Sander Sagosen vom THW Kiel beim Siebenmeter. © IMAGO / foto2press

THW Kiel heiß auf das "norwegische Flensburg"

Stand: 22.09.2021 09:22 Uhr

Die schwere Reise nach Brest gemeistert, den Landesrivalen SG Flensburg-Handewitt aus der Halle gefegt - die Handballer vom THW Kiel blicken mit breiter Brust auf das anstehende Champions-League-Duell gegen Elverum Håndball.

von Jan Kirschner

Die Partie heute Abend (20.45 Uhr) ist eine Premiere: Erstmals überhaupt spielen die "Zebras" in der Königsklasse gegen den norwegischen Meister. "Es freut mich, dass meine Landsleute die Atmosphäre in dieser Arena erleben dürfen", sagte Kiels Rückraum-Ass Sander Sagosen. Noch ganz in Gedanken an das erfolgreiche Landesderby in der Bundesliga legte er nach: "Man kann sagen, dass wir auf das norwegische Flensburg treffen."

Wie die Kieler mit der SG leben viele norwegische Handballer aus den anderen Ecken ihrer Heimat eine große Rivalität mit Klassen-Primus Elverum. Der aus Trondheim stammende Sagosen hat selbst allerdings nur drei Pflichtspiele gegen Norwegens Nummer eins bestritten: als Jungprofi zweimal beim Derby mit Haslum HK und einmal in der Champions League mit Paris Saint-Germain.

Weitere Informationen
Der Handball-Champions-League-Pokal © picture-alliance / Sven Simon

Ergebnisse Handball-Champions-League, Gruppe A

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe A in der Handball-Champions-League. mehr

Elverums Coach Lund spielte einst beim THW

Elverum Handball mischt zum dritten Mal bei den europäischen Top-Clubs mit, landete in den letzten beiden Jahren aber jeweils in der Flensburger Vorrunden-Gruppe. "Es ist gut für den norwegischen Handball, dass unser Meister in der Champions League starten darf", findet Sagosen. Kurios ist allerdings, dass Elverum nicht einen einzigen norwegischen Olympia-Teilnehmer aufbieten kann. Die besten Ballwerfer des Landes zieht es in wirtschaftlich stärkere Ligen, nach Dänemark und vor allem nach Deutschland. Der hierzulande bekannteste Elverum-Vertreter sitzt auf der Bank: Trainer Børge Lund spielte einst für die HSG Nordhorn und auch für den THW Kiel.

3G-Regel: Auch Alkohol-Ausschank erlaubt

Der deutsche Rekordmeister kann für Mittwoch weitere Lockerungen umsetzen. So gilt in Schleswig-Holstein ab sofort das 3G-Modell, es dürfen also neben Geimpften und von Covid-19 Genesenen auch Besucher mit einem tagesaktuellen negativen Test (kein Selbst-Test) in die Halle. Auch Kinder müssen den Nachweis erbringen. Alkoholische Getränke dürfen wieder ausgeschenkt werden - zudem wird empfohlen, einen Mund-Nasenschutz zu tragen.

Die Mannschaft, die derzeit in Bestbesetzung auflaufen kann, peilt indes den zweiten Sieg in der europäischen Königsklasse an. "Wir sind eindeutig der Favorit und wollen das auf dem Spielfeld auch zeigen", kündigte Sagosen an.

Weitere Informationen
Zuschauer in einem Fußballstadion, die Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. © dpa picture alliance/Pool Photo via AP Foto: Facundo Arrizabalaga

2G oder 3G? So viele Fans dürfen in die Stadien und Hallen

Verschiedene Regionen - unterschiedliche Zuschauer-Regeln. Aber welche gilt gerade bei den Nord-Clubs in den beliebtesten Teamsportarten? Ein Überblick. mehr

Kiels Niclas Ekberg jubelt © dpa Foto: Claus Bergmann

Champions League: THW Kiel erarbeitet sich Auftaktsieg

Die "Zebras" hatten beim belarussischen Handball-Meister HC Meschkow Brest am Mittwoch einige Mühe, gewannen aber mit 33:30. mehr

Kiels Rune Dahmke jubelt in der Partie gegen Flensburg. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter/dpa

THW Kiel gewinnt Landesderby gegen Flensburg-Handewitt

Der Handball-Rekordmeister feierte gegen seinen ersatzgeschwächten Erzrivalen einen überraschend deutlichen Sieg und bleibt verlustpunktfrei. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 22.09.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Flensburgs Trainer Maik Machulla hebt verzweifelt die Arme. © Imago Images

Flensburg-Handewitt verliert in Magdeburg - Titelrennen ade?

Der deutsche Handball-Vizemeister hatte beim Tabellenführer viel zu wenig entgegenzusetzen - die Titelträume sind wohl schon früh dahin. mehr