Stand: 06.07.2019 16:35 Uhr

Kanadierinnen Pavan/Humana-Paredes holen Gold

Am Ende flossen Tränen des Glücks: Sarah Pavan und Melissa Humana-Paredes haben sich bei der Beachvolleyball-WM in Hamburg Gold gesichert. Die Kanadierinnen setzten sich am Sonnabend in einem dramatischen Finale mit 2:0 (23:21, 23:21) gegen das US-Duo April Ross/Alix Klineman durch und lösten die Hamburgerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst als Titelträgerinnen ab.

Startplatz für Kanada bei Olympia

Die 1,96 Meter große Pavan setzte in den hart umkämpften Sätzen jeweils mit einem erfolgreichen Block den entscheidenden Punkt. Es ist der erste WM-Titel und die erste WM-Medaille im Sand überhaupt für Kanada. Zudem sicherte das Duo seinem Land einen Startplatz bei den Olympischen Sommerspielen 2020 in Tokio.

"Danke, Hamburg", sagte Humana-Paredes: "Ihr habt die ganze Woche besonders gemacht." Auch beim Frauen-Finale war das umgebaute Stadion am Rothenbaum wieder mit rund 12.000 Zuschauern bis zum Bersten gefüllt. Die US-Amerikanerin Ross, die schon 2009 Weltmeisterin geworden war, verpasste ihren zweiten WM-Titel.

Bronze für Artacho/Clancy aus Australien

Im Spiel um Platz drei besiegten Mariafe Artacho/Taliqua Clancy aus Australien die Schweizerinnen Nina Betschart/Tanja Hüberli mit 2:0 (21:18, 22:20). Die Eidgenössinnen verpassten damit die erste WM-Medaille für die Schweiz im Beachvolleyball überhaupt.

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 07.07.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Sport

02:32
Schleswig-Holstein Magazin