Stand: 23.01.2020 14:13 Uhr

Atlantic Challenge: "Wellenbrecherinnen" sind im Ziel

Die Ruderinnen vom Team "RowHHome" haben bei der Atlantic Challenge das Ziel erreicht. Die vier Hamburgerinnen kamen am Donnerstag in Antigua an. Die "Wellenbrecherinnen" brauchten insgesamt gut 42 Tage für die 5.000 Kilometer (2.700 Seemeilen) von La Gomera in die Karibik. Catharina Streit, Meike Ramuschkat, Stefanie Kluge und Timna Bicker waren am 12. Dezember des vergangenen Jahres auf den Kanaren gestartet. "Ich bin so glücklich, hier zu sein. Ich muss so viel weinen, ich habe noch nie so viel geweint", sagte Kluge. Und Streit freute sich auf "gutes Essen, gute Drinks, eine Dusche und Schlaf".

Willkommens- und Geburtstagsfeier

Empfangen wurden das Quartett in Antigua von Familienmitgliedern und Freunden. Nach mehr als einem Monat auf See war die Ankunft auch eine Erleichterung. Es gab raue Stunden mit meterhohen Wellen, die für zahlreiche "Monsterduschen" gesorgt und das Boot kurzzeitig zur "Badewanne" gemacht hatten. Aber auch interessante "Wegbegleiter": Nicht nur Delfine, Wale und Schildkröten leisteten regelmäßig Gesellschaft - sogar zahlreiche fliegende Fische verirrten sich an Deck. 

Platz 17 im Gesamtklassement

Das Frauen-Quartett ist das erste deutsche Team, das an der härtesten Ruderregatta der Welt teilgenommen hat. Im Ziel belegten sie Platz 17 - damit waren sie das bestplatzierte Frauenboot im Rennen. Die Sieger des Wettkampfs waren deutlich früher angekommen: Das britische Männerteam Fortitude IV benötigte 32 Tage für die Fahrt über den Atlantik.

 

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 23.01.2020 | 14:25 Uhr