Corona: 2G-Plus im Hamburger Indoor-Breitensport?

Stand: 02.01.2022 15:17 Uhr

Dem Hamburger Breitensport droht eine weitere Verschärfung der Corona-Regeln. Das hat Sport-Staatsrat Christoph Holstein im Gespräch mit NDR 90,3 angedeutet. Auch im Profibereich wird möglicherweise nachjustiert.

Angesichts einer Inzidenz von über 400 in der Hansestadt müsse man sich Gedanken darüber machen, wie es im Hallensport weitergehen soll, sagte der SPD-Politiker. "Für den Breitensport kann das heißen, dass wir beispielsweise die bislang geltende 2G-Regelung erweitern auf 2G-Plus: Diejenigen, die Sport treiben möchten, müssen dann entweder geimpft sein oder genesen - und zusätzlich einen tagesaktuellen Test vorweisen." Es sei aber "vorstellbar", dass Geboosterte von dieser Testverpflichtung ausgenommen werden, ergänzte der 58-Jährige.

Holstein: Nur noch "einige Hundert" Zuschauer im Profisport

Verschärfungen könnte es auch für die größeren Veranstaltungen im Profisport geben: Die seit dem 28. Dezember zugelassenen Höchstmarken seien "angesichts der Entwicklung auch ein bisschen fragwürdig", sagte Holstein. So dürfen bislang noch 5.000 Besucher in die Fußballstadien beim HSV und beim FC St. Pauli, bei den Basketballern der Hamburg Towers und den HSVH-Handballern sind 2.500 Zuschauer erlaubt.

Weitere Informationen
Fans in der Hamburger Arena beim Zweitliga-Handballspiel HSV Hamburg gegen ThSV Eisenach © Witters

Hamburg und Schleswig-Holstein lassen weiter Zuschauer im Sport zu

In Hamburger Stadien dürfen bis zu 5.000 und in Hallen bis zu 2.500 Teilnehmer dabei sein. In Schleswig-Holstein sind künftig drinnen und draußen noch 1.000 Zuschauer erlaubt. mehr

Zugleich deutete der Politiker aber an, die Regelung flexibel zu halten. Die Maximalzahl könne sich zwar auf "einige Hundert" beschränken, aber in "begründeten Einzelfällen" variieren: Wenn beispielsweise der Zuschauerstrom geregelt oder eine ausreichende Lüftung vorhanden sei. Dazu wolle man sich mit den Clubs über deren Erfahrungen mit Spielen unter Corona-Bedingungen austauschen.

Klar sei aber auch: Eine große Stadion- oder Hallenauslastung werde es so schnell nicht wieder geben, sagte Holstein. "Von 40 Prozent sind wir weit entfernt. Das werden Veranstaltungen mit sehr wenigen Zuschauern sein in der nahen Zukunft."

Weitere Informationen
Das menschenleere Weserstadion in Bremen © imago images / Eibner

Corona: Geisterspiele im Profisport - Verständnis, aber auch Kritik

Der Bund-Länder-Gipfel hat verschärfte Corona-Maßnahmen beschlossen. Ab 28. Dezember müssen die Ränge in den Stadien und Hallen leer bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportplatz | 02.01.2022 | 18:00 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Ludovit Reis (HSV) im Zweikampf mit Kölns Jan Thielmann (r.) © imago images/Uwe Kraft

DFB-Pokal jetzt live: 1.FC Köln - HSV

Jetzt in der Audio-Vollreportage und im Ticker: Köln - HSV. Ab 20.45 Uhr im Video-Livestream: St. Pauli -Dortmund. mehr