dann entdecken Sie sich vielleicht hier auf einem der Teilnehmer-Fotos. mehr

Drama um Andreas Raelert

Videos
02:40
Hamburg Journal

Ironman: Hamburg im Zeichen der Extremsportler

Hamburg Journal

Gut 2.500 Sportler sind beim diesjährigen Ironman durch Hamburg an den Start gegangen. Bei den 18- bis 24-Jährigen hoffte Timo Schaffeld auf einen erneuten Erfolg. Video (02:40 min)

Die Rostocker Brüder Andreas und Michael Raelert beendeten beide das Rennen nicht. Der dreimalige WM-Zweite Andreas begann bei Kilometer 26 der Laufstrecke erst zu gehen und sackte dann zusammen. Raelert wurde zur Beobachtung in eine Klinik gebracht. Vor dem dramatischen Aus hatte er keine Schwächen gezeigt. Etwas später gab es eine erste Entwarnung via Facebook von seinem Team. "Andy ist wohlauf", hieß es. Allerdings würden ihm noch ein paar Minuten Erinnerung fehlen, "deren Ursachen noch im Krankenhaus geklärt werden". Der 42-Jährige hatte mit einem Sieg noch das WM-Ticket für Hawaii holen wollen. Seinen Bruder Michael stoppte ein Raddefekt.

Hamburg-Ironman 2020 schon am 21. Juni

Das Triathlon-Event wurde zum dritten Mal in der Hansestadt ausgetragen. Insgesamt waren rund 2.500 Triathleten am Start. Auch um Diskussionen um Blaualgen im kommenden Jahr zu entgehen, wird 2020 der Ironman in der Hansestadt bereits auf den 21. Juni verlegt. Zudem sollen damit der sportliche Kalender in Hamburg entzerrt und die Ausdauer-Großereignisse Ironman, World Triathlon Series über die Kurz- und Sprintstrecken sowie die Cyclassics besser verteilt werden.

Rückblick

2018: Aernouts und Crowley siegen in Hamburg

Der Belgier Bart Aernouts und die Australierin Sarah Crowley haben beim Hamburg-Ironman triumphiert. Wegen giftiger Blaualgen in der Alster fiel das Schwimmen für Tausende Athleten aus. mehr

Die Geschichte des sportlichen Dreikampfs

Mit einem ersten Wettkampf im US-amerikanischen San Diego begann 1974 der Erfolgszug des Triathlons. Spektakulär und beliebt ist der alljährliche Ironman auf Hawaii. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.07.2019 | 19:30 Uhr