Torhüter Benjamin Buric von der SG Flensburg-Handewitt © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Handball-Bundesliga: Flensburg-Handewitt mit Pflichtsieg beim BHC

Stand: 04.12.2021 21:18 Uhr

Die SG Flensburg-Handewitt gehört weiter zu den härtesten Verfolgern von Spitzenreiter SC Magdeburg. Die Norddeutschen gewannen am Samstagabend mit 29:24 (12:13) beim Bergischen HC.

von Florian Neuhauss

Damit hat die Mannschaft von Trainer Maik Machulla, der erstmals nach seiner Corona-Infektion wieder an der Seitenlinie stand, weiter genauso viele Minuspunkte wie der Tabellenzweite THW Kiel und die Füchse Berlin (alle sechs). Allerdings hat Flensburg als Vierter ein Spiel weniger absolviert. In Wuppertal, wo der BHC einen Teil seiner Heimspiele absolviert, leisteten sich die Schleswig-Holsteiner in der ersten Hälfte eine Schwächephase, feierten am Ende ihren ungefährdeten vierten Liga-Sieg in Folge.

SG-Torhüter Buric erneut stark

Das Spiel vor gut 1.000 Zuschauern in der Uni-Halle kam nur sehr langsam in Fahrt. SG-Keeper Benjamin Buric hatte nach nicht mal vier Minuten drei Paraden verbucht. Nach neun Minuten führte Flensburg mit 4:0. Doch weder ihr starker Keeper noch das Ergebnis gaben den Gästen Sicherheit: Nach 18 Minuten stand es 7:7.

Stegramm Bergischer HC - SG Flensburg-Handewitt 24:29 (13:12)

Tore für den BHC: Nikolaisen Svegard (4), Schmidt (3), Gunnarsson (3/1), Boomhouwer (3/2), Weck (3), Darj (2), Babak (2), Damm (1), Hannson (1), Schonningsen (1), Arnesson (1)
Tore für Flensburg: Jakobsen (7/2), Gottfridson (6), Larsen (5), Einarson (4), Lindskog (3), Golla (2), Sogard Johannessen (2)
Zuschauer: 1.021

Nachdem Anton Lindskog das 9:8 für die Norddeutschen erzielt hatte (20.) nahm Machulla eine Auszeit - und versuchte seinen Spielern die Verunsicherung zu nehmen. Noch einmal zogen sie danach auf zwei Tore davon (12:10/25.), doch nach dem Treffer von Alexander Weck führten zur Pause die Bergischen.

Flensburg steigert sich nach der Pause

Doch die Flensburger wirkten in der zweiten Hälfte wieder wacher. Göran Sögard Johannessen brachte seine Farben mit 18:17 erneut in Führung (41.) - und die ließ sich das Machulla-Team nicht mehr nehmen. Eine Minute später legte Emil Jakobsen das 19:17 nach. Der BHC wirkte in der Folge wieder ähnlich zaghaft wie zu Beginn, folgerichtig stellte Jakobsen in der 47. Minute wieder die Vier-Tore-Führung der SG her (22:18). Die "Bergischen Löwen" ließen sich nicht hängen. Am Ende fehlte aber auch die Klasse, um noch mal zurückzukommen.

Weitere Informationen
Ein Handball liegt im Tornetz. © picture-alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Ergebnisse und Tabelle der Handball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 04.12.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Sport-Meldungen

Coach Christoph Dabrowksi (l.) von Hannover 96 mit Linton Maina © IMAGO / Joachim Sielski Foto: Joachim Sielski

Mit Zuckerbrot und Peitsche: Maina blüht unter 96-Coach Dabrowski auf

Hannover 96 empfängt am Mittwoch Gladbach zum Pokal-Duell. Große Hoffnungen ruhen dabei auf dem wiedererstarkten Linton Maina. mehr