Die Mannschaft der Grizzlys Wolfsburg © IMAGO / Jan Huebner

Grizzlys Wolfsburg in Corona-Isolation - DEL-Spiele verschoben

Stand: 06.01.2022 21:25 Uhr

Die Corona-Pandemie trifft die Deutsche Eishockey Liga (DEL) immer härter. Aufgrund einiger positiver Tests befindet sich das gesamte Team der Grizzlys Wolfsburg, inklusive des Trainer- und Betreuerstabs, in häuslicher Isolation.

Den betroffenen Personen gehe es den Umständen entsprechend gut, teilte der Club am Donnerstag mit. Die Grizzlys-Spiele am Freitag zu Hause gegen die Krefeld Pinguine am Sonntag bei den Augsburger Panthern wurden verschoben. Wann die Partien nachgeholt werden, ist noch unklar. Am 14. Januar würden die Wolfsburger auf eigenem Eis gegen die Iserlohn Roosters antreten müssen.

Weitere Informationen
Tabelle, Eishockeyschläger und Puck © NDR

Ergebnisse und Tabelle DEL

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Allerdings sind die Iserlohner derzeit ebenso wenig spielfähig wie der EHC München. Am vergangenen Dienstag hatten die Roosters mitgeteilt, dass im Umfeld 25 Corona-Fälle diagnostiziert worden seien. Auch bei den Münchnern sind aktuell wieder mehrere Spieler infiziert.

Spielverlegung wegen Booster-Impfungen

Die Grizzlys Wolfsburg hatten zuletzt von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, DEL-Spiele aufgrund von Booster-Impfungen des Teams zu verlegen. In Absprache mit den Straubing Tigers hatten die Niedersachsen die Auswärtspartie in Straubing vom 4. auf den 26. Januar verschoben.

Weitere Informationen
Spielszene Iserlohn Roosters gegen Grizzlys Wolfsburg © imago images

Booster-Impfung geht vor: DEL-Spiel der Grizzlys Wolfsburg verlegt

Die Clubs der Deutschen Eishockey Liga können nun Spiele verlegen, um zeitnah Booster-Impfungen ihrer Profis zu ermöglichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 06.01.2022 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Fans mit Mundschutz in einem Fußballstadion © Witters

Zuschauer beim Sport: Bayern schert aus - Flickenteppich wächst

Bund und Länder wollen einheitliche Regelungen herbeiführen, doch Bayern geht seinen eigenen Weg. Die Ligen beklagen eine "Ungleichbehandlung" des Sports. mehr