Stand: 13.07.2011 10:30 Uhr  | Archiv

"Einsatz und Ritterlichkeit" - Das Bundesligastatut 1963

von Mirjam Bach, NDR Fernsehen
Das Bundesliga-Team von Eintracht Braunschweig 1963 © NDR
Das Bundesliga-Team von Eintracht Braunschweig 1963.

Die Bundesliga macht Milliardenumsätze, die Spieler kassieren Millionengehälter und in den Transferperioden werden schwindelerregende Summen für die Stars der Liga bezahlt. Doch das war längst nicht immer so. In der Präambel des vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erlassenen Bundesligastatuts von 1963 hieß es: "Spieler der Bundesliga sind bezahlte Angestellte eines lizenzierten Vereins. Sie können neben ihrer fußballsportlichen Betätigung einen weiteren Beruf ausüben, soweit dadurch ihre vertraglichen Verpflichtungen gegenüber ihrem Verein nicht beeinträchtigt werden."

Gehaltsobergrenze liegt bei 1.200 Mark

Was dort so beiläufig geschrieben stand, war der Beginn des heutigen Profitums. Noch zu Oberligazeiten mussten die Spieler einen Beruf ausüben. Mit der Bundesliga wurde den Spielern freigestellt, ob sie abseits des Fußballspiels einem Beruf nachgingen. Und so kickten 1963 in der Bundesliga Metzger, Hals-Nasen-Ohrenärzte, Lehrer, Gemüsehändler und Tankstellenbesitzer. Das war auch nötig. Denn Paragraf 18 des Bundesligastatuts regelte die Bezahlung der Spieler. Das Grundgehalt musste zwischen 250 und 500 Mark im Monat liegen und durfte inklusive Leistungsprämien 1.200 Mark nicht übersteigen.

Downloads
Auszug Lizenzspielervertrag von 1963 © NDR

Lizenzspielervertrag von 1963

1963 durften Spieler grundsätzlich nicht mehr als 1.200 Mark monatlich verdienen. Ein Lizenzspielervertrag aus dem ersten Bundesliga-Jahr als PDF zum Download. Download (4 MB)

Uwe Seeler "besonders qualifiziert"

Um das Abwerben der Stars durch ausländische Topclubs zu verhindern, konnten "besonders qualifizierte Spieler" auch besser bezahlt werden. Allerdings musste der Verein zunächst eine "gutachtliche Stellungnahme des Bundesliga-Ausschusses" einholen und dann dem Betriebsfinanzamt vorlegen. Die festgelegte Summe durfte nicht überschritten werden. So erhielt Uwe Seeler vom HSV 2.500 Mark im Monat. Erst 1972 wurden die Gehaltsobergrenzen abgeschafft. Man stelle sich vor, Werder-Clubboss Klaus Allofs müsste sich heutzutage das Gehalt von Pizarro und Co. vom Finanzamt genehmigen lassen...

Sonderprämien für Vereinstreue

Das schnelllebige Bundesligageschäft von heute hat mit den Anfängen nicht mehr viel gemein. Denn auch Vereinstreue machte sich bezahlt. Wer 200 Spiele für denselben Verein bestritt, kassierte eine Sonderprämie von 1.000 Mark. 700 Spiele für denselben Verein wären mit 5.000 Mark belohnt worden - doch das hat kein Bundesligaspieler geschafft.

Nicht mehr als drei Neue pro Jahr

Magath'sche Verhältnisse waren seinerzeit undenkbar. In Paragraf 15c wurde verfügt, dass "ein Verein der Bundesliga in einem Jahr nicht mehr als drei Spieler aus fremden Vereinen unter Vertrag nehmen darf". Die Ablöse durfte dabei nur bis zu 50.000 Mark betragen. Ausdrücklich im Bundesligastatut verboten war die Anwerbung und das Anbieten von Spielern durch Inserate. Auch die Spieler durften ihren Namen nicht für "Reklamezwecke" zur Verfügung stellen.

"Sportlich einwandfreier Lebenswandel" gefordert

Das Lizenzspielerstatut regelte aber nicht nur finanzielle und organisatorische Angelegenheiten. So hieß es in Paragraf 14d: "Der Spieler muss einen guten Leumund haben." Und in der Disziplinarordnung wurde 1963 gefordert: "Zu den Pflichten des Lizenzspielers gehören insbesondere sportlich einwandfreier Lebenswandel, volle Einsatzbereitschaft und Ritterlichkeit gegenüber dem Gegner."

Wissenswertes

Vor rund einem halben Jahrhundert verfügte der DFB, dass die Meisterschaftsspiele der Bundesliga nicht an Sonntagen stattfinden dürfen. Und auch die Tabelle wurde 1963 noch anders errechnet als heute. Paragraf 27a besagte: "Haben mehrere Vereine die gleiche Punktzahl erreicht, so wird die Reihenfolge der punktgleichen Vereine nach den Torverhältnis durch das Divisionsverfahren ermittelt." So wurde auch der 1. FC Köln als erster Tabellenführer der Bundesliga nach einem 2:0-Erfolg in Saarbrücken errechnet. Die beste Tordifferenz allerdings hatte der Meidericher SV nach einem 4:1-Erfolg gegen Karlsruhe vorzuweisen. Nach heutigen Maßstäben hätte Meiderich (heute MSV Duisburg) die Tabelle angeführt. 1963 galt eine andere (Zeit-)Rechnung.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 31.07.2011 | 23:30 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Renato Steffen vom VfL Wolfsburg mit Mund-Nasen-Schutz © imago images / Hübner

Nach Corona-Erkrankung: Steffens eindringlicher Appell

Der Bundesligaprofi des VfL Wolfsburg hat immer noch mit Nachwirkungen zu kämpfen. "Tragt die Maske", fordert der Schweizer. mehr

Jerome Roussillon (l.) vom VfL Wolfsburg im Duell mit Theodor Gebre Selassie von Werder Bremen © imago images / Christian Schroedter Foto: Christian Schroedter

Punkten die Bremer "Eichhörnchen" auch in Wolfsburg?

Werder hat fünf Mal in Folge 1:1 gespielt. Nun wollen die Bremer am Freitag beim noch ungeschlagenen VfL Wolfsburg dreifach punkten. mehr

Die "Seaexplorer" von Boris Herrmann auf hoher See. © imago images / PanoramiC

Vendée Globe: Weltumsegler Herrmann rückt auf Platz vier vor

Die schnellsten Skipper bei der Solo-Weltumsegelung werden Mitte Januar im Zielhafen in Frankreich zurückerwartet. mehr

Coach Kenan Kocak vom Fußball-Zweitligisten Hannover 96 © imago images / pmk

Coach Kocak wütet gegen Team: "Nicht 96-würdig"

Der Trainer des Hannoveraner Zweitligisten versucht, seine Spieler bei der Ehre zu packen. Am Sonntag geht es gegen Kiel. mehr