Spielszene aus dem Pokalfinale Wasserfreunde Spandau 04 gegen Waspo Hannover © IMAGO / camera4+

Dritter Titel in Folge! Waspo Hannover deutscher Wasserball-Meister

Stand: 25.05.2022 19:04 Uhr

Waspo 98 Hannover hat zum dritten Mal in Folge die deutsche Wasserball-Meisterschaft gewonnen. Die Niedersachsen setzten sich im Play-off-Finale gegen den Dauerrivalen WF Spandau 04 Berlin durch.

Unter freiem Himmel im Volksbad Limmer machten die Hannoveraner am Mittwochabend alles klar. Mit dem 16:9 (3:0, 5:3, 4:3, 4:3)-Heimsieg entschieden sie die "Best of Five"-Serie gegen den Rekordmeister aus Berlin (37 Titel) 3:1 für sich. Damit machten die Niedersachsen das Double perfekt. Anfang Mai hatten sie auch den Pokal gewonnen - im Endspiel natürlich gegen Spandau 04.

Nagaev bester Waspo-Werfer

Im vierten Spiel der Play-off-Serie war Waspo den Gästen von Beginn an überlegen. Schnell lagen die Niedersachsen mit 3:0 in Führung, bauten den Vorsprung durch überlegte Spielzüge sukzessive aus und feierten einen vollkommen verdienten Sieg gegen Spandau, das nach Strafen aus dem Spiel zuvor ohne Schlüsselspieler Dmitri Kholod und Co-Trainer Peter Röhle antreten musste.

Im Team von Waspo-Trainer Karsten Seehafer waren Ivan Nagaev (4) und der seine Laufbahn beendende Julian Real (3) die Top-Torschützen; bei Spandau trafen Marin Restovic (3), Yannek Chiru und Denis Strelezkij (je 2) am besten.

Weitere Informationen
Wasserballer Ivan Nagaev beim Wurf © Screenshot

Wasserballer Nagaev: Ukraine und Russland gemeinsam im Herzen

Der Weltklassespieler von Waspo Hannover ist in Russland geboren und in der Ukraine aufgewachsen. Der Krieg sorgt für eine innere Zerrissenheit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 25.05.2022 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Guido Burgstaller (l.) und Daniel-Kofi Kyereh in den Trikots des FC St. Pauli © IMAGO / Eibner

Wechsel nach Freiburg: St. Pauli verliert nach Burgstaller auch Kyereh

Die Hamburger verlieren damit ihren besten Offensivspieler. Der Wechsel lohnt sich in finanzieller Hinsicht für die Kiezkicker allerdings. mehr